Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Kobiaschwili und Co.: Lange Sperren in der Bundesliga

Fußball

23.04.2015

Kobiaschwili und Co.: Lange Sperren in der Bundesliga

Der ehemalige Herthaner Lewan Kobiaschwili erhielt die längste Strafe.
Bild: Jens Wolf (dpa)

Der dreimonatige Bann für den Leverkusener Emir Spahic wegen seiner Prügel-Attacke gegen einen Ordner ist nicht die längste Sperre in der Geschichte der Fußball-Bundesliga. Die Deutsche Presse-Agentur listet andere Fälle auf:

- Lewan Kobiaschwili (Hertha BSC): Wegen eines Faustschlags gegen Schiedsrichter Wolfgang Stark im Anschluss an das Relegationsspiel Fortuna Düsseldorf - Hertha BSC (2:2) am 15. Mai 2012 sprach das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes die Rekordsperre von siebeneinhalb Monaten gegen den Georgier aus.

- TimoKonietzka (1860 München): Sechs Monate Sperre brachte ihm eine Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Max Spinnler im Bundesligaspiel 1860 München - Borussia Dortmund (1:2) am 8. Oktober 1966 ein. Er soll ihm vor die Brust gestoßen und vor das Schienbein getreten haben. Beweiskräftige TV-Bilder gab es damals nicht.

- ErwinKremers (Schalke 04): Für eine schwere Beleidigung des Schiedsrichters Max Klauser beim Bundesligaspiel 1. FC Kaiserslautern - Schalke 04 (4:0) am 18. Mai 1974 wurde Kremers 14 Wochen gesperrt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

- Axel Kruse(VfB Stuttgart): Zehn Wochen Sperre erhielt der Heißsporn wegen einer Tätlichkeit gegen Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers im DFB-Pokal-Spiel VfB Stuttgart - 1. FC Kaiserslautern (2:6 n. V.) am 25. August 1993 ein.

- PaoloGuerrero (Hamburger SV): Sieben Wochen Sperre wegen einer Tätlichkeit gegen Torwart Sven Ulreich im Bundesligaspiel Hamburger SV - VfB Stuttgart (0:4) am 3. März 2012. Der heißblütige Peruaner war ein Wiederholungstäter: Zwei Jahre zuvor hatte er nach Ende der Partie Hamburger SV - Hannover 96 (0:0) am 4. April 2010 eine Wasserflasche in die Zuschauerränge geworfen. Fünf Spiele Zwangspause folgten. (dpa)

Konietzka-Story auf bundesliga.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren