1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Manager Eberl beklagt fehlende Solidarität in der Bundesliga

Borussia Mönchengladbach

12.09.2018

Manager Eberl beklagt fehlende Solidarität in der Bundesliga

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vermisst die Solidarität in der Bundesliga.
Bild: Carmen Jaspersen (dpa)

Manager Max Eberl von Borussia Mönchengladbach hat mangelnden Zusammenhalt in der Fußball-Bundesliga beklagt.

"Wo haben wir im Fußball noch Solidarität?", fragte Eberl in einem Interview der "Sport Bild". "Ich tue mich schwer damit."

Als Beispiel nannte der Gladbacher die Einführung der Montagsspiele. "Wir Vereine haben einstimmig für diese Spiele gestimmt, weil wir es sportlich für richtig halten. Mannschaften, die international spielen, sollten etwas entlastet werden können", erläuterte er und ärgerte sich darüber, "dass man aus manchen Vereinen trotzdem latent hört, dass sie gegen Montagsspiele sind. Sich bei der ersten Kritik aus der Verantwortung zu stehlen, empfinde ich als unsolidarisch."

Dies heißt laut Eberl nicht, dass man intern mit den Themen nicht kritisch umgehen darf. "Vielleicht kommen wir nach einiger Zeit alle zusammen zu der Erkenntnis, dass die Idee nicht gut war", sagte er: "Ich erwarte aber, dass wir unsere Entscheidung, die wir ausgiebig diskutiert haben, zumindest für diese TV-Periode, für die wir es eingeführt haben, gemeinsam vertreten und der Sache eine Chance geben. Alle!" (dpa)

Meldung bei sportbild.bild.de

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Für Hertha-Neuzugang Lukas Klünter ist die Hinrunde gelaufen. Foto: Britta Pedersen
Abwehrspieler verletzt

Weiterer Hertha-Ausfall: Muskelbündelriss bei Klünter

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen