Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Max Meyer ist zurück in der Bundesliga: Vertrag in Köln bis Saisonende

Fußball

27.01.2021

Max Meyer ist zurück in der Bundesliga: Vertrag in Köln bis Saisonende

Erhält beim FC Köln einen Vertrag bis zum Saisonende: Max Meyer.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Im Abstiegskampf der Bundesliga hat der 1. FC Köln ein bekanntes Gesicht verpflichtet: Der Ex-Schalker Max Meyer kommt an den Rhein. Zuletzt war er vertragslos.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler Max Meyer kehrt nach zweieinhalb Jahren zurück in die Fußball-Bundesliga und soll dem 1.FC Köln Hilfe im Abstiegskampf leisten.

Wie der Tabellen-Drittletzte mitteilte, erhält der Mittelfeldspieler einen Vertrag bis zum Saisonende. Der 25 Jahre alte einstige Schalker hatte seinen Vertrag beim Premier-League-Club Crystal Palace Mitte Januar vorzeitig aufgelöst.

"Der Wechsel zum FC wurde nur möglich, weil Max uns in finanzieller Hinsicht extrem entgegengekommen ist. Er kann im Mittelfeld auf mehreren Positionen zum Einsatz kommen, ist spielintelligent, sehr ballsicher und sucht selbst gerne den Abschluss", kommentierte FC-Geschäftsführer Horst Heldt den Wechsel.

Max Meyer ist der zweite Neuzugang des 1. FC Köln

Meyer war im Sommer 2018 nach 192 Einsätzen und 22 Toren für den FC Schalke, bei dem er Anfang 2013 als 17-Jähriger sein Profidebüt gefeiert hatte, zu Crystal Palace gewechselt. Für den englischen Club lief er 56 Mal auf und erzielte zwei Tore. "Für mich war die Perspektive entscheidend, spielen zu können. Ich will die Chance beim FC nutzen, um mich auf Top-Niveau zu präsentieren und dabei mithelfen, dass der Club die Klasse hält", sagte Meyer.

Er ist der zweite Kölner Neuzugang binnen weniger Tage. Zu Wochenbeginn hatte der FC die Leihe von Angreifer Emmanuel Dennis vom belgischen Meister FC Brügge bekannt gegeben. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren