Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Pressestimmen zu Klopps vorzeitigem Vertragsende

Fußball

16.04.2015

Pressestimmen zu Klopps vorzeitigem Vertragsende

Die englischen Medien würden Jürgen Klopp gerne in der Premier League sehen.
Bild: Bernd Thissen (dpa)

Die Deutsche Presse-Agentur hat Pressestimmen zu Jürgen Klopps vorzeitigem Vertragsende gesammelt:

Großbritannien

"Times": "Eine Schar Premier-League-Clubs wird ihn ständig im Auge behalten, obwohl es in Wirklichkeit gerade nirgends richtig passt."

"Mirror": "Jürgen Klopp würde die Premier League aufmischen mit seinem kraftvollen Fußball und seiner anarchistischen Persönlichkeit."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Daiy Mail": "Klopp schmeißt hin und versetzt englische Clubs in Alarmbereitschaft"

Italien:

"Gazzetta dello Sport": "Klopp sagt Borussia Lebewohl. In Manchester erwarten sie ihn, in Italien träumen sie von ihm. Aber wenn Guardiola Bayern verlässt... Es ist wahrscheinlich, dass ihn die Premier League früh vereinnahmt. Manchester City ist der offensichtlichste Name. Italien würde Klopp auf Knien willkommen heißen, Neapel hat es schon versucht, auch Milan will es versuchen, aber er scheint sich für andere Horizonte zu interessieren."

"Tuttosport": "Kloppt sagt Ciao Borussia: Geht er zu City? Auch die Bayern wären ihm bei einem Aus in der Champions League auf der Spur. Beendet. Nach sieben Jahren, zwei Meisterschaften, einem Pokal, zwei Supercups und einem Champions-League-Finale ist die Liebesgeschichte zwischen Jürgen Klopp und Borussia Dortmund vorbei. In Italien gibt es drei Teams, die ihn umwerben: Roma, Milan und Neapel."

"Corriere dello Sport": "Der Erdstoß: Klopp ist auf dem Markt. City ist in der Pole Position. Jetzt beginnt das Rennen der wichtigsten Clubs in Europa. Dortmund ist das Epi-Zentrum einer großen Welle, die ganz Fußball-Europa erfasst hat." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren