Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Rummenigge: "Ich liebe Mbappé", aber Wechsel unmöglich

Bayern-Boss

17.12.2020

Rummenigge: "Ich liebe Mbappé", aber Wechsel unmöglich

Karl-Heinz Rummenigge ist ein Fan vom französischen Fußball-Star Kylian Mbappé.
Bild: Arne Dedert/dpa

Trotz der großen Frankreich-Connection hat Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eine Verpflichtung von Fußball-Superstar Kylian Mbappé für die Zukunft ausgeschlossen.

"Leider ja", sagte Rummenigge im Interview der französischen Tageszeitung "Le Figaro" und fügte hinzu: "Ich liebe Mbappé und seine Spielweise, aber wir werden ihn niemals zu den Bayern bringen können." Der Stürmerstar sei bei Paris Saint Germain gut aufgehoben. "Nasser (Anm.: PSG-Präsident Al Khelaifi) ist ein guter Freund von mir. Ich werde ihn bei diesem Thema nicht stören."

Mbappé war 2017 für ein Volumen von rund 180 Millionen Euro von AS Monaco nach Paris gewechselt. Solche Ablösesummen werde es in Zukunft laut Rummenigge nicht mehr geben. "Vor der Krise hatte der Fußball den Verstand verloren", sagte der frühere Vize-Weltmeister mit Blick auf den Einbruch der Transfersummen im Zuge der Corona-Pandemie. "Der Transfermarkt verzeichnete im vergangenen Sommer einen Rückgang um 50 Prozent. Das sind gute Nachrichten für unseren Sport." Diesbezüglich müsse die Europäische Fußball-Union auch das Financial Fairplay verstärken.

Die Krise habe besonders die großen Clubs in Europa getroffen, "wo die Spielergehälter am höchsten sind". Diese Vereine galten vor einem Jahr als wohlhabend. "Heute können wir fast sagen, dass sie arm geworden sind", so Rummenigge.

Mit Blick auf die Nationalmannschaften der beiden Länder, aber auch den Deutschen Fußball-Bund, sagte Rummenigge, dass Deutschland von Frankreich "viel lernen" könne. "Bayern und die deutschen Vereine schneiden gut ab, aber die Nationalmannschaft sollte in den letzten zwei Jahren viel besser sein. Es ist das Flaggschiff unseres Fußballs", monierte Rummenigge. Nach einem 0:6 in Spanien sei die Kritik am Trainer logisch.

© dpa-infocom, dpa:201217-99-732550/2 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren