Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Schalke-Boss Tönnies plädiert für Absteiger im Abbruchfall

Corona-Krise

16.05.2020

Schalke-Boss Tönnies plädiert für Absteiger im Abbruchfall

Schalke-Boss Clemens Tönnies plädiert dafür, dass es auch bei einem möglichen Abbruch der Bundesliga Absteiger geben soll.
Bild: David Inderlied/dpa

Schalkes Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies hat sich nach der 0:4-Niederlage seines Team bei Borussia Dortmund klar zum Szenario eines möglichen Saison-Abbruchs in der Fußball-Bundesliga positioniert.

"Wenn wir abbrechen, müssen die, die unten stehen, die Konsequenzen tragen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir abbrechen und keine Absteiger haben", sagte er am Samstag in der Sendung "Wontorra - der Fußball-Talk" im TV-Sender Sky Sport News HD. Allerdings sehe er im Moment dieses Szenario nicht. "Ich bin seit heute sehr zuversichtlich, dass die Saison nicht abgebrochen wird", sagte Tönnies.

Vom Spiel seiner Schalker zeigte er sich enttäuscht. "Ich bin natürlich ein bisschen betrübt, Dortmund hat verdient gewonnen", räumte Tönnies ein, der gemeinsam mit drei Vorstandskollegen das Spiel auf der Ehrentribüne nach eigenen Worten "sauber verteilt" verfolgt hatte. "Über diese besondere Atmosphäre werden wir sicher in vielen Jahren noch reden", sagte Tönnies.

Zum Spiel der Schalker gebe es "einiges aufzuarbeiten. Ich weiß nicht genau, was die Ursache war. Aber ich denke, darüber werden wir reden." Die Spieler hätten sich beeindruckt gezeigt von der Atmosphäre und nicht frei aufgespielt. "Irgendwie müssen sich die Jungs an die Atmosphäre gewöhnen, das soll aber keine Entschuldigung sein", erklärte Tönnies.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch in Corona-Zeiten soll die Ausgliederung der Fußball-Abteilung beim FC Schalke 04 weiter vorangetrieben werden. "Ziel ist es aber, dabei alle mitzunehmen. Die 153 000 Mitglieder seien der Souverän. "Wir werden nichts gegen den Willen der Mitglieder entscheiden.", sagte Tönnies, der sich auch noch nicht zu einem Zeitplan der möglichen Ausgliederung äußern wollte: "Es wäre verfrüht, jetzt einen Zeitrahmen herauszugeben." (dpa)

DFL-Konzept für den Spielbetrieb

Info zu den Spielplänen

Tägliche Situationsberichte des Robert Koch-Instituts

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren