Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Sprüche vom 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Fußball

27.04.2015

Sprüche vom 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Leverkusens Stürmer Stefan Kießling (M.) fand dem Auftritt der Werkself schwach.
Bild: Jonas Güttler (dpa)

Die Deutsche Presse-Agentur hat die besten Sprüche vom 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gesammelt.

"Wir haben ein Kackspiel gemacht."

(Bayer Leverkusens Torjäger Stefan Kießling nach dem 1:1 im Rheinderby beim 1. FC Köln)

"Es ist noch nicht genug. Wir werden noch etwas brauchen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(Kölns Trainer Peter Stöger zum Kampf um den Klassenverbleib in der Bundesliga angesichts von 35 Punkten)

"Ich weiß gar nicht, warum da diskutiert wird. Er war ja nicht drin."

(Bayer-Stürmer Stefan Kießling zum umstrittenen und verschossenen Foulelfmeter für Leverkusen im Westderby beim 1. FC Köln)

"Elfmeterschießen gehört nicht zu unseren Stärken."

(Bayer Leverkusens Vereinschef Michael Schade zum verschossenen Elfmeter von Hakan Calhanoglu beim 1. FC Köln. Bereits im DFB-Pokal und in der Champions League hatten die Bayer-Profis bei den Elfmeterschießen keine gute Figur gemacht)

"Wir werden die Meisterschaft noch großartig feiern, keine Sorge. Alles zu seiner Zeit. Dann werden wir es krachen lassen."

(Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge zum gebremsten Jubel nach dem 1:0 gegen Hertha)

"Feiern können wir sowieso nicht. Wir können uns ja nicht abschießen - Dienstag ist wieder ein wichtiges Spiel."

(Bayern-Profi Thomas Müller nach dem Meisterstück gegen Hertha zum Alkoholverzicht vor dem Pokal-Halbfinale gegen Dortmund)

"Man ist natürlich auf Angriffsmodus."

(Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer zur Ausgangslage vor dem Pokal-Halbfinale gegen Dortmund)

"Es geht hier um Existenzen, um Abstiegskampf, um viel Geld und was alles dran hängt. Da spielen Einzelschicksale keine Rolle."

(Stürmer Nils Petersen über seine Rolle beim SC Freiburg. Er durfte seit seinem Wechsel erst vier Mal von Beginn an spielen, erzielte in acht Spielen aber schon sechs Tore)

"Über das Abseitstor sage ich lieber nichts, sonst flippe ich aus."

(Hannovers Mittelfeldspieler Edgar Prib nach dem 1:2 gegen 1899 Hoffenheim, das durch ein Abseitstor eingeleitet wurde)

"Einfach geil, es gibt nichts Schöneres auf der Welt, wenn die Leute deinen Namen rufen."

(HSV-Doppeltorschütze Pierre-Michel Lasogga nach dem 3:2-Sieg gegen den FC Augsburg)

"Es ist kurios, dass wir mit unserer Zwergen-Mannschaft zwei Standard-Tore machen."

(Mainz-Manager Christian Heidel nach dem 2:0 gegen Schalke 04)

"So wie wir heute gespielt haben, spielt keine Mannschaft gegen den Abstieg."

(Johannes Geis von Mainz 05 nach dem 2:0 gegen Schalke 04)

"Es bringt nichts, nach vorne oder hinten zu gucken. Wichtig ist, dass wir wieder die Leistung auf den Platz bringen."

(Schalkes Torhüter Ralf Fährmann nach dem 0:2 in Mainz) (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren