Newsticker

Markus Söder moniert: Die Corona-Pandemie werde schöngeredet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. TV-Mega-Deal könnte unpopuläre Maßnahmen auslösen

Fußball

11.02.2015

TV-Mega-Deal könnte unpopuläre Maßnahmen auslösen

Christian Seifert ist der Geschäftsführer der DFL.
Bild: Boris Roessler (dpa)

Der Abstand zwischen Bundesliga und Premier League beim Fernsehgeld ist auf Lichtjahre angewachsen, die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat als Reaktion auf den 6,9 Milliarden-Deal eine ehrliche Diskussion über die TV-Situation in Deutschland angestoßen.

Angesichts des finanziellen Verdrängungswettbewerbs der europäischen Ligen will die DFL zumindest den zweiten Platz festigen. Damit die Kluft zu England nicht noch größer wird, könnte der neue TV-Vertrag von 2017 an ein Rekordvolumen und umstrittene Änderungen beinhalten.

"Von daher benötigen wir eine ehrliche Diskussion in der Liga: Sind wir mit Blick auf den neuen TV-Vertrag bereit, notfalls auch unpopuläre Maßnahmen zu ergreifen, um weiter die besten Spieler der Welt in der Bundesliga zu halten?", kommentierte DFL-Chef Christian Seifert in der "Bild" die neue Situation nach dem Mega-Deal in England. Damit dürfte er neue Anstoßzeiten und andere Sendezeiten in der Bundesliga meinen. In der Premier League sind die Spieltage schon seit langem wegen der Sender-Interessen auf unterschiedliche Tage und Anstoßzeiten verteilt, längst nicht alle Partien werden live gezeigt.

Die Dimensionen des neuen Dreijahres-Vertrages in England, die mit den Einnahmen aus Auslandsrechten sogar rund 9,5 Milliarden betragen, überraschten die Verantwortlichen in der Frankfurter DFL-Zentrale nicht wirklich. "Diese Summe ist allein auf die Konkurrenz-Situation auf dem englischen Medienmarkt zurückzuführen", verwies Seifert auf den ungewöhnlichen Bieter-Wettkampf der britischen TV-Giganten Sky und BT. Fünf der insgesamt sieben TV-Pakete gingen für 4,2 Milliarden Pfund an Sky. Der Sender kann dafür 126 Spiele pro Saison zeigen. BT zahlt für die anderen beiden Pakete mit 42 Partien 960 Millionen Pfund.

In Deutschland läuft der bestehende Vierjahresvertrag mit einem Gesamtvolumen von 2,51 Milliarden Euro mit Ende der Saison 2016/17 aus. Das sind durchschnittlich 628 Millionen Euro pro Spielzeit, wobei die Beträge gestaffelt sind. Hinzu kommen die Einnahmen aus der Auslandsvermarkung. Sie sollen von derzeit 71 Millionen Euro bereits im nächsten Jahr auf deutlich über 100 Millionen ansteigen. Die Vereine hoffen beim neuen TV-Vertrag, den die DFL im nächsten Jahr abschließen will, zumindest auf eine Milliarde Euro pro Saison.

TV-Rechte im internationalen Vergleich:

Land Liga Einnahmen Rechteinhaber Zeitraum
Deutschland Bundesliga/2. Liga 2,5 Mrd. Euro Sky, ARD, ZDF 2013/14 - 2016/17
England Premier League 20/38 6,9 Mrd. Euro Sky, BT Sport 2016/17 - 2018/19
Spanien* Primera División 20/38 1,665 Mrd. Euro Mediapro, Canal+ 2012/13 - 2014/15
Frankreich Ligue 1 20/38 2,994 Mrd. Euro C+, beIN Sports 2016/17 - 2019/20
Italien Serie A 20/38 942 Mio. Euro Sky TV, Mediaset 2015/16 - 2017/18

*Die spanischen Vereine verhandeln eigenständig mit den TV-Unternehmen. Die Zahlen zu Spanien beruhen daher auf Schätzungen.

Stand: 11.02.2015 (dpa)

Bild Zeitung

Gary Lineker Twitter

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren