Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Werder will Ende der Rekord-Pleitenserie in München

Nord-Süd-Duell

20.11.2020

Werder will Ende der Rekord-Pleitenserie in München

Will mit Bremen die Negativ-Rekordserie gegen den FC Bayern beenden: Werder-Coach Florian Kohfeldt.
Bild: Sina Schuldt/dpa

Werder Bremen will endlich das Ende der Rekord-Niederlagenserie beim FC Bayern München.

19 Mal hintereinander verloren die Norddeutschen in der Fußball-Bundesliga gegen den deutschen Meister.

So etwas gab es bislang noch nie in der höchsten deutschen Spielklasse. Teilweise gab es für die Bremer auch deutliche Pleiten. "Doch wir haben große Lust auf das Spiel", sagte Trainer Florian Kohfeldt am Freitag. Dem Team wird der Coach daher vor dem Anpfiff am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in München sagen: "Blendet die Tabelle aus, blendet die Ausgangsposition aus."

Zudem erinnerte Kohfeldt auch an das knappe 0:1 im Juni, als die Bremer durchaus einen Punkt verdient gehabt hätten. "Wir haben es aber nie geschafft, den letzten Schritt zu gehen", merkte Kohfeldt an, der fast seine beste Mannschaft auf das Spielfeld schicken kann. Bis auf Niclas Füllkrug und Milos Veljkovic sind alle Spieler einsatzbereit.

Und die müssen gegen den Champions-League-Sieger "mutig" und "effizient" auftreten. "Man muss sich trauen, Fußball zu spielen. Vielleicht fliegen wir am Samstag nach Bremen zurück und haben was Historisches geschafft", sagte der Werder-Trainer.

Glaube auch nur ein Bremer Profi, dass die Bayern durch die starken Belastungen in der Champions League und der Nationalelf leichter zu schlagen seien, "haben wir verloren", sagte Kohfeldt. "Die Bayern sind immer für eine überragende Leistung gut. Mit vielleicht noch Dortmund und Leipzig spielen sie in einer anderen Liga", erklärte er.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-402455/2 (dpa)

Bayern-Werder bei bundesliga.de

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren