Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Bundesliga: Bayern-Sieg im Schatten des Mazraoui-Falls

Bundesliga
22.10.2023

Bayern-Sieg im Schatten des Mazraoui-Falls

Torschütze Leon Goretzka (r) im Austausch mit Joshua Kimmich (M) und Konrad Laimer.
Foto: Arne Dedert, dpa

Der Sieg des FC Bayern in Mainz bleibt eine Nebensache. Der Rekordmeister muss sich mit dem schwierigen Fall Mazraoui befassen. Die Münchner werden scharf kritisiert.

Ein Sieg des FC Bayern, begleitet von Sticheleien zwischen Thomas Tuchel und Uli Hoeneß, bietet an normalen Tagen genügend Fußball-Gesprächsstoff für ein ganzes Wochenende.

Allein die Emotionen des israelischen Torwarts Daniel Peretz beim 3:1 in Mainz und die scharfe Kritik im "Sportstudio" an den Münchnern bekräftigten aber, dass der Rekordmeister im Ringen um den richtigen Umgang mit dem Nahost-Konflikt und Noussair Mazraoui von Normalität weit entfernt ist. "Absolut indiskutabel und inakzeptabel", nannte Alon Meyer, der Präsident von Makkabi Deutschland, im ZDF das Vorgehen der Bayern.

Die Entscheidung, Mazraoui nach dessen pro-palästinensischem Social-Media-Beitrag nicht zu suspendieren, wird die Bayern noch länger begleiten. Zumal die Mainzer bei ihrem Profi Anwar El Ghazi anders entschieden hatten. Tuchel war auf die Fragen vorbereitet, er erklärte, jeder Fall müsse "einzeln betrachtet werden. Ich denke, wir müssen uns hüten, pauschal zu urteilen." Mazraoui habe Reue gezeigt. "Sonst wäre die Entscheidung so definitiv nicht möglich gewesen."

Meyer war als Vorsitzender des deutsch-jüdischen Sportverbandes der Hauptgesprächspartner im ZDF, auch in den TV-Runden ging es vorrangig um die Frage, was richtig und was falsch ist in der Debatte. Meyer verwies darauf, dass in Mazraouis Stellungnahme mit keinem Wort das Geschehen vom 7. Oktober erwähnt worden sei, als Terroristen der im Gazastreifen herrschenden Hamas in Israel ein Massaker unter Zivilisten angerichtet hatten.

"Sie konterkarieren unsere Arbeit"

"Wenn die Spitzensportler, wenn die Vorzeigesportler dieses Vereins, die Millionen verdienen, so etwas posten. Sie konterkarieren unsere Arbeit, die wir taktisch machen. Wir bauen Brücken, wir wollen Vorurteile abbauen und die werden hier mit einem Post mit Füßen getreten", sagte Meyer, der die Mainzer lobte. Der Club stehe am Tabellenende, könne jeden Spieler gebrauchen und habe trotzdem Zivilcourage gezeigt, "hier ein klares Zeichen zu setzen".

Im besonderen Maße sind die Bayern gefragt, weil sie in Peretz einen israelischen Spieler unter Vertrag haben. Der Ersatztorwart war während der TV-Übertragung der Partie ungewohnt oft zu sehen. Während der Schweigeminute für die Opfer des Konflikts stand er mit Tränen in den Augen neben seinen Teamkollegen. "Ich habe es auf der Leinwand gesehen. Er bangt Tag und Nacht um seine Familie und Freunde", sagte Tuchel: "Da möchte man nicht tauschen und in seiner Haut stecken." Man werde ihm "so viel Schutzraum wie möglich" im Team geben.

Diplomatisch wie beim heiklen Thema Mazraoui gab sich Tuchel auch angesichts der fortwährenden Verletzungsnöte und des Rüffels von Ehrenpräsident Hoeneß. Zuvor hatte Tuchel Kritik an dem seiner Meinung nach zu dünn besetzten Bayern-Kader geäußert. "Es wird viel daraus gemacht, wenn Uli spricht", betonte er mit Bezug auf eine Aussprache mit Hoeneß. "Es ist ausgeräumt zwischen uns, weil wir uns regelmäßig gegenseitig in die Augen schauen und uns sagen, wo wir stehen und welches Gefühl wir haben."

Personalsorgen nicht kleiner geworden

Dabei sind seine Personalsorgen nach dem Sieg durch die Treffer von Kingsley Coman (11. Minute), Harry Kane (16.) und Leon Goretzka (59.) bei einem Gegentor des Mainzers Anthony Caci (43.) nicht kleiner geworden. Vor dem Champions-League-Spiel am Dienstag bei Galatasaray Istanbul ist der Einsatz von Goretzka fraglich. Mit einer Handverletzung musste der Nationalspieler vom Platz. "Es kann etwas Schlimmeres sein. Ich habe noch keine Diagnose", so Tuchel. Serge Gnabry und Dayot Upamecano werden ausfallen. Für Raphaël Guerreiro und Mazraoui werde es "ganz eng" werden.

Wie minimal Tuchels Optionen bei den nächsten Aufstellungen ist, zeigt das Beispiel Matthijs de Ligt. Der 24 Jahre alte Verteidiger hatte vor dem Mainz-Spiel verletzt pausiert und muss in Istanbul wieder ran. "Es gibt keine andere Wahl. Das wird so bleiben und sich nicht mehr ändern", mutmaßte Tuchel. "Wir versuchen, alle in Watte zu packen."

Als gute Nachricht kann Tuchel weiter verbuchen, dass bald das Comeback von Manuel Neuer im Tor ansteht. Der zuletzt herausragende Sven Ulreich darf noch einmal bei Galatasaray ran, in der Bundesliga am Samstag gegen den SV Darmstadt 98 könnte es dann aber für Neuer so weit sein. "Ich freue mich riesig für ihn, da ich ihn als Mensch sehr schätze", betonte Ulreich. "Ich setze mich dann auf die Bank und werde Manu unterstützen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.