Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Bundesliga
  5. Transfer: Hoeneß bekräftigt Bayern-Kurs bei Lewandowski

Transfer
23.05.2022

Hoeneß bekräftigt Bayern-Kurs bei Lewandowski

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München Uli Hoeneß.
Foto: Sven Hoppe/dpa

Uli Hoeneß (70) hat den Kurs des FC Bayern in der Zukunftsfrage bei Robert Lewandowski bekräftigt und große Verwunderung über den FC Barcelona geäußert.

"Bei Robert ist es so, dass er einen Vertrag hat und ich kenne im Moment beim FC Bayern niemanden, der ihn frühzeitig aus diesem Vertrag entlassen wird", sagte der Ehrenpräsident der Münchner in einem RTL/ntv-Interview.

Hoeneß hofft auf ein Umdenken beim Weltfußballer. "Die Entscheidung, ihn mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gehen zu lassen, die heißt ja nicht, dass er nicht in der Saison 23/24 bei uns spielt, weil man dann ja ein Jahr lang Zeit hat - er und wir - die Situation neu zu bewerten", sagte er.

Lewandowski hat beim deutschen Rekordmeister noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Die Münchner betonten zuletzt wiederholt, dass der Pole diesen erfüllen muss. Man habe "offensichtlich" keinen Nachfolger gefunden, "deswegen ist unsere Meinung klar", sagte Hoeneß. "Wenn er bleibt, gut spielt und sich weiterhin in Deutschland super wohlfühlt mit seiner Familie, vielleicht wird er im Januar kommen und sagen: Boah, mir gefällt es so gut hier, vielleicht bleibe ich noch zwei, drei Jahre."

Wie bei Lewandowski läuft auch der Vertrag bei Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry im kommenden Sommer aus. "Selbe Situation wie bei Niklas Süle. Er hat, wie ich finde, ein super Angebot von Bayern München und jetzt muss er entscheiden", sagte Hoeneß. Süle wechselt ablösefrei zu Borussia Dortmund. Er hatte sich über fehlende Wertschätzung beklagt.

Hoeneß verwundert über FC Barcelona

"Die Wertschätzung heißt Euro, zu 99 Prozent", sagte Hoeneß. "Bei Alaba war es nur das Geld, bei Süle war es nur das Geld und bei Robert Lewandowski weiß ich das nicht. Ich kann es mir nicht vorstellen, aber er will jetzt vielleicht einen Dreijahresvertrag, den er so jetzt nicht kriegen kann."

Dieser winkt ihm dem Vernehmen nach beim FC Barcelona. "Die wollen Lewandowski angeblich haben, waren vor einem halben Jahr noch mit 1,3 Milliarden Euro verschuldet. Das müssen Künstler sein, in Deutschland wärst du damit längst insolvent!", wetterte Hoeneß.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.