Newsticker
Gesundheitsämter melden 3520 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. DFB-Pokal
  5. DFB-Pokalfinale: RB Leipzig in der Einzelkritik

DFB-Pokalfinale
22.07.2021

RB Leipzig in der Einzelkritik

Leipzigs Dayot Upamecano hockt nach Spielende auf dem Rasen.
Foto: Jan Woitas/dpa-Pool/dpa

RB Leipzig unterlag Borussia Dortmund im DFB-Pokalfinale mit 1:4.

Die Leipziger Spieler in der Einzelkritik:

Gulacsi: Gewohnt fehlerlos, musste trotzdem mehrmals hinter sich greifen. Hielt in der Schlussphase mehrmals stark.

Klostermann: Reus brach vor dem dritten Tor über seine Seite durch. Insgesamt aber eine solide Vorstellung.

Upamecano: Sein letztes großes Spiel für Leipzig vor dem Bayern-Wechsel. Sah beim zweiten Gegentor sehr schlecht aus.

Hastenberg: Noch der beste Leipziger Abwehrspieler. Wagte sich öfter nach vorn, den Flanken fehlte aber die Präzision.

Mukiele: Hielt bei der Dortmunder Führung Sicherheitsabstand zu Sancho. Nicht so präsent über Außen wie gewohnt.

Kampl: Spulte wie gewohnt viele Kilometer runter. Patzte beim ersten Gegentor, als er den Ball gegen Reus an der Mittellinie verlor.

Sabitzer: Der Kapitän tauchte mit zunehmendem Spielverlauf ab. Versuchte es mehrmals erfolglos aus der Distanz.

Haidara: Sollte die linke Außenbahn anstelle von Angeliño beackern. Sorgte nie für Gefahr, ganz schwache Vorstellung.

Olmo: Trat selten wirkungsvoll in Erscheinung und dribbelte sich oft fest. Sein Tor fiel aus dem Nichts, war trotzdem wunderschön.

Sörloth: Wollte, aber konnte selten. Hatte in der ersten Halbzeit immerhin die beste RB-Chance, wurde trotzdem ausgewechselt.

Hwang: Setzte kaum Akzente. Spielte Reus den Ball vor dem zweiten Tor genau in den Fuß. Zur Halbzeit raus.

Poulsen: Nach der Pause direkt eingewechselt, beschäftigte die BVB-Abwehr mit physischer Zweikampfführung.

Nkunku: Kam nach der Halbzeit und traf gleich die Latte. Sorgte für deutlich mehr Gefahr.

Forsberg: Schmorte eine Stunde auf der Bank. Sorgte dann mit seinen Dribblings und Ideen für Unruhe beim BVB. Traf immerhin den Pfosten.

Laimer: Nächster Kurzeinsatz nach neunmonatiger Pause. An ihm lag es gewiss nicht.

Henrichs: Erlöste Haidara 20 Minuten vor Schluss. Deutlich druckvoller nach vorn als sein Vorgänger.

© dpa-infocom, dpa:210513-99-590049/2 (dpa)

Infos zum Endspiel auf DFB-Homepage

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.