FC Ingolstadt

31.08.2018

Der Bann ist gebrochen

Freude und Erleichterung: Ingolstadts Stürmer Dario Lezcano (vorne) ist nach seinem 2:1-Führungstreffer kaum einzufangen. Sein Stürmer-Kollege Charlie Benschop (hinten links) legte kurze Zeit später das entscheidende Tor zum 3:1 nach.
Bild: Roland Geier

Schanzer feiern am Freitagabend gegen Erzgebirge Aue im vierten Saisonspiel ihren ersten „Dreier“. Beim 3:2-Erfolg treffen im zweiten Durchgang zwei Angreifer

Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt hat gestern Abend seinen ersten Sieg in der Saison 2018/2019 eingefahren. Gegen den FC Erzgebirge Aue gewannen die Schanzer mit 3:2 (1:1).

Trainer Stefan Leitl vertraute größtenteils der Startelf aus der vergangenen Partie in Magdeburg (1:1) und änderte diese nur auf einer Position. Für Stoßstürmer Stefan Kutschke durfte wieder Dario Lezcano auflaufen. Zudem ließ Leitl Sonny Kittel auf dem Flügel agieren, während Thorsten Röcher im zentralen Mittelfeld begann.

Von Beginn an riss der FCI das Geschehen an sich, drängte Aue in die eigene Hälfte und kam früh zu Chancen. Frederic Ananous Flanke von rechts fand jedoch am zweiten Pfosten keinen Abnehmer (6.) und Thomas Pledl traf nach einer Balleroberung von Röcher nur das Außennetz. (7.). Die Führung der Hausherren lag zu diesem Zeitpunkt bereits in der Luft – und sie fiel dann auch! Nach einer Freistoß-Abwehr von Aues Torwart Daniel Haas setzte Kerschbaumer nach und bediente Röcher, der per Hacke traf.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach diesem Treffer zog sich der FC Ingolstadt zurück und ließ Aue mehr und mehr ins Match kommen. „Wir haben nach 20 Minuten einfach aufgehört, Fußball zu spielen“, stellte Stürmer Charlie Benschop nach der Partie treffend fest. Nach 28 Minuten wehrte FCI-Keeper Marco Knaller einen Freistoß mit einem tollen Reflex ab, ehe zehn Minuten später der Gast aus dem Erzgebirge – mit freundlicher Unterstützung der Ingolstädter Abwehr – zum Ausgleich kam. Nachdem Marvin Matip und Benedikt Gimber die Situation nicht klären konnten, umkurvte Pascal Testroet den Ingolstädter Schlussmann und vollendete zum 1:1.

„Wir bringen den Ball in dieser Aktion einfach nicht weg. Das passiert so eigentlich nie. Aber umso glücklicher bin ich, dass wir den Sieg heute noch erzwungen haben“, kommentierte Kapitän Marvin Matip das kuriose Gegentor.

Nachdem Seitenwechsel musste Leitl früh mit einem Wechsel reagieren. Für den angeschlagenen Röcher kam Benschop (56.). Nur wenig später folgte ihm auch Osayamen Osawe. Beide eingewechselten Neuzugänge spielten dann auch die Hauptrollen in den letzten 20 Minuten dieser Begegnung. Nach einer Ecke von Kittel verlängerte Osawe zu Lezcano, der aus kurzer Distanz die 2:1-Führung erzielte (70.). Nur neun Minuten später sorgte dann Benschop für die Entscheidung. Kerschbaumer bediente nach einem Solo-Lauf den durchgestarteten Osawe, der wiederum per Querpass Benschop bediente. Der Ex-Hannoveraner musste daraufhin nur noch zum 3:1 einschieben. In der Schlussminute erzielte Dimitrij Nazarov mit einem sehenswerten 25-Meter-Schuss zwar noch den 2:3-Anschlusstreffer. Doch die Schanzer brachten den Erfolg über die Zeit.

Nach dem Schlusspfiff war Ingolstadts Coach Stefan Leitl dementsprechend zufrieden: „Wir sind in der Halbzeitpause enttäuscht in die Kabine gegangen. Allerdings haben wir an uns geglaubt – auch in der Phase, in der nicht gut für uns lief. Dieser erste ’Dreier’ war wichtig. Und jetzt können wir uns in der Länderspiel-Pause voll und ganz auf die nächsten Aufgaben fokussieren.“

FC Ingolstadt 04: Knaller – Ananou, Matip, Gimber, Galvao – T. Schröck, Kerschbaumer - Pledl (64. Osawe), Röcher (57. Benschop), Kittel – Lezcano (86. Krauße).

Erzgebirge Aue: Haas – Kalig (73. Kvesic), Rapp, S. Breitkreuz, D. Kempe – Tiffert – Fandrich, Riese – Rizzuto, Testroet (67. Hochscheidt), S. Bertram (79. Nazarov).

Tore: 1:0 Röcher (19.), 1:1 Testroet (37.), 2:1 Lezcano (70.), 3:1 Benschop (79.), 3:2 Nazarov (90.). – Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart). – Zuschauer: 8394.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Übernimmt den Trainerstuhl beim FC Ingolstadt: Ex-Werder-Coach Alexander Nouri. Foto: Carmen Jaspersen
2. Bundesliga

FC Ingolstadt holt Ex-Bremer Nouri als Coach

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket