Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FC Ingolstadt: Problemzone Innenverteidigung

FC Ingolstadt

04.12.2020

FC Ingolstadt: Problemzone Innenverteidigung

Fällt aus: Tobias Schröck (links) musste sich einer Blinddarm-Operation unterziehen und fehlt Trainer Tomas Oral (rechts) im Heimspiel des FC Ingolstadt gegen den VfB Lübeck.
Bild: Roland Geier

Plus Der FC Ingolstadt muss im Heimspiel gegen den VfB Lübeck neben Björn Paulsen auch auf Tobias Schröck verzichten. Wer sie ersetzen könnte und was Trainer Tomas Oral zur fehlenden Konstanz seines Teams sagt.

Über das 0:2 beim Tabellenletzten SV Meppen wollte Tomas Oral nicht mehr sprechen. „Volle Konzentration auf Lübeck“, lautete das Motto des Trainers des FC Ingolstadt. Doch auch der Trainer weiß, dass die jüngste Pleite in den Verlauf dieser Saison passt. Nun kommen vor dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen den VfB Lübeck auch noch Personalprobleme in der Innenverteidigung dazu.

Aktuelle Lage Von Stabilität ist beim FC Ingolstadt nichts zu spüren. Der besten Saisonleistung beim 4:1 gegen Wehen Wiesbaden folgte die schwächste, als die Schanzer in Mannheim mit 1:4 untergingen. Nach einem hart erkämpften 1:0 gegen Magdeburg trat der FCI beim FC Bayern München II dann wie eine Spitzenmannschaft auf und siegte mit 3:1. Doch auf Zufriedenheit folgte erneut Enttäuschung. Am Montag ging die Partie beim Tabellenletzten SV Meppen mit 0:2 verloren. In 90 Minuten spielte sich der FCI dabei kaum Chancen heraus. Dennoch will Oral von fehlender Stabilität und Entwicklung nichts wissen. „Wir sind auf einem sehr, sehr guten Weg“, sagt er. Und fügt hinzu: „Die Liga ist sehr ausgeglichen. Wir brauchen nicht zu träumen. Es gibt kaum Dritt- oder Zweitligisten, die von einer Entwicklung reden können.“

FC Ingolstadt: Spiel in Zwickau ist abgesagt

Corona-Situation Zwölf Spiele konnten in der 3. Liga coronabedingt in dieser Saison bisher nicht wie geplant stattfinden. Nun hat es auch den FCI getroffen, dessen kommende Partie beim FSV Zwickau (Sonntag, 13. Dezember) bereits abgesagt wurde. Das Gesundheitsamt des Landkreises Zwickau hat nach vier positiven Corona-Tests beim FSV eine Trainings- und Wettkampfsperre für insgesamt 18 Spieler verhängt. Oral und seine Trainerkollegen müssen mit der stets ungewissen Situation umzugehen lernen. „Wir können das überhaupt nicht beeinflussen und nehmen es an. Die gesamte Gesellschaft ist seit März damit erprobt.“ Auch das Lübeck-Spiel hätte kurzfristig noch abgesagt werden können, wie Oral anmerkt: „Wir sollten nicht großartig lamentieren. Wichtig ist, dass die Gesundheit immer im Vordergrund steht.“

VfB Lübeck Turbulente zwei Wochen gab es beim VfB Lübeck. Nach zwei positiven Corona-Tests musste die jüngste Begegnung gegen Waldhof Mannheim abgesagt werden. Seit Anfang dieser Woche ist der Großteil der Mannschaft zurück im Training. Trainer Rolf Anderl, der unter starken Krankheitssymptomen litt, fehlt weiterhin. In Ingolstadt wird daher Scout Axel Giere das Team betreuen. Rein sportlich betrachtet ist der Aufsteiger nach einem schwachen Saisonstart in der Liga angekommen und ist nach vier Siegen in den vergangenen fünf Spielen mit 14 Punkten Tabellen-13.

Personal Der FC Ingolstadt muss weiterhin auf die Verletzten Rico Preißinger, Dominik Franke, Gordon Buch, Robert Jendrusch und Björn Paulsen verzichten. Da sich Tobias Schröck einer Blinddarm-Operation unterziehen musste, fällt damit das zu Saisonbeginn überzeugende Innenverteidiger-Duo aus. Neben Nico Antonitsch, der in Meppen unsicher agierte, könnten Thomas Keller oder Jonatan Kotze im Abwehrzentrum auflaufen. Beide wurden bisher allerdings im defensiven Mittelfeld eingesetzt.

FC Ingolstadt: Eckert Ayensa "belebendes Element vor der Bank"

„Ich werde nicht lamentieren“, sagt Oral, „und bin guter Dinge, dass wir die Ausfälle von Schröck und Paulsen auffangen.“ Weiterhin als Joker eingeplant ist Angreifer Dennis Eckert Ayensa. „Er hatte Anfang der Woche Probleme mit den Adduktoren, was dem geschuldet ist, dass er lange nicht gespielt hat.“ Oral mahnt zur Vorsicht und sieht in Eckert Ayensa ein „belebendes Element von der Bank“. Man sei nicht gezwungen, ihn „voreilig reinzuwerfen und zu verheizen“.

Standards 16 Ecken hatten die Schanzer in Meppen, ein Tor gelang nicht. Auch in den Spielen davor brachten Standards – gewöhnlich eine große Stärke der Schanzer – wenig ein. Oral gibt zu: „Die Standards hatten zuletzt nicht die Stärke und Wucht der vergangenen Monate. Wir haben im Training daran gearbeitet und dürfen nicht die Nerven verlieren. Dann werden wir auch wieder Tore nach ruhenden Bällen erzielen.“

Mögliche Aufstellungen

FC Ingolstadt Buntic – Heinloth, Keller, Antonitsch, Gaus – Krauße, Stendera, Kotzke – Niskanen, Kutschke, Elva.

VfB Lübeck Raeder – Riedel, Grupe, Okungbowa – Mende – Steinwender, Zehir, Boland, Thiel – Deichmann, Röser.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren