Newsticker
RKI meldet 7894 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit hält Freiheiten für Geimpfte für falsch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FC Ingolstadt: Torlos gegen Meppen: FC Ingolstadt patzt erneut

FC Ingolstadt
18.04.2021

Torlos gegen Meppen: FC Ingolstadt patzt erneut

Kein Durchkommen: Caniggia Elva und der FC Ingolstadt bissen sich am SV Meppen die Zähne aus und kamen nicht über ein 0:0 hinaus. Damit blieben die Schanzer im dritten Spiel hintereinander sieglos.
Foto: Roland Geier

Der FC Ingolstadt kommt gegen Meppen nicht über ein 0:0 hinaus und bleibt zum dritten Mal am Stück sieglos. Wie Tomas Oral und Stefan Kutschke das Spiel bewerten.

Nach 60 Minuten hatte Tomas Oral genug gesehen. Der FC Ingolstadt tat sich gegen den SV Meppen äußerst schwer. Und der Trainer reagierte, wechselte vier Offensivspieler gleichzeitig ein. Doch ein Tor wollte den Schanzern trotz der frischen Kräfte auch danach nicht gelingen. Es blieb beim 0:0, was für den FCI das dritte sieglose Spiel in Serie bedeutete.

„Bei uns ist nicht der Wurm drin“, sagte Stefan Kutschke, „wir reißen uns bereits die ganze Saison den Arsch auf.“ Dass der FCI trotz einiger Chancen nicht gewann, nahm der Kapitän „auf meine Kappe, weil ich kurz vor der Halbzeit das Tor machen muss“. Oral sah es anders und nahm die gesamte Offensive in die Pflicht. „Wir waren spielbestimmend, der Gegner hat nicht viel für die Offensive gemacht.“ Sein Team hätte „alles in die Waagschale geworfen“, aber „oftmals im letzten Drittel die falsche Entscheidung“ getroffen.

FC Ingolstadt: Beister steht in der Startelf

Die Schanzer standen unter Zugzwang, nachdem die Konkurrenten im Aufstiegskampf Hansa Rostock (1:0 bei Bayern München II) und 1860 München (2:0 bei Türkgücü) ihre Spiele gewonnen hatten. Oral setzte gegen die Emsländer, bei denen nach der Entlassung von Torsten Frings mit Mario Neumann ein neuer Trainer auf der Bank Platz nahm, in der Anfangself auf Maximilian Beister. Der 30-Jährige spielte erstmals seit dem 6. Februar (2:1 gegen Viktoria Köln) von Beginn an und stürmte an der Seite von Stefan Kutschke. Beister, der zuletzt meist nicht einmal für den Kader berücksichtigt worden war, gehörte in der Anfangsphase zu den Aktivposten. Er und seine Mitspieler hatten jedoch Probleme, sich Chancen herauszuspielen. Die Gäste, deren Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf zwei Punkte zusammengeschmolzen war, traten mit einer Fünferkette an, konzentrierten sich auf die Defensive und wagten sich nur selten nach vorne. Folglich war der FCI dominant, fand jedoch kaum Mittel, die tief stehenden Gäste auszuspielen. Es fehlten Tempo und Präzision. Eine Führung wäre dennoch möglich gewesen, doch entweder warf sich ein Meppener in die Schussversuche oder der letzte Pass kam nicht an. So kam etwa Peter Kurzweg aus 17 Metern zum Abschluss, doch war Jeron Al-Hazaimehs mit dem Fuß dazwischen. In der 45. Minute verpasste Kutschke eine Hereingabe von Caniggia Elva knapp, ehe die Schanzer in der Nachspielzeit einem Torerfolg erneut nahekamen. Erst schoss Filip Bilbija an den Pfosten, der Nachschuss von Marc Stendera hätte wohl den Weg ins Tor gefunden, doch Lars Bünning klärte mit dem Kopf. Und Meppen? Hätte trotz seines defensiven Auftritts in Führung gehen können. Willi Evseev kam im Strafraum zum Abschluss (27.), dann legte der FCI den Gästen beinahe einen Treffer auf. Björn Paulsens Kopfballrückgabe auf Fabijan Buntic geriet zu kurz, doch Rene Guder schob vorbei (33.).

FC Ingolstadt: Schlussoffensive bleibt erfolglos

Dass bei Meppener Gegenzügen stets Vorsicht geboten war, zeigte sich zu Beginn des zweiten Abschnitts. Robert Tankulic tauchte allein vor Buntic auf, der sich lang machte und den Flachschuss parierte (52.). Zwei Minuten später kam Tankulic erneut zum Schuss, zielte aber vorbei (54.). Meppen war einem Tor näher, Oral vollzog den Vierfachwechsel. Der brachte neuen Schwung für eine Schlussoffensive. Elva versuchte es aus der Distanz (61.), Caiuby köpfte über den Querbalken (66.) und scheiterte bei einem Schussversuch an einem Abwehrbein (72.). Patrick Sussek (75.) mit einem Weitschuss und Fatih Kaya (81.) brachten den Ball zwar aufs Tor, doch jeweils war Torhüter Eric Domaschke zur Stelle.

Oral wechselte mit Justin Butler noch einen weiteren Angreifer in. In der fünfminütigen Nachspielzeit hätte ein Abwehrspieler für den erlösenden Treffer sorgen können. Tobias Schröck (90.+4) und Björn Paulsen (90.+5) schossen aber über das Tor.

Damit bleibt der FCI Tabellendritter, der Vierte 1860 München ist bis auf zwei Punkte herangerückt.

FC Ingolstadt 04 Buntic – Heinloth (60. Caiuby), Paulsen, Schröck, Kurzweg (86. Butler) – Kotzke (60. Niskanen) – Bilbija (60. Sussek), Stendera, Elva – Beister (60. Kaya), Kutschke.
SV Meppen Domaschke – Ballmert, Egerer, Al-Hazaimeh, Bünning, Amin – Andermatt – Guder (71. Boere), Evseev, Tankulic – Piossek (90. Hemlein).

Schiedsrichter Michael Bacher (Amerang).

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren