Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FC Ingolstadt bangt um Kutschke und Stendera

FC Ingolstadt

18.12.2020

FC Ingolstadt bangt um Kutschke und Stendera

Droht auszufallen: Der FC Ingolstadt bangt vor dem Spiel am Samstag beim 1. FC Saarbrücken um den Einsatz von Kapitän Stefan Kutschke (Mitte).
Bild: Roland Geier

Plus Der FC Ingolstadt kann sich mit einem Erfolg beim 1. FC Saarbrücken auf einem direkten Aufstiegsplatz in die kurze Winterpause verabschieden. Doch es droht der Ausfall von zwei Schlüsselspielern.

Das Jahr 2020 war ein außergewöhnliches. Für die gesamte Menschheit, auch für den Sport. Neben den ungewöhnlichen wie schwierigen Bedingungen im Zuge der Corona-Pandemie brachte das Jahr für den FC Ingolstadt auch reichlich Emotionen mit. Mit dem negativen Höhepunkt der in letzter Sekunde verlorenen Relegation gegen den 1. FC Nürnberg im Sommer.

Einmal müssen die Schanzer nun heuer noch ran, ehe sie sich in eine kurze Winterpause verabschieden. Am Samstag (14 Uhr) sind sie beim starken Aufsteiger 1. FC Saarbrücken zu Gast, der sich doch etwas überraschend in der Spitzengruppe der 3. Liga befindet. „Die Köpfe brauchen eine Pause, der Körper nicht“, sagt Trainer Tomas Oral trotz des straffen Programms, das hinter seiner Mannschaft liegt. Erst am Mittwoch musste sie 90 Minuten an ihre Grenze gehen, um Hansa Rostock mit 1:0 zu besiegen. Letztendlich standen drei Punkte, aber auch zwei zusätzliche Verletzungen. Kapitän Stefan Kutschke brach sich die Nase, auch Marc Stendera musste verletzt ausgewechselt werden. Am Mittwochabend habe er noch keine Hoffnung auf einen Einsatz der beiden Schlüsselspieler gehabt, sagt Oral. Inzwischen ist sie wieder vorhanden. „Es kann aber sein, dass sie ausfallen. Deshalb müssen wir auf alle Varianten vorbereitet sein.“ Für Kutschke wurde eine Gesichtsmaske angefertigt, die einen Einsatz ermöglichen könnte. Zweimal fiel der Kapitän in dieser Saison bisher aus, zweimal verlor der FCI, was seine Bedeutung zeigt.

FC Ingolstadt: Schröck und Paulsen fallen aus

Ebenfalls zu einem Leistungsträger auf der Sechs gemausert hat sich Stendera, dessen Ausfall zu einem personellen Engpass im defensiven Mittelfeld führen könnte. Thomas Keller muss in der Innenverteidigung aushelfen, weil Tobias Schröck und Björn Paulsen weiterhin fehlen. Bliebe Marcel Gaus, der jedoch als linker Verteidiger benötigt wird. „Unsere Viererkette war die größte Problematik in den vergangenen Wochen“, sagt Oral, weshalb er Gaus ungern ins Mittelfeld ziehen will. „Wir brauchen Stabilität und Homogenität und Marcel gehört zu den besten und konstantesten Außenverteidigern der 3. Liga.“ Am liebsten hätte er für die Partie in Saarbrücken wohl einen zweiten Gaus zur Verfügung. „Ich sehe ihn auch gerne auf der offensiven Acht, weil er in seinen Aktionen sehr klar ist, den finalen Pass spielen und schießen kann“, so Oral. Noch seien seine Überlegungen nicht abgeschlossen, wobei er sich für die Zukunft auch ein zentrales Mittelfeld mit Filip Bilbija und Merlin Röhl vorstellen könne, sagt Oral.

FC Ingolstadt kann auf Aufstiegsplatz überwintern

Die beiden Youngster genießen beim Trainer große Wertschätzung – Röhl untermauerte diese mit seinem entscheidenden Tor gegen Rostock. „Die jungen Spieler machen den Arrivierten, die meinen, es geht locker und denken, man ist auf sie angewiesen, das Leben schwer“, sagt Oral. „Ein älterer Spieler schafft es dann nicht einmal in den Kader. Sie müssen einen Zahn zulegen.“ In erster Linie meinte Oral mit seiner Kritik wohl Maximilian Beister, der gegen Rostock trotz seiner unbestrittenen Qualitäten im Aufgebot fehlte.

Wie auch immer die Aufstellung aussehen wird, hofft Oral in Saarbrücken auf einen gelungenen Jahresabschluss. Der Gegner sei „kein typischer Aufsteiger“ und verfüge über einen starken Kader. Dennoch taten sich die Saarländer in den vergangenen Wochen schwer, sind nach einem überzeugenden Saisonstart seit fünf Spielen sieglos. Als Vorteil könnte sich aber erweisen, dass Saarbrücken unter der Woche wegen Coronafällen bei Gegner Magdeburg spielfrei war.

Mögliche Aufstellungen

1. FC Saarbrücken Batz – Barylla, Zellner, Uaferro, Sverko – Zeitz – Jänicke, Froese – Shipnoski, Mendler – Jacob.
FC Ingolstadt Buntic – Heinloth, Antonitsch, Keller, Gaus – Krauße, Bilbija – Röhl, Elva – Niskanen (Kutschke), Eckert Ayensa.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren