Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. FCI-Trainer Oral: „Wir müssen in allen Bereichen zulegen“

FC Ingolstadt

26.06.2020

FCI-Trainer Oral: „Wir müssen in allen Bereichen zulegen“

Darf wieder gejubelt werden? Nach zwei Siegen nacheinander ist der FC Ingolstadt am Sonntag beim Tabellenachten SV Meppen zu Gast.
Bild: Roland Geier

Tomas Oral fordert von seiner Mannschaft eine Steigerung. Vor dem Spiel des FC Ingolstadt in Meppen lobt er die Fitness der Spieler und die Nachwuchsförderung im Verein.

Mit zwei Siegen nacheinander hat sich der FC Ingolstadt in der 3. Liga auf den vierten Tabellenplatz geschoben. Dieser würde momentan für die Relegation reichen, da Tabellenführer FC Bayern München II nicht aufstiegsberechtigt ist. Zeit zum Durchatmen bleibt den Schanzern deshalb aber nicht. Zum einen ist der Spielplan eng getaktet, zum anderen sind die Verfolger dem FCI dicht auf den Fersen.

Auf diese will FCI-Trainer Tomas Oral jedoch nicht sein Hauptaugenmerk legen. Er will mehr. Bestenfalls noch einen Platz nach oben klettern, um direkt in die 2. Liga aufzusteigen. „Da wir am Sonntag drei Punkte wollen, sind wir Jäger“, sagt Oral vor dem Spiel beim SV Meppen (13 Uhr). Nur nicht nachlassen, das ist seine Devise. Oral will keine Zufriedenheit aufkommen lassen, wozu nach fünf Spielen am Stück ohne Gegentor und sieben Partien ohne Niederlage durchaus Gefahr bestehen könnte. Im Gegenteil, Oral fordert von seinen Spielern eine Steigerung: „Wir müssen in allen Bereichen zulegen. Was wir in den vergangenen Spielen gezeigt haben, ist für diese Partie zu wenig.“ Ihm ist bewusst, dass die Schanzer in den jüngsten Begegnungen mit Fortuna im Bunde waren. Beim 3:0-Sieg in Zwickau hätte der FCI vor dem ersten eigenen Tor durchaus mit ein oder zwei Treffern in Rückstand liegen können. Das jüngste 2:0 gegen Mannheim wurde von Entscheidungen des Schiedsrichters begünstigt, der Waldhof ein reguläres Tor aberkannte.

FC Ingolstadt: Fit für den Aufstiegskampf

Die Sinne schärfen, weiterhin voll konzentriert bleiben. Motivationskünstler Oral glaubt, dass das gelingen wird. „Die Spannung ist da. Wir haben nachgewiesen, dass wir immer mit 100-prozentigem Fokus in die Spiele gehen.“ Der Trainer lobt den Charakter, die Mentalität und die Fitness der Spieler. Man sehe es seit dem ersten Tag im Home Office, so Oral, „dass die Truppe gewillt ist, alles für unser Ziel tut und in der Corona-Pause getan hat“. Keiner habe gejammert, niemand lamentiert. „Deshalb sind wir auf einem guten Fitnesslevel, woran unser Athletiktrainer einen großen Anteil hat.“

FCI-Trainer Oral: „Wir müssen in allen Bereichen zulegen“

Auffällig im Vergleich zu einigen anderen Drittligisten sind in der Tat die wenigen Ausfälle bei den Schanzern. Oral kann nahezu aus dem Vollen schöpfen und auf vielen Positionen ohne Qualitätsverlust wechseln. Zuletzt erwischte es etwa Dennis Eckert Ayensa, der zweimal auf der Bank saß. Stattdessen stürmte Fatih Kaya, der in Zwickau ein Tor erzielte und gegen Mannheim einen Elfmeter herausholte. Oral: „Dennis ist für die 3. Liga und auch Höheres geeignet. Eigentlich blutet mir das Herz, wenn er dann auf der Bank sitzt. Aber es zählt nicht der Einzelne.“ Er sei froh, über einige Topstürmer im Kader zu verfügen. Namentlich nennt Oral auch Justin Butler, der gegen Mannheim in der Schlussphase sein Profidebüt gab.

FC Ingolstadt: Marco Knaller könnte im Tor stehen

Der 19-Jährige ist damit das nächste Talent, das diese Saison zum Einsatz kommt. Nach dem Umbruch im Sommer setzte der FCI auf zahlreiche junge Spieler, die das Vertrauen größtenteils rechtfertigen. „Ein riesen Kompliment gebührt auch unserer Jugendabteilung. Jalen Hawkins und Justin Butler sind das beste Beispiel dafür, beide können wir jetzt als Zusatzoptionen nutzen.“ Das Jugendkonzept sei die Philosophie des Vereins. „Ich bin froh, diese Möglichkeiten zu haben, das war zu meiner ersten Amtszeit hier ganz anders.“ Auch wenn der ein oder andere – zuletzt fehlten Thomas Keller und Patrick Sussek im Kader – auch mal in ein Loch fallen könnten.

Ob jung oder alt, erst einmal zählt das nächste Spiel, in dem Punkte im Aufstiegskampf geholt werden sollen. Der SV Meppen hat als Tabellenachter mit 52 Punkten noch eine Restchance, sich einen der begehrten Aufstiegsplätze zu holen. Unterschätzen wird Oral den Gegner ohnehin nicht. Denn: „Meppen befindet sich in einer guten Phase und ich habe in dieser Liga noch keine Mannschaft gesehen, die großartig abfällt.“

Verzichten muss Oral wohl auf Fabijan Buntic. Der Torhüter musste gegen Mannheim nach einem Zusammenprall mit Mitspieler Nico Antonitsch ausgewechselt werden. Der Verdacht auf Gehirnerschütterung bestätigte sich nicht, Buntic hat lediglich eine Prellung erlitten und konnte bereits wieder leicht mittrainieren. Für ihn käme Marco Knaller zum Einsatz. „Beides sind sehr gute Torhüter“, betont Oral, weshalb ihm bei einem Torhüterwechsel nicht bange wäre.

Mögliche Aufstellungen

SV Meppen Harsman – Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin – Egerer, Andermatt – Guder, Evseev, El-Helwe – Undav

FC Ingolstadt Knaller – Paulsen, Schröck, Antonitsch, Gaus – Krauße, Thalhammer – Beister, Elva – Kutschke, Kaya.

Restprogramm im Aufstiegskampf

Eintracht Braunschweig (61 Punkte; 72:56 Tore)

FSV Zwickau (auswärts)

Waldhof Mannheim (heim)

SV Meppen (auswärts)

Würzburger Kickers (60 Punkte; 56:44 Tore

Hansa Rostock (heim)

Viktoria Köln (auswärts)

Hallescher FC (heim)

FC Ingolstadt (57 Punkte; 57:38 Tore)

SV Meppen (auswärts)

1. FC Magdeburg (heim)

1860 München (auswärts)

MSV Duisburg (57 Punkte; 60:44 Tore)

Hallescher FC (heim)

Bayern München II (auswärts)

SpVgg Unterhaching (heim)

Hansa Rostock (56 Punkte; 50:36 Tore)

Würzburger Kickers (auswärts)

KFC Uerdingen (heim)

Chemnitzer FC (auswärts)

Der FC Bayern II (61 Punkte; 72:56 Tore) darf nicht aufsteigen. Daher steigen aktuell der Zweite und Dritte auf, der Vierte spielt in der Relegation.



Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren