Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. Ingolstadts Nico Antonitsch mit Corona infiziert

FC Ingolstadt

17.08.2020

Ingolstadts Nico Antonitsch mit Corona infiziert

Hat sich mit Corona infiziert: Nico Antonitsch (rechts).
Bild: Roland Geier

Österreicher befindet sich in Quarantäne und zeigt keinerlei Symptome.

Der FC Ingolstadt hatte vor dem Trainingsstart am Sonntag einen Corona-Fall zu beklagen (wir berichteten). Bei dem zunächst nicht namentlich genannten Spieler handelt sich nach NR-Informationen um Nico Antonitsch.

Der Österreicher zeigt keinerlei Symptome und befindet sich seit einigen Tagen in Quarantäne. Bei weiterhin gutem Verlauf könnte der 28-jährige Innenverteidiger somit ins Trainingslager nach Südtirol (22. bis 30. August) nachreisen. Nicht mit dabei war beim Auftakt auch Maximilian Beister aufgrund eines positiven Corona-Tests in seinem familiären Umfeld. Der Offensivspieler selbst wurde laut Vereinsangaben jedoch bereits zweimal negativ getestet, bleibt aufgrund des Hygienekonzepts aber noch dem Training fern. Der FCI hatte die Testresultate unmittelbar dem lokalen Gesundheitsamt mitgeteilt. Eine zweite Testung ergab nur negative Ergebnisse, weshalb Trainer Tomas Oral das Training wie geplant aufnehmen konnte.

„Man sieht, dass unsere Vorsichtsmaßnahmen und engmaschigen Kontrollen greifen. Diese Sorgfalt ermöglicht es uns, dass die Mannschaften in ihre Vorbereitungen starten können“, sagte Geschäftsführer Manuel Sternisa. „Gleichzeitig zeigen diese beiden Fälle, dass die Pandemie präsent ist und wir uns in unserem alltäglichen Miteinander weiterhin sensibel und verantwortungsbewusst bewegen müssen.“ (nr)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren