FC Ingolstadt 04

01.07.2012

Mühevoller Aufgalopp

Copy%20of%20DSCF2412.tif
3 Bilder
Und rein damit: Nach einer Kopfballvorlage von Marino Biliskov markiert FC 04-Angreifer Ahmed Akaichi (vorne links) in dieser Szene den 1:1-Ausgleich.

Oral-Team gewinnt sein erstes Testspiel beim VfB Eichstätt mit 3:2. Hartmann feiert Comeback

Eichstätt Fußball-Zweitligist FC Ingolstadt 04 ist gestern Abend erfolgreich in die Saison-Vorbereitung 2012/2013 gestartet. Beim starken Bayernliga-Aufsteiger VfB Eichstätt kamen die Schützlinge von Cheftrainer Tomas Oral vor rund 1200 Zuschauern zu einem hart erkämpften 3:2-Erfolg, wobei die Hausherren nach den ersten 45 Minuten noch mit 2:1 geführt hatten.

„Man hat schon gesehen, dass es nach der langen Sommerpause etwas schwierig war, wieder in den Spielrhythmus zu kommen – zumal die Jungs ja auch etliche Trainingseinheiten in den Beinen hatten“, resümierte Oral, der bis auf den Langzeitverletzten Andreas Buchner (Reha nach Kreuzbandriss) sowie den angeschlagenen Fabian Gerber alle Akteure zum Einsatz brachte. Darunter auch den 21-jährigen slowenischen Testspieler Miran Mihelic, der im zweiten Durchgang zunächst als Links- und später dann als Rechtsverteidiger fungierte. „Im Großen und Ganzen hat er eine gute Leistung abgeliefert. Ob er letztlich bei uns bleiben wird, darüber werden wir sprechen müssen“, so Oral.

Gesprächsbedarf dürfte es freilich auch in Sachen Gegentreffer am gestrigen Abend geben. Freilich, auch wenn die Gastgeber ihre beiden Tore durch Benjamin Hackner per Kopf (10.) und Marco Witasek mit einem raffinierten Lupfer aus vollem Lauf über FC 04-Schlussmann Ramazan Özcan hinweg (37.) glänzend herausgespielt waren, gingen diesen doch individuelle Fehler (Andreas Görlitz, Andreas Schäfer) voraus.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Als durchaus gelungen konnte man hingegen das 45-minütige „Experiment“ mit Caiuby auf der Spielmacher-Position bezeichnen. „Er hat das richtig gut gemacht“, lobte der Ingolstädter Coach seinen Brasilianer, bei dem er „zwei, drei ganz starke Aktionen“ gesehen hatte. „Nachdem Caiuby ein echter Offensiv-Allrounder ist, erwarte ich von ihm, dass er in diesem Bereich Akzente setzt. Und genau das hat er heute auch getan.“ Pech hatte der 23-Jährige vor allem in der 36. Minute, als sein Schlenzer aus 20 Metern an die Querlatte des Eichstätter Kastens ging. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Schanzer den 0:1-Rückstand bereits egalisiert. Nach einer Kopfballverlängerung von Marino Biliskov musste Ahmed Akaichi, der im ersten Abschnitt zusammen mit Neuzugang Christian Eigler das Sturmzentrum bildete, das Spielgerät nur noch ins leere VfB-Gehäuse schieben. Apropos Akaichi: Der Tunesier allein hätte den Favoriten bereits nach den ersten 45 Minuten in Front schießen müssen, ging jedoch mit seinen weiteren Chancen (25./30.) zu leichtfertig um.

Neben der Tatsache, dass die Oral-Schützlinge nach Wiederbeginn durch ein Kopfballtor von Manuel Schäffler (63.) sowie einem abgefälschten Distanzschuss von Leo Haas (68.) doch noch einen 3:2-Erfolg herausschossen, gab es in dieser Partie noch einen weiteren – aus FC 04-Sicht – positiven Aspekt: Angreifer Moritz Hartmann, der in der abgelaufenen Rückrunde nach einem Innenbandabriss im Knie kein einziges Match bestritt, feierte in den letzten 20 Minuten sein ersehntes Comeback.

FC Ingolstadt 04 (1. Halbzeit): Özcan – Görlitz, Biliskov, Gunesch, Schäfer – Leitl, Caiuby, Ikeng, Korkmaz – Eigler, Akaichi.

2. Halbzeit: Kirschstein – Quaner (70. Hartmann), Matip, Mijatovic, Mihelic – Heller, Haas, Groß, Uludag – Schäffler, Knasmüllner.

Zuschauer:1200.

Jarolim wohl kein Schanzer: Mittelfeld-Routinier David Jarolim (Hamburger SV) wird nach Informationen der Hamburger Morgenpost wohl nicht nach Ingolstadt wechseln. Zwar liege ihm ein Angebot der Schanzer vor (die NR berichtete), doch tendiere der 33-Jährige momentan eher in Richtung Frankreich, wo sich derzeit drei Klubs um dessen Dienste bemühen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren