Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. Tomas Oral: „Unser Ziel ist ganz klar der Aufstieg“

FC Ingolstadt

16.08.2020

Tomas Oral: „Unser Ziel ist ganz klar der Aufstieg“

Klare Ansage: Ingolstadts Cheftrainer Tomas Oral möchte in der neuen Saison den zuletzt knapp verpassten Zweitliga-Aufstieg unbedingt nachholen.
Bild: Roland Geier

Plus Am Sonntag ist Tomas Oral mit seiner Truppe in die Vorbereitung auf die anstehende Drittliga-Saison gestartet. In Sachen Zielsetzung nimmt der Cheftrainer kein Blatt vor den Mund. Erster positiver Corona-Fall bei einem Profi der Schanzer.

Mit zwei Trainingseinheiten ist Fußball-Drittligist FC Ingolstadt am Sonntag in seine Saison-Vorbereitung gestartet. Neben dem immer noch angeschlagenen Stefan Kutschke sowie Maximilian Beister, der sich derzeit in Quarantäne befindet (in seinem familiären Umfeld gab es einen positiven Corona-Fall. Nach Vereinsangaben wurde Beister zwar bereits zweimal negativ getestet. Dennoch bleibt er aufgrund der Hygiene-Vorschriften weiter dem Training fern), musste Oral noch auf einen dritten Akteur verzichten. Wie der FCI offiziell bestätigte, wurde innerhalb des Profi-Kaders noch vor dem Auftakt in die Vorbereitung ein namentlich nicht genannter Spieler positiv auf Corona getestet (siehe auch Hauptsport). Dieser befindet sich – ebenso wie Beister – derzeit in Quarantäne. Erstmals dabei war hingegen der bislang einzige Neuzugang der Schanzer, Torhüter Robert Jendrusch (Erzgebirge Aue).

Im Gespräch mit der Neuburger Rundschau äußerte sich der FCI-Coach über...

...seine persönliche Verarbeitung des „Nürnberg-Dramas“ während der Urlaubszeit: „Darüber möchte ich eigentlich nicht mehr große Worte verlieren. Mein Seelenleben habe ich ja verlauten lassen. Es ist alles gut, wir gucken nicht mehr zurück. Wir müssen schauen, dass wir das akzeptieren – auch wenn es schwerfällt. Die Umstände waren pervers. Aber jetzt gilt es, besser zu arbeiten und mehr zu tun, um vom Anfang an eine solche Situation zu vermeiden.“

…seine ersten Eindrücke hinsichtlich des „Seelenlebens“ der Spieler: „Das kann ich jetzt noch gar nicht beurteilen. Wir sind heute zum ersten Mal wieder zusammengekommen. Ich habe natürlich mit dem einen oder anderen Spieler im Urlaub telefoniert. Da gab es schon Stimmen, die gesagt haben, dass sie schon länger gebraucht hätten, um das Ganze zu verarbeiten. Aber es gab auch einige, die meinten: Aus der Wut wird jetzt Galligkeit und wir wollen einen draufzusetzen. Am Ende des Tages ist es aber so, dass wir in den nächsten Wochen hart daran arbeiten, um die Spiele so anzugehen, damit wir sie gewinnen. Was passiert ist, müssen wir versuchen zu vergessen. Es ist Sport. Es gibt schlichtweg schlimmere Dinge, wenn zum Beispiel der ganze Laden wegen dem Virus erneut gestoppt werden würde. Jetzt gilt es einfach weiterzuarbeiten und zu sagen: Okay, das ist in die Geschichtsbücher des FC Ingolstadt eingegangen.“

…die Tatsache, dass der FC Ingolstadt als letzter Drittligist in die Vorbereitung eingestiegen ist: „Wir haben eine sehr gute Grundbasis. Bis zum Schluss der vergangenen Saison hatten wir bis auf Maxi Beister an Bord. Die alle Mann im Training und im Saft. Es war eine hohe physische und mentale Belastung. Da war es klar, dass wir ein paar Tage mehr Urlaub brauchen. Aber die Jungs sind ja schon seit zweieinhalb Wochen mit ihren individuellen Trainingsplänen am Arbeiten. Bis auf Dennis Eckert-Ayensa konnte jeder seinen Plan durchziehen. Ich habe keine Bedenken, dass die Zeit zu kurz ist. Wir haben noch vier Wochen bis zum ersten Pflichtspiel. Was das Körperliche anbelangt, sind alle in einem guten Zustand. Wir werden vom ersten Spieltag an 90 Minuten Vollgas marschieren können.“

…die noch offenen Kader-Positionen: „Wir haben klar gesagt, dass wir uns hinten links verstärken, die Position von Maxi Thalhammer (nach Paderborn) ersetzen sowie im vorderen Bereich etwas Kreatives, Schnelles holen wollen. Wenn der Markt etwas hergibt, haben wir immer die Augen und Ohren offen. Wir sind nicht unter Zugzwang, sondern verfügen schon jetzt über sehr gute Möglichkeiten. Man darf nicht vergessen, dass wir ja auch den einen oder anderen jungen Akteur hochgezogen haben. Letztlich wollen wir nur Akteure holen, die uns fußballerisch voranbringen können. Vielleicht gibt es noch die eine oder andere verrückte Sache, die wir machen können, wenn diesbezüglich etwas auf dem Markt ist.“

...den Gegner in der ersten Runde des DFB-Pokals, Fortuna Düsseldorf: „Der Erstliga-Absteiger aus Düsseldorf ist klarer Favorit. Wir wollen aber selbstverständlich weiterkommen.“

...die Zielsetzung für die Saison 2020/2021: „Unser Ziel ist ganz klar der Aufstieg. Ich weiß, dass es unheimlich schwer wird. Aber unser Ziel ist es, diese Saison besser zu sein als in der letzten und somit den Aufstieg zu schaffen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren