Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. FC Ingolstadt
  5. Tomas Oral vor dem Endspiel bei 1860 München: "Wir werden uns wehren"

FC Ingolstadt

03.07.2020

Tomas Oral vor dem Endspiel bei 1860 München: "Wir werden uns wehren"

Gibt sich kämpferisch: Tomas Oral hat die Niederlage gegen Magdeburg weggesteckt und will mit dem FC Ingolstadt mit einem Sieg bei 1860 München zumindest in die Relegation einziehen.

Mit einem Sieg bei 1860 München würde der FC Ingolstadt sicher in die Relegation einziehen. Selbst der direkte Aufstieg ist noch möglich. Wie Trainer Tomas Oral die Situation einschätzt und mit dem Thema Druck umgeht.

Tomas Oral ist niemand, der sich von Rückschlägen aus der Bahn werfen lässt. Zumindest nach außen gibt sich der Trainer des FC Ingolstadt daher vor dem letzten Spieltag der 3. Liga beim TSV 1860 München (Samstag, 14 Uhr) gelassen.

„Man darf seine Linie nicht verlieren, nur weil es einmal einen Sturm gibt“, sagte er bei der Video-Pressekonferenz. Nach vorne schauen ist sein Credo, das Zurückliegende möglichst abhaken. Denn diese Gedanken führen unweigerlich dazu, welch große Gelegenheit der FCI am Mittwoch hat liegenlassen. Mit einem Heimsieg gegen den 1. FC Magdeburg – alles andere als eine unlösbare Aufgabe – wären die Schanzer auf den direkten Aufstiegsplatz gesprungen. Nach der 0:2-Pleite ist dieser nun nur noch zu erreichen, wenn die Würzburger Kickers daheim gegen Halle verlieren und die Schanzer in München gewinnen.

FC Ingolstadt: Das Geschenk auspacken

Zumindest die Relegation kann der FCI aber noch aus eigener Kraft erreichen. Dem FC Bayern München II sei dank, der gegen den MSV Duisburg in der Nachspielzeit zum 2:2 ausglich. „Das war ein richtig gutes Geschenk“, sagte Oral, „jetzt müssen wir es nicht nur entgegennehmen, sondern auch auspacken.“ Es sei wichtig, wenn „du es selbst entscheiden kannst“. Nötig ist ein Sieg bei 1860 München. Doch auch die Löwen selbst hoffen noch auf den Relegationsplatz, auch wenn sie neben einem eigenen Sieg auch Patzer des MSV Duisburg und von Hansa Rostock benötigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Sechzig wird uns nehmen wollen, was sie selbst haben wollen“, sagte Oral. „Wir werden uns wehren, das kann ich garantieren.“ Den Gegner, der nach der Corona-Pause lange nach seiner Form suchte und eine bessere Ausgangsposition verspielte, bescheinigt Oral eine „sehr gute Entwicklung“, in der es „auch mal Dellen“ gegeben habe. Vor der „Wucht“ von Sechzig ist ihm indes nicht bange. Auch nicht vor Toptorjäger Sascha Mölders (15 Saisontore). „Ich bin mir sicher, wir werden auch ihn in den Griff bekommen.“ Bei allem Respekt vor dem Kontrahenten werden diesen auch die Löwen vor dem FCI haben, wie Oral überzeugt ist: „1860 weiß um unsere Stärke und welcher Gegner morgen auf sie zukommt.“ Viel wichtiger ist für Oral freilich die eigene Mannschaft. Die habe den Nackenschlag gegen Magdeburg abgeschüttelt, was er bereits im ersten Training nach der Pleite gesehen habe. „Wir haben einen auf die Schnauze bekommen. Dass wir mal einen Dämpfer kriegen, den wir uns nicht gewünscht haben, ist auch klar.“

FC Ingolstadt: Marco Knaller steht erneut im Tor

Ob der Druck im Aufstiegsrennen die Beine des ein oder anderen Spielers gelähmt habe? „Wir haben seit ich hier bin Druck.“ Auch der Angst davor, etwas verlieren zu können, erteilt Oral eine klare Absage. „Wir wollten zum Schluss noch ein gewichtiges Wort im Aufstiegskampf mitreden. Vor drei Wochen hätten wir die aktuelle Situation unterschrieben. Normalerweise hätten wir schon lange nichts mehr damit zu tun haben dürfen. Daher haben wir nichts zu verlieren.“

Beim Unternehmen, zumindest den Relegationsplatz zu erreichen, wird Verteidiger Björn Paulsen nicht mithelfen können. Der Däne ist wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt. Erneut im Tor stehen wird Marco Knaller. „Er hat es sehr gut gemacht und ich will in der Endphase einer Saison keine Wechselspielchen“, so Oral. An den Fähigkeiten von Fabijan Buntic, der eine „sehr gute Saison“ gespielt habe und nach seiner leichten Gehirnerschütterung wieder fit ist, habe er keine Zweifel: „Er ist der Mann der Zukunft“, sagt Oral.

Mögliche Aufstellungen

1860 München Hiller – Willsch, Erdmann, F. Weber, Steinhart – Wein, Rieder, Lex, Dressel – Greilinger, Mölders.

FC Ingolstadt Knaller – Ananou, Antonitsch, Schröck, Gaus – Krauße, Thalhammer – Beister, Elva – Kutschke, Kaya.


Ausgangslage

Der FCI steigt auf, wenn...

...er gegen 1860 gewinnt und Würzburg gegen Halle verliert.

Der FCI spielt in der Relegation, wenn...

... er gewinnt und Würzburg gegen Halle nicht verliert.

... er remis spielt und Duisburg gegen Unterhaching ebenso wenig gewinnt wie Rostock in Chemnitz.



Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren