Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. 0:3 in Everton: Rückschlag für United

Fußball

26.04.2015

0:3 in Everton: Rückschlag für United

Kassierte gegen Everton drei Tore: Uniteds Torwart David de Gea.
Bild: Peter Powell (dpa)

Erneuter Rückschlag für Manchester United: Eine Woche nach dem 0:1 bei Premier-League-Spitzenreiter FC Chelsea musste der englische Fußball-Rekordmeister im Rennen um die direkte Champions-League-Qualifikation erneut einen Dämpfer hinnehmen.

Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal unterlag beim FC Everton 0:3 (0:2) und rutschte hinter Spitzenreiter FC Chelsea, Manchester City und dem FC Arsenal auf den vierten Tabellenplatz ab.

Im Goodison Park sorgten James McCarthy in der fünften Spielminute, John Stones (35.) und Kevin Mirallas (75.) für den deutlichen Sieg der Toffees, die damit in der Tabelle auf den zehnten Rang kletterten. Arsenal hatte am Abend im Topspiel gegen Chelsea die Gelegenheit, United sogar noch weiter zu distanzieren.

Bereits am Samstag sammelte Meister Manchester City glücklich drei Zähler ein und kletterte zumindest vorübergehend auf den zweiten Rang. Gegen FA-Cup-Finalist Aston Villa sprang ein 3:2 (1:0) heraus. In der spannenden Endphase sorgte Fernandinho erst in der 89. Minute für die Entscheidung. Carlos Sánchez (85.) hatte kurz vorher für den Abstiegskandidaten ausgeglichen. Zuvor hatten Sergio Agüero mit seinem 27. Saisontor (3.) und Aleksandar Kolarov (66.) für City getroffen. Tom Cleverly (68.) verkürzte für die Gäste.

In den weiteren Partien des 34. Spieltags gab es für die deutschen Profis auf der Insel Licht und Schatten. Emre Can kam mit dem FC Liverpool (58) nur zu einem 0:0 bei West Bromwich Albion und verliert die Champions-League-Qualifikation aus den Augen. Philipp Wollscheid trennte sich mit Stoke City vom AFC Sunderland 1:1. Robert Huth gewann mit Leicester City 1:0 beim FC Burnley; sein Team hat die Abstiegsränge zum ersten Mal seit langer Zeit verlassen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren