Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. Argentiniens früherer Nationaltrainer Sabella gestorben

Vize-Weltmeister von 2014

09.12.2020

Argentiniens früherer Nationaltrainer Sabella gestorben

Führt Argentinien 2014 ins WM-Endspiel gegen Deutschland: Alejandro Sabella.
Bild: picture alliance / dpa

Argentiniens ehemaliger Fußballnationaltrainer Alejandro Sabella ist tot.

Er starb am Dienstag im Alter von 66 Jahren, wie der argentinische Fußballverband (AFA) mitteilte.

"Heute haben wir einen großen Spieler, Trainer und einen guten Menschen verloren", hieß es in einer Stellungnahme der AFA. Der frühere Mittelfeldspieler war Medienberichten zufolge seit knapp zwei Wochen in einer Klinik in Buenos Aires wegen Herz-, Nieren- und Atemwegserkrankungen behandelt worden.

Sabella hatte die argentinische Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien bis ins Endspiel geführt, wo sie schließlich mit 0:1 gegen Deutschland scheiterte. "Alejandro war ein großartiger Mensch und ein außergewöhnlicher Profi, der mich in meiner Karriere geprägt hat und von dem ich viel gelernt habe", schrieb der argentinische Stürmerstar Lionel Messi auf Instagram. Staatspräsident Alberto Fernández sagte: "Alejandro Sabella war ein Mann der Würde, der Überzeugungen und Prinzipien - so hat er sich auf dem Platz als Spieler und als Trainer gezeigt."

Als junger Mann spielte Sabella in England für Sheffield United und Leeds, später dann für Estudiantes de La Plata in Argentinien und Grêmio Porto Alegre in Brasilien. Als Trainer kehrte er später zu Estudiantes de La Plata zurück und gewann mit dem Team 2009 die Copa Libertadores, bevor er 2011 schließlich die Nationalmannschaft übernahm.

© dpa-infocom, dpa:201209-99-623599/2 (dpa)

Mitteilung AFA

Stellungnahme AFA

Post Messi bei Instagram

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren