1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. FC Arsenal und Man City kämpfen um Ligapokal

England

23.02.2018

FC Arsenal und Man City kämpfen um Ligapokal

Möchte mit dem FC Arsenal über den Ligapokalsieg gegen Manchester City jubeln: Weltmeister Mesut Özil.
Bild: Nigl French (dpa)

Eigentlich gilt der Ligapokal in England als unbedeutend. Doch nach den peinlichen Pleiten im wichtigen FA Cup hat die Trophäe für die Finalteilnehmer FC Arsenal und Manchester City auf einmal an Wert gewonnen. Vor allem Mesut Özil und Co. würde der Titel guttun.

Beim FC Arsenal war die Stimmung nach dem Einzug ins Achtelfinale der Europa League eher gedämpft. Für das peinliche 1:2 (0:2) gegen Östsersunds FK gab es Pfiffe.

Das Ergebnis reichte den Gunners nach dem 3:0 im Hinspiel zwar zum Weiterkommen, war aber keine gute Generalprobe für das Ligapokal-Endspiel gegen Manchester City am Sonntag. "Wir hatten Probleme, weil wir selbstgefällig waren und nicht fokussiert", sagte der verärgerte Trainer Arsène Wenger, der den angeschlagenen Mesut Özil geschont hatte. Gegen Man City braucht seine Mannschaft am Wochenende eine deutliche Leistungssteigerung.

Eigentlich gilt der Ligapokal in England als unwichtig, manchen Clubs sogar als lästig. Doch nach dem peinlichen FA Cup-Aus gegen Zweitligist Nottingham Forest und angesichts 27 Punkten Rückstand auf Man City in der Premier League hat der Ligapokal für Arsenal auf einmal an Wert gewonnen. "Alles, was man gewinnen kann, ist von großer Bedeutung", erklärte Wenger. "Jede Trophäe ist nun schwer zu gewinnen, weil so viele Teams darum kämpfen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Außerdem ist der Ligapokal der einzige nationale Titel, den Wenger in England noch nicht geholt hat - eine Lücke, die der einstige Trophäen-Sammler gern schließen will. "Ja, natürlich", betonte er.

Auch für das Star-Ensemble von Manchester City, das mit 16 Zählern Vorsprung in der Liga vor der Meisterschaft steht, ist der Wettbewerb plötzlich besonders wichtig. Denn die Mannschaft von Pep Guardiola erlebte im FA Cup ebenfalls eine Blamage und flog im Achtelfinale gegen einen Drittligisten raus. Wigan Athletic beendete mit einem Tor von Kultstürmer Will Grigg Citys Traum von vier Titeln. Noch eine Pokalpleite muss der frühere Bayern-Trainer vermeiden.

Der direkte Vergleich spricht für Arsenal. Siebenmal sind sich die beiden Teams im Ligapokal begegnet, nur einmal ging City als Sieger vom Platz - bei einem Unentschieden und fünf Siegen für Arsenal. Die jüngste Form spricht freilich für Guardiolas Team. "Was für mich zählt, ist dass wir ins Finale gehen mit dem absoluten Willen an diesem Tag zu gewinnen und zu leisten", forderte Wenger.

Der Franzose, der in den Vorjahren im Wettbewerb oft jüngeren Profis eine Chance gegeben hatte, kündigte an, am Sonntag in Bestbesetzung spielen zu wollen. Neben dem deutschen Weltmeister Nationalspieler Özil wird auch der Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang erwartet, der in der Europa League nicht spielberechtigt ist. Allerdings fehlt Henrich Mchitarjan, weil er in dieser Saison schon für Man United im Ligapokal aktiv war. Auch City wird im Wembley-Stadion wohl mit der ersten Elf antreten.

Ganz unabhängig vom Ergebnis profitiert Arsenal übrigens von dieser Final-Konstellation. Der Tabellensechste der Premier League müsste sich bei sieben Punkten Rückstand auf Platz fünf eigentlich Sorgen um die Europa League machen. Sollten die Gunners aber den Ligapokal gewinnen, sind sie für die Europa League qualifiziert. Gewinnt Man City, berechtigt Platz sechs zur Europa-League-Teilnahme.

Unbedeutend wäre das nur, wenn Arsenal in diesem Jahr noch die Europa League gewinnen sollte. Aber davon spricht nach dem Spiel gegen Östersunds und dem kommenden Achtelfinal-Gegner AC Mailand vorerst niemand.

Zahlen und Fakten auf Man-City-Website

Wenger-Aussagen bei Sky Sports

Östersunds-Spielbericht bei BBC Sport

Team-Infos auf Arsenal-Website

Guardian-Bericht zu Arsenal

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Brasiliens Trainer Tite wechselt Neymar im Spiel gegen Kamerun verletzungsbedingt aus. Foto: Frank Augstein/AP
PSG-Stars

Sorge um Neymar und Mbappé vor Liverpool-Schlager

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket