1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. Oranje-Team im Aufwind: "Darf nicht mehr schiefgehen"

Prestigesieg gegen DFB-Elf

08.09.2019

Oranje-Team im Aufwind: "Darf nicht mehr schiefgehen"

Durfte sich in Hamburg viermal über ein Tor seines Teams freuen: Holland-Coach Ronald Koeman.
Bild: Robert Michael (dpa)

Nach dem Prestige-Sieg in Hamburg gegen den alten Rivalen Deutschland ist für die niederländische Fußball-Nationalmannschaft wieder Alltag angesagt. Auf dem Weg zur EM-Endrunde muss das Team in Estland antreten. Bondscoach Ronald Koeman mahnt.

Am Sonntag verließen die niederländischen Fußball-Helden um Superstar Virgil van Dijk den Ort ihres bemerkenswerten Erfolges.

Zwei Tage nach dem 4:2 beim Erzrivalen  Deutschland ging es für die Oranje-Mannschaft von Bondscoach Ronald Koeman von Hamburg aus nach Tallinn zur nächsten Station auf ihrem Weg zur paneuropäischen EM-Endrunde 2020. Anders als gegen das DFB-Team ist ein Sieg gegen den Tabellenletzten Estland am Montag (20.45 Uhr) fest eingeplant. "Ich möchte, dass das Team die Partie auf sachliche und gute Weise zu Ende bringt", mahnte Koeman.

Zwar sind die Niederländer trotz des Erfolgs in Deutschland weiter Dritter in der Qualifikationsgruppe C. Doch kaum jemand rechnet mehr damit, dass sie zum dritten Mal hintereinander ein EM- oder WM-Turnier wie 2016 und 2018 verpassen könnten. "Dies darf nicht mehr schiefgehen", meinte Mittelfeld-Star Frenkie de Jong.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die beiden schwersten Spiele haben er und seine Teamkollegen hinter sich und dabei den direkten Vergleich gegen Deutschland trotz des 2:3 im Hinspiel im März gewonnen. Die Elftal hat nun sechs Punkte, liegt aber noch eine Partie hinter dem Gruppenersten Nordirland (12 Punkte/4 Spiele) und Deutschland (9/4), die beide parallel am Montag aufeinandertreffen.

Seit Februar 2018 ist Koeman verantwortlich für die Elftal. Wie sein DFB-Kollege Joachim Löw muss er einen Umbruch organisieren. Am Freitagabend hatte sich gezeigt, dass der 56-Jährige und seine Spieler auf dem Weg zurück in die Weltspitze dem großen Nachbarn ein ganzes Stück voraus sind.

Vor allem nach der Pause zeigte das Oranje-Team seine Klasse, als es nach dem 0:1 noch zum 4:2 kam. "Wir haben weiter an uns geglaubt, haben weiter Fußball gespielt", sagte Europas Fußballer des Jahres, Virgil van Dijk. "Wir waren überrascht, dass die Deutschen so zusammengefallen sind." Koeman sprach an dem für ihn seit dem 2:1 der Niederländer im EM-Halbfinale 1988 besonderen Ort von einem "großartigen Abend" und einem "fantastischen Sieg, der noch höher hätte ausfallen können".

Widerspruch löste der einstige Weltklasse-Verteidiger mit seiner Feststellung zum Prestigeduell nicht aus. Wenn nach der Niederlage im Hinspiel in Amsterdam je Zweifel an der Oranje-Renaissance unter ihm aufgekommen waren, wurden diese spätestens nach der starken zweiten Halbzeit von Hamburg weggewischt.

Um Kapitän van Dijk hat Koeman eine Mannschaft aus vielen Hochbegabten und Routiniers aufgebaut. Van Dijk bildet mit dem 20-jährigen Matthijs de Ligt von Juventus Turin eines der besten Innenverteidiger-Paare der Welt, der ballsichere de Jong (22) vom FC Barcelona war gegen Deutschland nicht nur wegen seines ersten Länderspiel-Treffers einer der auffälligsten Spieler.

Dazu fiel noch Stürmer Memphis Depay (25) auf, der am Freitagabend selten zu bändigen war. Und in dem 20-jährigen Donyell Malen von der PSV Eindhoven, der gleich bei seinem Debüt traf, scheint Koeman schon das nächste Talent für die Rückkehr an die Spitze gefunden zu haben. Ein Rückschritt gegen Estland ist da nicht vorgesehen. (dpa)

Infos zur EM 2020

Infos zur EM-Qualifikation und Gruppen

Austragungsorte der EM 2020

Spielplan EM-Quali 2020

Spielplan Nationalmannschaft

Aktueller DFB-Kader

Aktueller Kader Niederlande

UEFA-Mappe Deutschland-Niederlande

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren