1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. International
  5. Rode: Dortmunds Leihgabe blüht in der alten Heimat auf

Europa League

19.04.2019

Rode: Dortmunds Leihgabe blüht in der alten Heimat auf

Sebastian Rode fühlt sich in Frankfurt sichtlich wohl.
Bild: Uwe Anspach (dpa)

Sebastian Rode stand mit einem breiten Grinsen in den Stadion-Katakomben und schilderte genüsslich die Szene zum entscheidenden 2:0 für Eintracht Frankfurt gegen Benfica Lissabon.

"Es war gewollt, den Ball genau in die Ecke zu schieben. Dass er dann drin war, konnte ich selbst kaum glauben", erzählte Rode nach dem historischen Einzug der Hessen ins Halbfinale der Europa League. "Solch ein wichtiges Tor zu schießen, macht mich unglaublich glücklich."

Nach einer schweren Zeit in Dortmund ist der bis zum Saisonende ausgeliehene Mittelfeldspieler in seiner alten Heimat wieder aufgeblüht. Schon von 2010 bis 2014 spielte der 28-Jährige für die Eintracht, ehe er sein Glück bei den Bayern versuchte. 2016 wechselte Rode zum BVB, wo er von Verletzungen gebremst wurde und nur eine Nebenrolle spielte.

Das hat sich in Frankfurt komplett geändert. Rode ist im Mittelfeld Abfangjäger und Motor zugleich und derzeit aus dem Team nicht wegzudenken. "Ich bin unglaublich froh, dass ich wieder auf dem Platz stehen kann und das Vertrauen vom Trainer und dem ganzen Verein habe", sagte Rode. "Das versuche ich Woche für Woche zurückzugeben. Momentan gelingt mir das sehr gut." (dpa)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zahlen und Fakten zum Spiel auf UEFA-Homepage

Kader Eintracht Frankfurt

Steckbrief Rode auf Eintracht-Homepage

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nachdem Danny Rose die Gelbe Karte gesahen hatte, soll er rassistisch beleidigt worden sein. Foto: Darko Vojinovic/AP
EM-Qualifikation

Nach Rassismus-Eklat: UEFA lehnt Einspruch Montenegros ab

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen