1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Nationalmannschaft
  5. Pressestimmen zum Remis: "Deutschland geht die Puste aus"

Spiel gegen Argentinien

10.10.2019

Pressestimmen zum Remis: "Deutschland geht die Puste aus"

Die DFB-Elf kam gegen Argentinien nicht über ein 2:2 hinaus.
Bild: Federico Gambarini, dpa

Die deutsche Not-Elf begeistert in der ersten Halbzeit gegen Argentinien. Serge Gnabry erhält für seine Leistung viel Zuspruch. Die Pressestimmen zum Spiel.

Deutschland verspielt gegen Argentinien die 2:0-Halbzeitführung und muss gegen Ende mit einem Unentschieden den Platz verlassen. Für die jungen Spieler gibt es dennoch Lob. Die Pressestimmen zum Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien.

"Ohne zahlreiche Stammkräfte zeigt die Nationalmannschaft zwei Gesichter. Nach einer furiosen ersten Hälfte zahlt das Team am Ende Lehrgeld. Dennoch wird deutlich, wie die Zukunft des deutschen Fußballs aussehen könnte." Frankfurter Allgemeine

"Doppelt sinnlos: Unter normalen Umständen wäre eine verspielte 2:0-Führung für die deutsche Nationalmannschaft ärgerlich. Doch an einem Tag mit einer antisemitischen Attacke ist nichts normal. Eine Absage wäre richtig gewesen." Spiegel Online

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

"Schade! Eine 2:0-Führung und eine Gala von Serge Gnabry reichen nicht. Am Ende verschenkt unsere Not-Elf den Sieg gegen die Messi-losen Argentinier." Bild

Deutsche Not-Elf erntet trotz verspielter 2:0-Führung viel Lob

"Das ist mehr Fußball, als von der deutschen Not-Elf zu erwarten war. Beim Remis im Test gegen Argentinien schießt die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw zwei Tore und zeigt Freude am Spiel - auch wenn die nach der Pause etwas getrübt wird. Sei's drum." n-tv

"Frisch und mutig, aber ohne Fortune: Mit Klasse und Finesse hat eine deutsche Notelf beim Dortmunder Debütantenball ihre Fans begeistert, einen möglichen Prestigesieg jedoch verschenkt. Trotz rekordverdächtiger 13 Ausfälle überzeugte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch (...) und das erstmals seit dem WM-Titel ohne einen Weltmeister von 2014." Süddeutsche Zeitung

"Begeisternd begonnen, Argentinien vor große Probleme gestellt und mit zwei Toren geführt - doch am Ende ging der deutschen Nationalmannschaft einmal mehr die Puste aus." sportschau.de

"Wir bleiben gerade etwas verdutzt vor dem Fernseher zurück. Die erste Hälfte hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, Deutschland mit großer Lust, Tore zu schießen und Bälle zu gewinnen. Nach Wiederanpfiff spielten sie dann aber wie satte Weltmeister. Den Argentiniern, vor allem Coach Scaloni, ist anzurechnen, dass die Umstellung zur Halbzeit wunderbar gefruchtet hat." tz

"Die 18 Nationalspieler, die es letztlich unfallfrei auf den Spielberichtsbogen geschafft hatten, machten ihre Sache beim 2:2 (2:0) außerordentlich gut. (...) Das junge deutsche Team überzeugte vor 45.197 Zuschauern schon früh mit viel Spielwitz." Der Tagesspiegel

Deutschland - Argentinien: "DFB-Elf um Serge Gnabry brilliert 45 Minuten"

"Serge Gnabry beweist wieder, warum er für Joachim Löw unverzichtbar ist. (...) Lukas Klostermann ist gegen Argentinien der überragende Mann. (...) Wenn sich der 23-Jährige ähnlich stark weiterentwickelt, könnte er Joshua Kimmich auf der Position des Rechtsverteidigers vergessen machen." Focus

"Am Ende der Freundschaftspartie verspielte die DFB-Mannschaft ihre 2:0-Führung und muss sich, ähnlich wie der heimische BVB in den vergangenen Wochen, einen Leistungsabfall vorwerfen lassen." Welt

"Als vermeintlich einzige echte Stammkraft in der deutschen Offensive übernahm Bayern-Star Serge Gnabry die Regie in den Angriffen." sport.de

"Während die Offensive um Serge Gnabry und den auffälligen Kai Havertz in der ersten Halbzeit wirbelte, hatte die Elf von Joachim Löw in der zweiten Hälfte einige Probleme. Joshua Kimmich überzeugte derweil in seiner Rolle als Leader und Kapitän." eurosport.de

"DFB-Elf um Gnabry brilliert 45 Minuten - dann kommt Alario. (...) Eine vor allem in der ersten Halbzeit unterhaltsame, temporeiche Partie mit etlichen gelungenen Angriffszügen. In der zweiten Halbzeit sorgte Argentinien für die Glanzlichter." Kicker

Hier können Sie unseren Spielbericht nachlesen: Deutschland verspielt gegen Argentinien eine 2:0-Führung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren