1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Nationalmannschaft
  5. Spuckattacke: Niederlande suspendieren U20-Nationalspieler

KNVB greift durch

13.10.2018

Spuckattacke: Niederlande suspendieren U20-Nationalspieler

Nach einer Spuckattacke suspendiert der niederländische Fußballverband den U20-Nationalspieler Jordan Teze.
Bild: Carmen Jaspersen (dpa)

Nach der Spuckattacke gegen den deutschen U20-Nationalspieler Salih Özcan hat der niederländische Fußball-Verband KNVB den Angreifer Jordan Teze bis auf weiteres suspendiert.

 

"Das ist so ungefähr das letzte, was man als Sportler einem Gegner antun kann", sagte KNVB-Direktor Eric Gudde nach Angaben der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. "So etwas tolerieren wir nicht, deshalb ist er aus der Auswahl ausgeschlossen worden."

Die Spuckattacke sorgte auch deshalb für Schlagzeilen, weil sie an die WM 1990 erinnerte. Damals hatte der Holländer Frank Rijkaard im legendären Achtelfinale Rudi Völler angespuckt. Beide waren damals mit Rot vom Platz geflogen, Deutschland siegte mit 2:1.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der 19-jährige Teze - Verteidiger bei PSV Eindhoven - hatte nach dem Ende des Testpiels der U20-Mannschaften der Niederlande und Deutschlands am Freitag in Meppen (1:1) seinen Gegenspieler Özcan vom 1. FC Köln angespuckt. Teze erklärte im Online-Dienst Instagram: "Der KNVB hat mich zu Recht suspendiert. Ich entschuldige mich und akzeptiere die Konsequenzen. Ich hoffe, wieder für Oranje spielen zu dürfen, sobald ich gezeigt habe, dass ich aus diesem dummen Fehler gelernt habe."  

Der Fußballverband ging mit seiner Maßregelung weiter als der U20-Trainer Bert Konterman, der es bei einer Verwarnung belassen wollte. (dpa)

DFB zur Partie

Highlights der Partie bei Eurosport

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Arbeiteten bei Arsenal zusammen: Ex-Coach Arsene Wenger (l) und Mesut Özi. Foto: Andy Rain/EPA
Ex-Arsenal-Trainer

Wenger hofft auf Özil-Comeback für Deutschland

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket