Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Das Bundesliga-Finale: Was für ein Wahnsinn, was für ein Drama!

Glosse
29.05.2023

Das Bundesliga-Finale: Was für ein Wahnsinn, was für ein Drama!

Der Schalker Abstieg ist in diesem Finale furioso der Bundesliga nur eine Randnotiz.
Foto: Jan Woitas, dpa

Der Endspurt in der Bundesliga wird als der spannendste aller Zeiten eingehen. Die Superlative überschlagen sich.

Als würde der Alltag nicht genug Nervenkitzel bieten. An welcher Supermarktschlange lohnt es sich zu warten? Oder öffnet in den nächsten Sekunden eine weitere Kasse? Erreicht der Pendler den Zug? Oder fährt die Bahn just an jenem Tag pünktlich ab, an dem der Wecker versagt hat? Dem nicht genug, löste der Profifußball weiteren Stress aus. Am Wochenende in den nervlichen Energiesparmodus schalten – unmöglich. Von Superlativ zu Superlativ hangelten sich Kommentatoren und Moderatoren, Verantwortliche und Spieler schickten Fans und neutrale Beobachter auf eine Achterbahnfahrt, die nie zu enden schien. Finale furioso. Was für ein Wahnsinn, was für ein Drama. 

Der FC Bayern München hatte wohl selbst nicht mehr daran geglaubt, den Dortmundern die Meisterschale entreißen zu können. Käme man sonst auf die irre Idee, den Vorstandsvorsitzenden und den Sportvorstand unmittelbar vor dem letzten Spieltag zu entlassen? Wenige Stunden, bevor man noch den Titel gewinnen kann? Tuchels Mannschaft unternahm wirklich alles, Münchner Personalturbulenzen verblassen zu lassen. Mit einem letzten Torschuss Meister werden, das hätte auch Kahn gefallen. Eckfahne herausreißen, Schale stemmen und: "Da ist das Ding!" schreien. Wäre ein Festtag für Kahn gewesen. Das Ego anderer gönnte dem Titanen diesen Triumph nicht mehr.

Video: dpa

FC Bayern, Dortmund, HSV, Heidenheim – was für ein Bundesliga-Finale

In Dortmund rutschte mit der Stimmung die BVB-Aktie in den Keller. Ausgerechnet Stürmer Haller, in den Wochen zuvor gefeierter Held, versagte beim Strafstoß. Letztlich entschieden ein paar Treffer weniger über Meister sein oder nicht sein. Ein weiterer Meister der Herzen, den die Bayern verschmerzen. Zufrieden wird sie diese Meisterschaft nicht zurücklassen. Sie werden das Festgeldkonto plündern, Stars kaufen und noch in diesem Jahr an Weihnachten mit Glühwein auf ein Dutzend Titel am Stück anstoßen. 

Den Überblick zu behalten, war nicht einfach bei diesem Getöse in den Stadien. Union Berlin in der Champions League – nicht minder aufregend, aber nur mehr eine Randnotiz. Ein Treffer in Stuttgart – und der FC Augsburg hätte die Relegation bestreiten müssen. Vor zwei Jahren noch herrschten Chaos und Untergangsstimmung auf Schalke – der nächste Abstieg wird diesmal beinahe beiläufig hingenommen. Aufwühlend auch, was sich in der zweiten und dritten Liga zutrug. Auf den Platz stürmende Fans aus Hamburg und Wiesbaden, denen Heidenheimer und Osnabrücker in der Nachspielzeit die Feiertage raubten. Jetzt noch Relegation und DFB-Pokalfinale. Alles unter einer 20-minütigen Nachspielzeit mit vier Treffern und anschließendem Elfmeterschießen würde überraschen. 

Supermarktkassen und abfahrende Züge wirken da wie Yoga. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.