Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Florian Wirtz liebt es mit Mikro-Schienbeinschoner gefährlich

Florian Wirtz liebt es mit Mikro-Schienbeinschoner gefährlich

Glosse Von Florian Eisele
05.04.2024

Immer mehr Fußballprofis tragen ultrakleine Schienbeinschoner. Florian Wirtz präsentierte nun seine Protektoren - und erntete Lacher.

Die 80er-Jahre waren eine raue Zeit. In der Politik gab es den Kalten Krieg, im Schwimmbad die heiße Hexe und in der Mode bestimmten seltsame Schulterpolster das Bild. Fußballerisch prägten die deutsche Nationalmannschaft in dieser Zeit das Bild des schnauzbärtigen Fieslings, der bei Bedarf auch mal einen französischen Stürmer ummähte. Wer in den 80ern einen Fußballplatz betrat, sollte das unter maximalen Sicherheitsvorkehrungen tun. 

Und selbst wenn das der Fall war, konnte es einem so gehen wie Ewald Lienen. Der machte im August 1981 den Fehler, in den Zweikampf mit Bremens Innenverteidiger Norbert Siegmann zu gehen. Aus der Konfrontation zwischen Lienens Oberschenkel und Siegmanns Metallstollen ging der Oberschenkel als klarer Verlierer hervor. Die Bilder der klaffenden Fleischwunde gehören bis heute zu den unangenehmsten der Ligageschichte.

Kaum zu glauben, aber Phillip Tietz (rechts) trägt tatsächlich Schienbeinschoner unter dem Stutzen.
Foto: Ulrich Wagner

FCA-Profi Tietz, Leverkusens Frimpong und Wirtz mögen es beim Schienbeinschoner kurz

Das alles sollte man sich vor Augen führen, wenn man den aktuellen Trend auf Europas Fußballplätzen betrachtet: Mikroschienbeinschoner. Ragte früher der Schoner wie ein Panzer aus den Stutzen hervor, sind viele Kicker heute mit besseren Briefmarken unterwegs. Augsburgs Phillip Tietz oder Jeremie Frimpong und Florian Wirtz spielen meist mit Protektoren, die in etwa so groß wie eine Kinderhand sind. Erlaubt ist das: Laut DFB-Regelwerk müssen Schienbeinschoner aus "einem geeigneten Material bestehen, das angemessenen Schutz bietet, und von den Stutzen abgedeckt werden." Übersetzt: Keiner wird zu seinem Schutz gezwungen.

Nach dem Pokalspiel seiner Leverkusener wurden die Mikroschoner von Wirtz im Interview mit Sky-Experte Erik Meijer thematisiert. Meijer, gelernter Metzger und als Stürmer für Uerdingen und Leverkusen kein Kind von Traurigkeit, hatte zu dieser Gelegenheit seine alte Ausrüstung mitgebracht und diese mit der von Wirtz verglichen, nachdem dieser seine Briefmarke aus dem Stutzen gefischt hatte. Mit sardonischem Lächeln tätschelte Meijer Wirtz auf die Schulter und sagte: "Du bist so schnell, du brauchst das nicht." Mit einem ähnlichen Tonfall hätte er auch sagen können: "Du musst dich nicht anschnallen im Auto. Wofür gibt es Schutzengel?" Wirtz selbst erklärte seine Schutztaktik wie folgt: "Ich versuche immer aufzupassen, dass mich nicht allzu viele erwischen." Ah ja.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Tatsächlich wären die Zeiten für Wirtz, diesen feinen Dribbler und Techniker, früher wohl nicht leicht gewesen. In Zeiten von Minipli und Vokuhila war ein Scheinbein schnell mal blau getreten. Das schwante wohl auch Wirtz selbst, der mit einem Blick auf seine Schoner anfügte: "Vielleicht hol ich mir auch bald wieder größere." Das würde ihn Norbert Siegmann wohl auch raten, falls ihn Wirtz um seine Meinung fragen sollte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.