Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rede zur Lage der Nation: US-Präsident Biden verspricht Ukraine langfristige Unterstützung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: TV-Kommentator wird in der Halbzeit ersetzt: Nur kein Wort über Hakan Sükür!

TV-Kommentator wird in der Halbzeit ersetzt: Nur kein Wort über Hakan Sükür!

Kommentar Von Florian Eisele
06.12.2022

Hakan Sükür war als Stürmer ein Held in der Türkei - mittlerweile gilt es dort schon als verpönt, seinen Namen zu erwähnen. Das musste ein TV-Kommentator erfahren.

Die britische Sitcom "Fawlty Towers" aus den 70er Jahren hat es mit einer Folge geschafft, in den aktiven Sprachgebrauch der Briten einzugehen: "Don’t Mention the War", zu deutsch also: "Nur kein Wort über den Krieg". Darin bewirtet der von John Cleese gespielte Hotelmanager eine Gruppe deutscher Gäste und gibt seinen Angestellten eben jenen Rat, missachtet ihn aber so oft und so heftig, dass er die Besuchergruppe verstört und zuletzt mit einem Stechschritt im Hitler-Stil zum Weinen bringt.

Dass der Versuch, nicht an weiße Mäuse zu denken, zum Gegenteil führt – dafür gibt es genug weitere Beispiele. Das hat jeder schon erfahren, der versucht hat, die aktuelle Lebensabschnittsgefährtin nicht mit dem Namen der Vorgängerin anzusprechen. Dennoch gibt es Situationen, in denen gewisse Namen unerwähnt bleiben sollten.

Ein TV-Kommentator wurde in der Halbzeit von seinem Posten abberufen

Das hat zuletzt Alper Bakircigil erfahren. Der Mann ist Sportkommentator beim türkischen Staatssender TRT und präsentierte zuletzt die Begegnung zwischen Marokko und Kanada. In diesem Spiel traf Hakim Ziyech in der vierten Spielminute für Marokko. Das, sagte Bakircigil, sei sehr schnell gewesen –, aber eben nicht so schnell wie das schnellste Tor der WM-Geschichte. Das habe bekanntlich Hakan Sükür 2002 für die Türkei erzielt.

Das wiederum war ein Fehler. Schon nach der Halbzeitpause wurde das türkische TV-Publikum von Bakircigils Kollegen Cüneyt Kiran durch die Partie geleitet. Bis dahin hatte sich in sozialen Medien schon ein Sturm der Entrüstung formiert. Denn einer der obersten Regeln in der Türkei lautet offenbar: Nur kein Wort über Hakan Sükür! Der Ex-Stürmerstar und frühere Nationalheld beging den Fehler, nach dem Ende seiner aktiven Karriere politisch aktiv zu werden und es sich dabei mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan zu verscherzen. Die Folge: Sükür gilt in der Türkei als Persona non grata, seine Konten sind eingefroren. Er lebt im Exil in den USA und arbeitete zwischenzeitlich als Taxifahrer.

Und jetzt gilt eben schon die Erwähnung seines Namens als Fehler, den man unterlassen sollte. Kennt man sonst eigentlich nur von Lord Voldemort bei Harry Potter und Jehova beim Leben des Brian. Immerhin: In der Türkei hat man sich gnädig gezeigt.

Alper Bakircigil hat seinen Job nicht, wie ursprünglich gemutmaßt, verloren. Offenbar gab es nur eine Verwarnung für ihn. Ein zweites Mal sollte der werte Mann diesen Fehler aber nicht machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.12.2022

Wir sollten - gerade auch der WM wegen und nicht nur da - mit erhobenem Zeigefinger (und von Oben herab) auf andere zeigen. Wir haben im eigenen Beritt Aufgaben genug zu lösen und das beileibe nicht nur im Fußball.
Und übrigens, bei ausgestrecktem Zeigefinger nicht vergessen, drei Finger zeigen dabei rückwärts auf uns!

06.12.2022

nun ja wie kann ein normaler Mensch sich über Gott Erdogan und seine befehle Hinwegsetzen !!