Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Glosse: Wie der Netflix-Fluch zehn Tennistalente in Australien ereilte

Wie der Netflix-Fluch zehn Tennistalente in Australien ereilte

Kommentar Von Florian Eisele
24.01.2023

Für eine Netflix-Doku werden zehn Spielerinnen und Spieler ein Jahr lang begleitet. Die Australian Open sollten die Krönung werden - stattdessen wird es zum Fiasko.

Es gibt wenig Gebiete, auf denen der Aberglaube auf derart fruchtbaren Boden fällt wie im Sport. Mancher Athlet geht immer mit dem linken Fuß zuerst auf den Platz, andere schwören auf den abgewetzten Glückspulli des Trainers, den der bemitleidenswerte Übungsleiter so lange tragen muss, wie die Siegesserie hält. Richtig spannend wird es aber, wenn es um den Misserfolg geht.

Legendär ist bis heute der Fluch des Nutella-Brotes: Der Brotaufstrich mag für Ex-Werder-Stürmer Max Kruse das Frühstück der Champions sein – als Werbeträger ist er pures Kryptonit für die Zukunft von Fußballprofis. Zur Erinnerung: Der Schokoladenkonzern Ferrero, der den Schoko-Aufstrich produziert, setzte zu Beginn des Jahrtausends vielversprechende Jung-Nationalspieler zu Werbezwecken an einen Tisch – und die Karrieren von Benni Lauth, Andreas Hinkel oder Kevin Kuranyi setzten zum sofortigen Sturzflug an. Seither hat es niemand aus der Branche mehr gewagt, werbewirksam den Schokoaufstrich auf ein Brot zu schmieren.

Mit Félix Auger-Aliassime schied der letzte "Break Point"-Profi aus

Gut möglich, dass Tennisspieler künftig auch einen großen Bogen um den Streamingdienst Netflix machen. Der Konzern begleitete für die Langzeit-Doku "Break Point" zehn junge Spielerinnen und Spieler ein Jahr lang. Alle sind sie talentiert, hoffnungsvoll – und alle sind sie nun bei den Australian Open in den ersten Runden aus dem Turnier geflogen oder waren wegen Verletzungen gar nicht erst angetreten. Zuletzt schied mit Félix Auger-Aliassime der letzte "Break Point"-Profi aus. Ganz schön ärgerlich auch deswegen, weil die Doku-Reihe erst kurz vor dem Turnierstart in Melbourne auf dem Portal abrufbar war.

Netflix selbst sah sich mittlerweile dazu gezwungen, auf Twitter darauf hinzuweisen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Serie und dem Ausscheiden bei den Australian Open gibt. Wer das glaubt, isst auch Nutella-Brote.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.