Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Interview: Trainer von Dynamo Kiew: "Wie im Horrorfilm, leider jedoch ganz real"

Interview
25.04.2022

Trainer von Dynamo Kiew: "Wie im Horrorfilm, leider jedoch ganz real"

Schon zu Kriegsbeginn erlebte Kiews Trainer Mircea Lucescu grausame Nächte in der Ukraine.
Foto: Flavio Buboi, imago

Mircea Lucescu tritt am Dienstag mit Dynamo Kiew zu einem Benefizspiel bei Borussia Dortmund an. Wie der Trainer die Mannschaft in Kriegszeiten betreut.

Der Krieg in der Ukraine wütet seit mehr als zwei Monaten. Wo waren Sie eigentlich am 24. Februar, als Russland die Offensive gestartet hat?

Mircea Lucescu: Wir waren gemeinsam mit der ganzen Mannschaft in Kiew. Ich war bei mir zu Hause und anfangs dachte ich, dass ein Gewitter über Kiew fegte. Anschließend sind wir mit der gesamten Mannschaft ins Klubareal gezogen. Dort haben wir zwei grausame Nächte verbracht: Es herrschte überall Panik, man hörte Bombeneinschläge und es heulten permanent die Sirenen. Es war wie in einem Horrorfilm, leider jedoch ganz real.

Haben Sie erwartet, dass das „russische Brudervolk“ der Ukraine den Krieg erklären würde?

Lucescu: Niemand hätte so etwas erwartet. Es wurde natürlich spekuliert, nachdem russische Truppen lange an der Grenzregion Manöver abgehalten haben. Keiner konnte es sich jedoch vorstellen, dass Putin den ultimativen Schritt gehen würde. Wir waren gerade aus dem Trainingslager in der Türkei zurückgekehrt und bereiteten uns auf den Liga-Rückrundenstart vor.

Team von Dynamo Kiew ist jetzt in Bukarest untergebracht

In einem Interview mit dem Guardian sagten Sie, dass Sie von Bukarest aus der Ukraine weitaus mehr helfen könnten, als wenn Sie in Kiew geblieben wären. Welche Art von Hilfe leisten Sie?

Lesen Sie dazu auch

Lucescu: Anfangs erwog ich, in Kiew bei meinem Team zu bleiben. Rasch realisierte ich aber, dass ich dort nur untätig ausharren müsste. Außerdem bestand die rumänische Botschaft darauf, dass ich das Land verlassen soll. So beschloss ich, mit ein paar Mitarbeitern mit dem Auto nach Bukarest aufzubrechen. Unterwegs sahen wir schreckliche Bilder: Straßen und ganze Wohnblocks waren von Bomben zerstört, Gruppen von Frauen und Kindern, die zum Teil zu Fuß auf der Flucht waren. Ich habe mich nach meiner Ankunft in Bukarest primär dafür eingesetzt, dass die Familienangehörigen meiner Spieler nach Rumänien gelangen. Mittlerweile ist das gesamte Team von Dynamo Kiew, samt Betreuerstab, in Bukarest, wo wir beim rumänischen Olympia-Stützpunkt untergebracht sind. Wir haben in der Zwischenzeit Benefizspiele in Cluj, in Istanbul gegen Galatasaray und in Warschau gegen Legia absolviert, deren Einnahmen in den Wiederaufbau der Ukraine fließen werden. Ferner sind wir in Kontakt mit PSG und Inter Mailand, um auch mit diesen Klubs Spiele zu bestreiten.

Am Dienstag gastieren Sie mit Dynamo Kiew im Signal Iduna Park. Sie waren bereits mit Shahktar Donezk in der Dortmunder Arena zu Gast?

Lucescu: Ja, das war im Jahr 2013 im Achtelfinale der Champions League. Es war eine fantastische Atmosphäre, wenngleich wir das Spiel mit 0:3 verloren haben und ausgeschieden sind. In der Folgesaison wechselte dann mein Spieler Erikh Mikhitarian zu der Borussia. Ich hoffe, dass die großartigen BVB-Anhänger auch diesmal das schöne Stadion füllen, um für den guten Zweck der Begegnung ihren Beitrag zu leisten.

Training unter Kriegsbedingungen: Ähnliche Erfahrungen in Donezk

In Ihrer Karriere haben Sie 36 Titel gewonnen. Haben Sie jemals unter solch erschwerten Bedingungen eine Mannschaft betreut?

Lucescu: Solche Grenzsituationen sind auch für mich, der sehr lange in diesem Geschäft ist, absolutes Neuland und eine Erfahrung, auf die ich liebend gerne verzichtet hätte. Eine ähnliche Situation, auch wenn nicht in diesem Ausmaß, erlebte ich 2014, als ich Trainer bei Schakhtar Donezk war und der Konflikt im Donbass ausgebrochen war. Damals blieben wir mit dem gesamten Mannschaftstross mehr als sieben Wochen im Ausland. Anschließend konnten wir nicht mehr zurück nach Donezk und seitdem ist der Klub in Kiew beheimatet. Trotz dieser widrigen Umstände wurde damals immerhin Fußball gespielt. Daran kann man momentan nicht denken. Ich glaube aber, dass der ukrainische Fußball und die Ukraine wieder aufleben werden.

 

Apropos Donezk. Stimmt es eigentlich, dass Sie die Ausreise der ausländischen Spieler von Schakhtar mitorganisiert haben?

Lucescu: Selbstverständlich. Wie sollte ich in solch einer heiklen Situation einen Unterschied zwischen Spielern von Dynamo Kiew und Schakhtar machen. Im Moment gibt es keinen Platz für Rivalität. Ich habe ihnen und ihren Familien geholfen, im Hotel unterzukommen und Wohnungen in Bukarest zu finden. Unlängst ist der Nationalspieler Artem Dovbyk von SK Dnipro in Bukarest angekommen. Auch er bekommt jede mögliche Hilfe.

In einem Interview, kurz nach Kriegsbeginn, kritisierten Sie die Sanktionen gegen die gesamte russische Sportwelt und beteuerten, dass der Sport nicht in politische Entwicklungen hineingezogen werden solle. Wäre es vorstellbar, dass die russische Fußball-Nationalmannschaft ein WM-Play-Off-Spiel bestreitet, während die russische Armee einen Angriffskrieg fabriziert?

Lucescu: Ich habe diese Frage erwartet. Meine Äußerungen wurden damals missverstanden und ins falsche Licht gerückt. Ich habe lediglich gesagt, dass Russlands Athleten nicht den Preis dafür zahlen sollten für das, was in der Ukraine passiert. Gewiss muss ein Sportler oder ein Verband, welcher diesen Krieg befürwortet, sanktioniert werden. Er würde durch solch eine Haltung den Geist des Fair Play und den Sport im Allgemeinen infrage stellen. Andererseits glaube ich, dass der Sport durchaus in der Lage ist, als Botschafter und Brückenbauer zu fungieren.

Knifflige Situation für ukrainisches Nationalteam

Die Fifa hat die WM-Play-Off Partie zwischen Schottland und der Ukraine am 1. Juni in Glasgow terminiert. Wie fair erscheint es Ihnen, dass die ukrainische Nationalmannschaft unter solchen Bedingungen antreten soll?

Lucescu: Das ist eine sehr knifflige Situation. Der internationale Terminkalender und die bevorstehende WM lassen nicht viel Spielraum. Der ukrainische Verband hat jetzt ein Trainingslager in Slowenien für das Nationalteam organisiert. Dort trifft sich am 3. Mai die Mannschaft, um sich auf das Spiel in Schottland vorzubereiten. Unter den momentanen Gegebenheiten scheint es mir eine relativ akzeptable Lösung zu sein. Ich werde meinerseits alles in meiner Kraft Stehende dafür tun, dass die Spieler von Dynamo Kiew bestmöglich vorbereitet zur Nationalmannschaft reisen werden.

Sie arbeiten seit 1979 als Trainer. Wie lange möchten Sie noch in der Coaching-Zone stehen?

Lucescu: Fußball ist meine große Leidenschaft und solange ich sie meinen Spielern weitergeben kann, möchte ich diesem Sport treu bleiben. Ich hatte 2009, bei meinem Engagement in Donezk, einen leichten Herzinfarkt, von dem ich mich aber, zum Glück, schnell erholt habe. Ein anderes Faible von mir ist die Kunst, die mir, gepaart mit Literaturlektüre, einen vitalisierenden Ausgleich zum Fußballalltag schenkt.

Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie im Liveticker zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.04.2022

Na hoffentlich wird eines Tages die Märchenstunde nicht zum Horrormärchen, denn Horror wurde schon genügend erzeugt; aber leider wurden die wahren Zündler und Schuldigen noch nicht rechtlich dingfest gemacht.

Permalink