Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Jerome Boateng ab heute vor Gericht: Prozess um Ex-Freundin & Körperverletzung

Prozessbeginn in München
20.10.2022

Prozess wegen Körperverletzung: Jérôme Boateng will nicht aussagen

Jérôme Boateng muss sich in München wegen Körperverletzung verantworten.
Foto: Jeff Pachoud, dpa (Archivbild)

Jérôme Boateng muss sich ab Donnerstag in einem Berufungsprozess des Vorwurfs der Körperverletzung erwehren. Am Freitag wird ein Urteil in München erwartet.

Im Sommer 2021 verließ Jérôme Boateng München nach zehn Jahren. Sein Vertrag beim FC Bayern war ausgelaufen, es wurde ein neues Kapitel in dem Leben und in der Karriere des Fußball-Stars aufgeschlagen. Der gebürtige Berliner wechselte zu Olympique Lyon. Nun ist er nach München zurückgekehrt, mindestens für zwei Tage. Es wird aber kein freudiges Wiedersehen mit der bayerischen Hauptstadt sein. Boateng muss sich vor dem Landgericht München I verantworten.

Prozess gegen Boateng: Vorwurf der Körperverletzung

Boateng muss seine Glitzerwelt, in welcher er sich gerne mit teuren Klamotten und Sonnenbrillen, auf Jachten im türkisblauen Meer und mit berühmten Persönlichkeiten des Sports wie Robert Lewandowski zeigt, verlassen, um einem Berufungsprozess wegen des Vorwurfs der Körperverletzung beizuwohnen.

Dieser wird ihm im berüchtigten Saal 101 gemacht, nachdem ihn das Amtsgericht im September 2021 zu einer Geldstrafe von 1,8 Millionen Euro verurteilt hatte. Es geht bei dem Berufungsprozess um das Verfahren "Karibik", welches die Justiz aus gutem Grund so getauft hat. Im Jahr 2018 soll Boateng seiner Ex-Freundin im gemeinsamen Urlaub in einem Luxusresort auf den karibischen Turks- und Caicosinseln ins Gesicht geschlagen haben. Im Prozess hatte es der Richter als erwiesen angesehen, dass der 76-malige deutsche Nationalspieler die Körperverletzung als erwiesen an. Es wurde eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30.000 Euro verhängt. Es handelt sich dabei um den höchstmöglichen Tagessatz, Boateng wäre mit solch einer Geldstrafe aber nicht vorbestraft. Das ist in Deutschland erst ab 90 Tagessätzen der Fall.

Video: dpa

Prozess wegen Körperverletzung: Boateng will nicht aussagen

Am Donnerstag hat Boateng eine Aussage verweigert. "Er bestreitet strafbares Tun, wird sich ansonsten aber nicht zur Sache äußern", sagte sein Verteidiger Norman Nathan Gelbart. Der Anwalt machte deutlich, dass sein Mandant vor allem wegen der umfangreichen Berichterstattung im Vorfeld das Recht auf ein "faires Verfahren" habe.

Das Gericht hatte Boateng zuvor einen Vorschlag auf ein Verständigungsangebot unterbreitet. Diesen schlug der Fußball-Profi aus, da er ihn "nicht mit seinem Gewissen vereinbaren" konnte. Auch am Freitag wollte er das Angebot weiterhin nicht annehmen. Daher gehe Boateng nun "anstengende und langwierige" Verhandlungen ein.

Berufungsprozess gegen Boateng in München soll am Freitag mit einer Entscheidung enden

Das Urteil aus dem September 2021, das nach einem Marathon-Prozesstag über zehn Stunden gefällt wurde, ist noch nicht rechtskräftig. Boateng hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Selbiges gilt für die Staatsanwaltschaft und seine Ex-Freundin, die als Nebenklägerin auftritt. Der Berufungsprozess begann am Donnerstag, 20. Oktober 2022. Es sind zwei Verhandlungstage angesetzt.

Lesen Sie dazu auch

Boateng hat einen neuen Verteidiger an seiner Seite. "Wir erhoffen uns ein faireres Verfahren", sagte Norman Nathan Gelbart der dpa. "Die Verteidigung vertritt die Auffassung, dass in dem erstinstanzlichen Verfahren vor dem Amtsgericht München wichtige, Herrn Boateng entlastende Umstände nicht beziehungsweise nicht ausreichend gewürdigt wurden. Wir sind optimistisch, dass es in wesentlichen Fragen zu neuen Erkenntnissen kommen wird."

Die Staatsanwaltschaft fordert in dem Berufungsprozess eine Bewährungsstrafe von 1,5 Jahren und eine Geldauflage von 1,5 Millionen Euro.

Boateng wegen Körperverletzung vor Gericht: Ex-Freundin berichtete von schweren Misshandlungen

Boatengs Ex-Freundin hatte im Prozess ein Bild von dem Fußball-Star gezeichnet, welches in der Öffentlichkeit so kaum vorstellbar war. Der Innenverteidiger hatte sich als Weltmeister 2014 zu einem Idol vieler Fußball-Fans und heranwachsenden Spielerinnen und Spielern aufgeschwungen. Die Mutter seiner beiden Zwillingsmädchen stellte Boateng jedoch als Gewalttäter dar.

Die Frau sagte damals unter anderem aus, dass Boateng an ihren Haaren gerissen und ihr in den Kopf gebissen habe. Auch angespuckt habe er sie. Als sie auf die Knie gefallen sei, habe er sie stark in die Niere geboxt, sodass sie keine Luft mehr bekam. Sie gab an, dass es sich nicht um den ersten Vorfall dieser Art gehandelt habe. In der Karibik soll es aber der heftigste Vorfall gewesen sein.

Wollte Boateng seiner Ex-Freundin Geld für ihr Schweigen anbieten?

Boateng stritt die Vorwürfe vor Gericht ab und schilderte den Vorfall vollkommen anders. Der 34-Jährige gab an, seine Ex-Freundin nie geschlagen zu haben. Ein Gutachter schenkte der Version seiner Ex-Freundin allerdings mehr Glauben, was das Gericht überzeugte. Am 21. Oktober 2022 soll nun feststehen, wie die zweite Instanz den Vorfall einschätzt und wie das Urteil aussieht.

Brisant wurde der Fall im Vorfeld durch Chat-Nachrichten, welche der Süddeutschen Zeitung vorliegen. Aus diesen soll hervorgehen, dass Boateng seiner Ex-Freundin Geld dafür angeboten habe, dass sie die Anklage zurückzieht und über die Vorwürfe schweigt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung