Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Klein mit Armband: Ukraine auch Thema bei Leichtathletik-DM: "Betrifft uns"

Klein mit Armband
27.02.2022

Ukraine auch Thema bei Leichtathletik-DM: "Betrifft uns"

3000-Meter-Siegerin Hanna Klein trug bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften ein gelb-blaues Armband.
Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

3000-Meter-Siegerin Hanna Klein hat bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in der Halle in Leipzig ihre Solidaritätsaktion für die Ukraine begründet.

Die Läuferin hatte ein gelb-blaues Armband getragen und nach ihrem Titel auf der Bahn das Victory-Zeichen mit gespreiztem Zeige- und Mittelfinger geformt. Sie habe sich im Vorfeld Gedanken gemacht und ihre Solidarität zeigen wollen, erklärte Klein.

Bei der Aktion sei es weniger um ein politisches Statement gegangen, sondern um einen Ausdruck der Menschlichkeit. "Das betrifft uns doch alle", sagte Klein zur russischen Invasion in die Ukraine. Die 28-Jährige aus Tübingen sieht sich auf der Linie des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, der vor Beginn der Meisterschaften am Samstag eine Schweigeminute abgehalten hatte. Auf dem Videowürfel in der Leipziger Arena war die gelb-blaue Fahne der Ukraine zu sehen.

Am Ende des ersten Wettkampftages hatte es allerdings auch Ärger wegen einer nicht gestatteten Solidaritätsaktion gegeben. 3000-Meter-Meister Maximilian Thorwirth, der ebenfalls ein gelb-blaues Armband trug, zeigte sich wütend, weil Athleten aus Leverkusen die aufgemalte Ukraine-Fahne auf dem Arm abkleben mussten. Eine entsprechende Anweisung habe es nach der Kontrolle der Wettkampfkleidung vor dem Start gegeben.

"Wenn das nicht mehr machbar ist, dann bin ich einfach nur traurig", sagte Thorwirth in der ARD. "Disqualifiziert mich doch", hatte der 27-jährige Düsseldorfer sogar direkt nach seinem Rennen in der Halle im Sieger-Interview entrüstet gerufen und unter Hinweis auf die Schweigeminute vor Wettkampfbeginn gefragt, "was wir hier machen". Momentan sei alles andere wichtiger als Sport.

Der DLV-Vorstandsvorsitzende Idriss Gonschinska betonte nach einem Gespräch mit Thorwirth, der Deutsche Leichtathletik-Verband fühle mit dem ukrainischen Volk und habe ein klares Bekenntnis gezeigt. Er könne die Emotionen absolut nachvollziehen. Manchmal müsse man darüber nachdenken, wie man mit Regelwerk, Bühnen und mündigen Athleten umgehe und ob Regelwerke nicht angepasst würden. Es sei die richtige Entscheidung, dass niemand disqualifiziert worden sei. Der Abwägungsprozess sei kein einfacher, räumte Gonschinska ein.

Verständnis für Athleten-Aktionen

Auch am zweiten Tag der deutschen Hallen-Meisterschaften in der Leichtathletik gab es vor dem Beginn der Wettkämpfe in Leipzig eine Gedenkminute gegeben. Damit wurde an die Opfer der russischen Invasion in der Ukraine erinnert. Auf dem Videowürfel wurde die gelb-blaue Fahne der Ukraine eingeblendet.

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Jürgen Kessing, zeigte Verständnis für die Aktionen von 3000-Meter-Siegerin Hanna Klein und 3000-Meter-Meister Maximilian Thorwirth. "Man muss auch mal fünfe gerade sein lassen", sagte Kessing der Deutschen Presse-Agentur und meinte zu den aufgekommenen Emotionen, er könne das nachvollziehen.

Ein knappes halbes Jahr vor den Heim-Europameisterschaften in München verwies Kessing bei möglichen weiteren Schritten gegen Russland darauf, dass der deutsche Verband außen vor sei. "Wir werden Empfehlungen geben", kündigte er an. Russlands Leichtathletik-Verband ist wegen Dopingskandalen ohnehin seit 2015 suspendiert, nur ein kleines Kontingent von Athletinnen und Athleten ist startberechtigt. Grundsätzlich meinte Kessing, man solle den zweiten Schritt nicht vor dem ersten tun, erst einmal sollte möglichst rasch der Kriegszustand beendet und dann über weitere Schritte geredet werden. In vielen Bereichen sei der Sport bereits konsequent.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.