Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Auch im Profifußball gilt: Leg Dich nicht mit einer jungen Mutter an

Auch im Profifußball gilt: Leg Dich nicht mit einer jungen Mutter an

Kommentar Von Andrea Bogenreuther
20.01.2023

Die Fifa hat Richtlinien zum Schutz von schwangeren Fußballerinnen erlassen. Olympique Lyon wollte sich nicht daran halten und hat nun die Quittung bekommen.

Als Fußballspielerin mitten in der aktiven Karriere schwanger zu werden, erfordert Kampfgeist. Scheinbar mehr als in anderen Berufen. Was an verkrusteten Denkstrukturen, altmodischen Vorstellungen und einem gewissen Maß an Dreistigkeit im Profifußball liegen dürfte. 

Als die damals für den VfL Wolfsburg spielende Nationaltorhüterin Almuth Schult 2020 ihre Zwillinge entband, war sie die bis dahin einzige Bundesligaspielerin mit Kindern in Deutschland. Kein Fußballklub mit Frauenmannschaften hatte sich vorher Gedanken gemacht, wie mit Müttern umgegangen wird, welche Betreuungsangebote es geben sollte und welche Arbeitszeitregelungen.

Olympique Lyon hebelt die Rechte seiner Fußballspielerin Sara Björk Gunnarsdottir aus

Weil das außerhalb von Deutschland noch schlechter lief, sah sogar die Fifa, der nicht unbedingt als Emanzipationskämpfer bekannte Weltverband, Handlungsbedarf. So wurden die seit zwei Jahren gültigen Fifa-Richtlinien zum Schutz von werdenden Müttern im Profifußball entwickelt. Darin festgeschrieben: ein 14-wöchiger Mutterschutz mit der Zahlung von mindestens zwei Drittel des vertraglich festgelegten Gehalts und die Förderung der Wiedereingliederung der Frauen nach ihrer Schwangerschaft. 

So weit, so löblich. Für einen Erstligaklub wie Olympique Lyon allerdings noch lange kein Grund, sich daran auch zu halten. In einer an Arroganz kaum zu überbietenden Überheblichkeit hebelte der Verein die Rechte seiner isländischen Fußballspielerin Sara Björk Gunnarsdottir aus. Die ehemalige Wolfsburgerin hatte mit Lyon zwar die Champions League gewonnen, doch während ihrer Schwangerschaft wollte der Verein von Loyalität nichts wissen. Er stellte die Gehaltszahlungen ein, reagierte weder auf Mahnungen der Fifa noch auf die Anfragen der Spielerin. Auch bei ihrer Rückkehr wurde der jungen Mutter das Leben schwer gemacht, woraufhin diese genervt zu Juventus Turin wechselte. 

Kampfgeist zahlt sich aus: Olympique Lyon muss 82.000 Euro Gehalt nachzahlen

Womit Lyon aber wohl nicht gerechnet hatte: mit dem Kampfgeist einer ungerecht behandelten Frau und Mutter. Gunnarsdottir ließ sich nicht mundtot machen, schaltete die Spielergewerkschaft ein und zog vor das Fifa-Tribunal. Mit einem nun erfolgten Urteil, das schöner nicht sein könnte: Lyon wurde zur Nachzahlung des Gehalts von 82.000 Euro verdonnert. Den Image-Schaden gibt es gratis dazu. Fragt sich nur noch, wann auch der Letzte begriffen hat, dass Frauen ihre Rechte einfordern dürfen, ohne jedes Mal den Klageweg bestreiten zu müssen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.