Newsticker
Kanzler Scholz: "Putin hat alle strategischen Ziele verfehlt"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Beim Streit um Djokovics gescheiterte Einreise gibt es nur Verlierer

Beim Streit um Djokovics gescheiterte Einreise gibt es nur Verlierer

Kommentar Von Andreas Kornes
16.01.2022

Ein Gerichtsurteil besiegelt Djokovics Ausweisung aus Australien. Gewinner gibt es hier keine. Der Tennisstar ist weder Jesus noch eine Gefahr für die öffentliche Ordnung.

Am Ende bleibt die Erkenntnis: In diesem Spiel gibt es nur Verlierer. Am meisten zu verlieren hatte Novak Djokovic. Der Tennisstar wollte unbedingt an den Australian Open teilnehmen. Wie selbstverständlich reiste er ungeimpft in ein Land, das extrem strenge Einreiseregularien hat. Ein dubios positiver PCR-Test sollte helfen. Klappte nicht. Djokovic wurde ausgewiesen. Alles andere wäre absurd gegenüber jenen gewesen, die nicht über dessen Anwälte und Popularität verfügen – und sich stattdessen an die Regeln halten. Es ist das gute Recht eines jeden, sich nicht impfen zu lassen. Dann muss er aber auch die Konsequenzen (er)tragen.

Djokovic und Australien: Gewonnen hat hier niemand

Garniert wurde das unwürdige Schauspiel von befremdlichen Wortmeldungen aus Djokovics serbischer Heimat. Dort geriet der Streit prompt zum Kampf des kleinen Serbiens gegen... Ja, gegen wen und was eigentlich? Egal. Alle böse außer Novak. Djokovics Vater verglich seinen Sohn gar mit Jesus. Man wolle ihn kreuzigen.

Australien aber steht ebenfalls als Verlierer da. Das ganze Hin und Her inklusive diverser Schikanen verursachte Muskelkater im Nackenbereich vom vielen Kopfschütteln. Djokovic eine „Gefahr für die öffentliche Ordnung und Gesundheit“ zu nennen ist in etwa so hanebüchen wie der Jesus-Vergleich. Gut nur, dass jetzt endlich Tennis gespielt wird.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.01.2022

Glaube nicht, daß es nur Verlierer gibt. Der Djoker gehört nicht zu den Verlierern - lassen wir mal ein mögliches Preisgeld beiseite :-)

Permalink
16.01.2022

K. Brenner

Dem kann ich nicht zustimmen. Die Reaktion von serbischer Seite basiert auf einer Form übelstem Nationalismus und Opferkomplex. Die australische Seite wollte dagegen einfach nur klarstellen, dass die australische Öffentlichkeit erwarten kann, dass alle Einreisende gleich behandelt werden und dass die strengen Regeln da sind, die Gesundheit der Bürger zu schützen. Beides als gleich "hanebüchen" zu bezeichnen ist völlig unangebracht.

Permalink
16.01.2022

Blamable Vorstellung sowohl vom betroffenen Spieler als auch der austral Behörden. So kann man das Ergebnis einordnen. Und ein beträchtlicher Schaden für den Tennis im Australien. Wie muss sich der Sieger des Turniers fühlen, wenn der Gegner aus politischen Gründen nicht teilnehmen darf. Und der austr. Tennisverband damit rechnen muss, dass der Serbe nie wieder das Land betritt. Unabhängig von der Auslegung der austral Corona Gesetze. Djokovic und der austral Minister haben sich durch ihr Verhalten selbst ins Aus manövriert.

Permalink
16.01.2022

"Wie muss sich der Sieger des Turniers fühlen, wenn der Gegner aus politischen Gründen nicht teilnehmen darf."

Falsch! Es waren keine politischen Gründer. Der Typ hat versucht, mit wohl gefakten Tests und falschen Angaben sich nach Australien einzuschleichen.

Zu Recht wurde er in seine Schranken verwiesen!

Permalink
16.01.2022

(edit/mod/NUB 7.2)
Schön zu sehen, dass NoVac damit nicht durchgekommen ist. Ein Hoch auf Australien !

Und in meinen Augen wäre er eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Gesundheit gewesen, wäre er damit durchgekommen. Australien hätte dann Unruhen zu befürchten gehabt.

Aber mal ehrlich:

Diese Posse hätte er sich sparen können, hätte er sich einige Folgen Border Patrol Australia angesehen. Die Australier haben die härtesten Einreisebestimmungen der Welt und das ist bei dieser Serie immer sehr gut zu sehen.

Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis das Konterfei von NoVac bei den nächsten Spaziergängen zu sehen ist. :-)

In diesem Sinne

Permalink
16.01.2022

Da wurde mal einem Sport-Halbgott aufgezeigt, was er ist. Ein ganz normaler Mensch, der sich an Recht und Gesetz zu halten hat. So wie alle Anderen auch. Da nützt auch nicht die verschwurbelte Veranstaltung seiner Familie.

Permalink
17.01.2022

Yepp, der neue Jesus heißt jetzt "Novaxx Djcovid"

Permalink
16.01.2022

Manche Kommentare, so wie diesen, kann und muss man nicht verstehen. Fakt ist, ein Rechtsstaat hat gesprochen und seine Maßnahmen durchgesetzt. Einzig richtig ist, dass niemand sich impfen lassen muss, muss sich aber dann den entsprechenden Regularien des jeweiligen Staates stellen. Und dies hat er nicht getan; nein, sogar gelogen und betrogen wurde. Wenn dem Kommentator Tennis spielen wichtiger erscheint, als die Rechtsstaatlichkeit eines Staates, so lässt dies tief blicken. Australien hat alles richtig abgehandelt. Lediglich Herr D. hat mehr als Fehlverhalten aufgezeigt.

Permalink
16.01.2022

Also ich finde Australien steht als Rechtsstaat und doch konsequent da, außer die Gefahren-Anmerkung. Djokovic steht als das da, was er ist: ein abgehobener Tennisspieler mit Schwurbelfaktor, der meint er ist was Besseres für den Regeln nicht gelten. Seine Familie und ihre Pressekonferenz stehen da als Lacher des Monats (Abbruch der PK und Singen bei der ersten kritischen Frage). Und wer glaubt, sein PCR-Test ist echt, bitte hier posten. Von nationalistischen Serb*innen interessiert mich die Meinung aber nicht.

Permalink