Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Der Sport darf sich nicht vom Fernsehen abhängig machen

Der Sport darf sich nicht vom Fernsehen abhängig machen

Kommentar Von Tilmann Mehl
16.09.2022

ARD und ZDF sind nicht die Erfüllungsgehilfen denkfauler Sportfunktionäre. Wer mit Sport Öffentlichkeit erzeugen will, wird neue Wege gehen müssen.

Es stimmt ja auch. ARD und ZDF garantieren ein Millionenpublikum. Selbst Fußnägelschneiden in der Gewichtsklasse bis 80 Kilo würde eine TV-Quote in den öffentlichen-rechtlichen Sendern versprechen, die für die meisten Sportarten unerreichbar ist – wenn Spartensender über sie berichten, oder Partien ausschließlich im Internet gezeigt werden. Wegen dieser Aufmerksamkeits-Garantie gelten die beiden Sender den Sport-Funktionären als verheißungsvolles Ziel. Die Hoffnung: Erhöhte Wahrnehmung wirkt sich auf die Jugendarbeit aus. Was Kinder sehen, ahmen sie nach. Zum anderen lassen sich höhere Sponsorenzahlungen heraushandeln, je mehr Zuschauer und Zuschauerinnen ein Spiel verfolgen. Gute Sichtbarkeit erhöht Werbegelder.

Derzeit läuft in Deutschland die Basketball-Europameisterschaft und selbstverständlich beklagte sich der Verbandspräsident, dass die Partien nicht von den öffentlich-rechtlichen Sendern übertragen werden. Die ersten Spiele liefen zwar kostenlos, aber eben nur im Stream. Im Viertelfinale stieg RTL ein und zeigte sich anschließend überaus zufrieden mit über zwei Millionen Menschen vor den Bildschirmen.

Foto: Witters/Alainmounic, dpa

Es müssen also nicht immer ARD oder ZDF sein. Es wäre auch gar nicht möglich. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben einen Grundversorgungsauftrag, sie sind keine Sportkanäle. Es lässt sich freilich darüber streiten, ob Übertragungen von den entlegensten Skisprungschanzen und Loipen zur Grundversorgung gehören.

Allerdings benötigt es auch nicht zwingend Das Erste und das ZDF, um Sportarten populärer zu machen. In den kommenden Jahren werden sich die Sehgewohnheit in drastischer Art verändern. Das lineare Fernsehen wird immer mehr an Bedeutung verlieren. Weil die Geräte bald ausnahmslos internetfähig sind. Weil künftig auch die ältere Generation weiß, dass die Fernbedienung weit mehr zu bieten hat als die Sender, die auf "1" und "2" liegen: Streaminganbieter.

Die Sehgewohnheiten werden sich drastisch ändern

Für den Sport fernab des Männer-Fußballs ist das eine große Chance. Das junge Publikum findet leichter Zugang. Es geht intuitiv mit Streams und Apps um. Die Verbände wiederum sind gefordert, auf das veränderte Nutzungsverhalten zu reagieren. Allen Sportarten sollte schon jetzt daran gelegen sein, ihr Produkt attraktiv zu präsentieren. In der Zukunft wird sich das noch mehr auszahlen als momentan, wo Programmchefs auch aus Gründen kreativer Verarmung Gewohntes zeigen.

Unter der Führung des ehemaligen Chefs der Deutschen Fußball-Liga (DFL) entwickelt sich derzeit ein neuer mächtiger Spieler auf dem Markt. Christian Seifert hat im Axel-Springer-Verlag einen potenten Partner gefunden, um die Streamingplattform "S Nation Media" aufzubauen. Ab dem nächsten Jahr soll sie senden. Schon jetzt sicherte man sich die Übertragungsrechte für die Tischtennis, - Volleyball-, Basketball- und Handball-Bundesliga.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Verbandsbosse haben es sich in den vergangenen Jahren leicht damit gemacht, immer wieder auf das fehlende Interesse der öffentlich-rechtlichen Sender zu verweisen. Es ist nicht die Aufgabe von Rundfunkanstalten oder auch Zeitungen, Sportarten voraussetzungsfrei zu protegieren. Durch die neuen Übertragungsmöglichkeiten stehen die Chancen gut, sich mit mutigen Entscheidungen unabhängiger von ARD und ZDF zu machen. "1" und "2" werden auf der Fernbedienung nicht mehr automatisch am heftigsten abgenutzt sein.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

20.09.2022

Der "Profi Sport" ist doch mittlerweile ein Milliardengeschäft, bei dem es nur noch um Rechte, Lizenzen, etc. geht. Das ist eine enorme wirtschaftliche Maschinerie. Wer denkt, dass es den großen Funktionären um Sport geht, der hat den Knall nicht gehört, sich die Summen die gehandelt werden nicht angeschaut.

Der Sport ist bereits extrem abhängig von den Medien und dem TV. Denn die Zahlen aberwitzige Summen für die Übertragungslizenzen. Oder sind die Medien in dem regelmäßgen Kampof um die Exklusivrechte die Abhängigen? Übertagen darf, wer am meisten zahlt. Da steigert dann auch ungeniert der ÖR mit. Man fragt sich, wo dann aber die Millionen bleiben. Denn da wo sie im Sport nötig wären, kommen sie kaum an (ganz unten bei der Jugend).


16.09.2022

Der Sport, gemeint ist wohl der Spitzensport, ist doch bereist abhängig vom Fernsehen. Man fahre mal die Beträge, die insbesondere an die 1. und 2. Bundesliga gehen, in Richtung 0. Wäre interessant.