Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Experimente, Wackelabwehr, Schönrederei: Nagelsmann macht Flicks Fehler

Experimente, Wackelabwehr, Schönrederei: Nagelsmann macht Flicks Fehler

Kommentar Von Florian Eisele
19.11.2023

Bei der Pleite gegen die Türkei überrascht Nagelsmann mit einer Dreierkette, Kai Havertz als Linksverteidiger. Auch sein Verhalten nach Abpfiff erinnert an Flick.

Vor knapp zwei Monaten war Julian Nagelsmann mit einer klaren Zielsetzung an seine Aufgabe als Bundestrainer gegangen: Klare Strukturen, klarer Plan, keine Experimente. "Der Plan wird nicht so komplex und kompliziert wie im Vereinsfußball", so der 36-Jährige bei seiner Vorstellung. Es gibt innerhalb des engen Zeitplans ja auch kaum Gelegenheiten für Testspiele. Auf der USA-Reise verordnete der Coach seinem Team ein klares System mit Viererkette, fuhr einen Sieg gegen die Vereinigten Staaten und ein Remis gegen Mexiko ein. So weit, so gut.

Bei der 2:3-Pleite gegen die Türkei überraschte Nagelsmann dann schon bei der Aufstellung. Die zuletzt von Flick versuchte Dreierkette kam wieder zum Einsatz, noch dazu eine große Überraschung: Mittelstürmer Kai Havertz lief als Linksverteidiger auf. Nagelsmann schränkte zwar noch vor Anpfiff ein, dass Havertz keinen klassischen Außenverteidiger geben würde. Nach fünf Minuten sah vieles danach aus, als ob Nagelsmann mit der ungewöhnlichen Personalie einen Coup gelandet hätte – Havertz erzielte die deutsche Führung. 

Schon ein einziger langer Ball genügte, um die deutsche Abwehr bloßzustellen

Mit zunehmender Spieldauer verfestigte sich aber der Eindruck: Die Umstellung ging zulasten einer defensiven Stabilität. Im ungeliebten System genügte, wie bei den ersten beiden Gegentoren, schon ein einziger lang geschlagener Ball, um die deutsche Abwehr zum Schwitzen zu bringen. Nagelsmann hat gezockt, verloren – und ist drauf und dran, dieselben Fehler wie sein Vorgänger Hansi Flick zu begehen.

Auch sein Vorgänger testete gegen die Ukraine, Polen und Kolumbien die Dreierkette – und ging damit völlig baden. In seinem letzten Länderspiel gegen Japan stellte Flick dann Innenverteidiger Nico Schlotterbeck als Linksverteidiger. Der war – anders als Havertz – völlig indisponiert und wurde nach einer Stunde erlöst. Lothar Matthäus brachte es bei RTL auf den Punkt: "Ich habe gedacht, die Ausprobiererei ist vorbei, nachdem Hansi Flick beurlaubt worden ist."

Nagelsmann glaubt an den Havertz-Kniff: "Kann Topspieler der EM werden"

Das scheint nicht der Fall zu sein. In der Pressekonferenz nach dem Spiel zeigte sich Nagelsmann fast schon trotzig, attestierte Havertz etwa eine starke Leistung und sah das Modell mit einer Dreierkette und dem Arsenal-Stürmer auf Außen als mögliches Konzept für die EM. Auf dieser Position könne Havertz "einer der Topspieler der EM werden". Auch Flick bemühte sich zum Ende seiner Amtszeit in Schönrederei. Fakt ist: Gegen ein individuell zweitklassig besetztes türkisches Team fing sich die deutsche Mannschaft wieder drei Gegentore ein. Offensiv mag die DFB-Auswahl unter Nagelsmann zugelegt haben – solange die Defensive derart löchrig ist, hilft das wenig. Erst recht bei einer Europameisterschaft.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.11.2023

Es lag zwar nicht an Havertz linker Seite, sondern an der rechten Seite mit Henrichs und Sane, wobei Sane nach vorne recht stark war. Die diversen Bundestrainer sind scheinbar verzweifelt mit den vorhandenen Spielern, sonst würden sie nicht immer so merkwürdig aufstellen.Gündogan und Kimmich gleichzeitig spielen lassen, ist auch schwierig.