Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Im deutschen Fußball ist alles neu und doch wieder gleich

Im deutschen Fußball ist alles neu und doch wieder gleich

Kommentar Von Tilmann Mehl
22.01.2023

Immer wieder leuchten im Fußball zuverlässig dieselben Protagonisten auf – etwa Rudi Völler oder Uli Hoeneß, der mit dem FC Bayern den Bösewicht der Bundesliga gibt.

Verlässlichkeit erzeugt Geborgenheit. Darum meide den öffentlichen Personennah- und -fernverkehr, wer auf der Suche nach heimeligen Gefühlen ist. Der Gang ins Stadion oder zumindest vor den Bildschirm bedingt viel eher seelische Wärme. Sport ist letztlich nichts anderes als die Wiederholung des immer Gleichen mit zarten Detail-Veränderungen. Also die H&M-isierung der Leibesertüchtigungen.

Schön also, dass die Bundesliga doch noch den Weg aus der Winterpause gefunden hat und sofort wuchtig glauben lässt, dass ja nun alles besser wird. Weil jedem Anfang ja ein Zauber und so. Schalke spielt sehenswert, Wolfsburg ebenso und Freiburg wird versohlt. Allerdings war den Gelsenkirchenern trotzdem kein Punkt vergönnt und der Rest der Liga kam zwar größtenteils attraktiv daher, aber eben ohne große Veränderungen. Die Dortmunder gönnen den Fans ein Spektakel und zeigen gleichermaßen, dass sie mal wieder kein Kandidat für höhere Aufgaben sind.

Video: SID

Uli Hoeneß gibt zuverlässig den Bösewicht der Bundesliga

Auch darauf ist Verlass. Wie ebenso auf dem Aufleuchten der immer gleichen Protagonisten. Rudi Völler macht wichtige Sachen für den DFB und Uli Hoeneß kritisiert eine SPD-Ministerin. Vollkommen daneben fand der Bayer ohne Amt, wie sich Nancy Faeser während der WM mit der „albernen Binde“ neben Gianni Infantino gesetzt hatte. Damit habe sie sich „ja nur lächerlich gemacht“, sagte er im „Doppelpass“ von Sport1. Legitime Sichtweise. Für einen, der den FC Bayern in eine finanziell lukrative Beziehung mit den Katarern getrieben hat. Auch das nicht neu, aber eben doch immer wieder unterhaltsam.

Die Bundesliga ist eine Seifenoper, in der die Rollen klar verteilt sind. Auf die sympathischen Freiburger können sich alle verständigen, eine Niederlage macht sie nur noch handfester. Ähnliches gilt für Bremen. Es existieren relativ egale Nebendarsteller wie Hoffenheimer und Wolfsburger, die dann und wann für ein wenig Auflockerung sorgen. Am bekanntesten aber ist der Bösewicht. Hoeneß und die Münchner haben die Rolle kultiviert. Sie gehen geradezu darin auf. Das sorgt für schauderndes Frösteln und geborgene Wärme.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.