Newsticker
USA kündigen weitere Rüstungslieferungen für die Ukraine an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Preiserhöhung von DAZN: Von irgendwas müssen die Profis leben

Preiserhöhung von DAZN: Von irgendwas müssen die Profis leben

Glosse Von Tilmann Mehl
01.07.2022

DAZN verdoppelt seinen Preis. Klingt unverschämt. Dafür gibt es aber auch allerhand – und etliches mehr könnte noch folgen.

Die Preiserhöhung wirkt nur auf den ersten Blick dreist. Natürlich ist es für Fußballbegeisterte ärgerlich, dass der Streaming-Anbieter DAZN künftig 30 Euro statt bisher 15 pro Monat für seine Dienste verlangt. Zusammen mit den Abos für Sky, Amazon Prime und RTL+ (Die TOP-SPIELE der Conference League live!) kommen so über 80 Euro pro Monat zusammen. Allerdings sind auch die Preise für Butter, Benzin und Brezen zuletzt gestiegen. Inflation und so.

Dafür, dass die Löhne der Fans nicht in gleichem Maße steigen wie die Lebenshaltungskosten, können weder Profis noch übertragende Sender etwas. Wie zwingend der Dreh an der Preisschraube war, zeigte sich zuletzt an den erbarmungswürdigen Verhältnissen, unter denen beispielsweise Robert Lewandowski leidet. Der arme Mann kommt mit seinen 20 Millionen Jahresgehalt kaum aus und sucht deshalb nach einem Arbeitgeber im europäischen Ausland, wo ein halbwegs niveauvolles Leben mit seinem kargen Auskommen noch möglich ist.

Für 30 Euro gibt es immerhin auch Sportangeln

DAZN wiederum bietet für die 30 Euro auch allerhand. Auf dem Portal laufen unter anderem auch die spannendsten Wettbewerbe im Sportfischen. Da gibt es auch dann noch etwas für das Geld, wenn der Ligaball beispielsweise von Mitte November bis Anfang Januar ruht wie in dieser Saison. Möglicherweise wird auch noch die Super League des Wettpinkelns bis 72 Kilogramm übertragen. Das Programm besticht seit jeher durch seine Vielseitigkeit.

Wer ehrlich ist, wird zudem bei genauer Kalkulation die 80 Euro pro Monat für Spitzenfußball nicht wirklich für überteuert halten. Das ist schließlich weniger Geld, als man mittlerweile für einen Restaurantbesuch zu zweit ausgibt. Und wer möchte bitte Feinkost-Kicks wie die Partien Hoffenheim gegen Bochum oder Bremen gegen Augsburg verpassen?

Um die Fußballrechte zu refinanzieren, werden die Sender künftig aber andere Wege bestreiten müssen, schließlich ist der Dispo des Waldundwiesen-Fans unverständlicherweise nicht beliebig dehnbar. Durch Zusatzleistungen aber lassen sich von der etwas exklusiveren Kundschaft sicher noch ein paar Euros erwirtschaften. Live-Aufnahmen aus dem Mannschaftsbus während der Fahrt ins Stadion für 30 Cent je Kilometer pro Zuschauer oder Zuschauerin. Dazu die interaktive Möglichkeit, die dort zu sehenden 2000-Euro Kopfhörer gleich selbst zu bestellen. Die besten Poker-Tipps von Max Kruse, einen Ratgeber zur Liebe am Arbeitsplatz mit Julian Nagelsmann, ein Restaurantführer von Niklas Süle. Irgendjemand zahlt immer.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.07.2022

Erneuter, überarbeiteter Kommentar zu Bemerkungen wie
a) Wie man hier leicht erkennt, führt militantes Dagegensein viel eher dazu, andere mit dümmlich-pauschalierenden Unterstellungen zu belegen.
b) Sie leben aber in einer Gemeinschaft und haben sich an Gemeinschaftsaufgaben finanziell zu beteiligen. So einfach ist das. Ihnen bleibt immer noch die Möglichkeit, dieses Land zu verlassen und auszuwandern. Sie werden aber schnell feststellen, dass anderswo auch Pflichten auf Sie warten, die Ihnen möglicherweise nicht gefallen.

Ein 2017 von der Linguistin Elisabeth Wehling erstelltes internes Framing Manual für die ARD-Mitarbeiter/innen, das 2019 öffentlich bekannt wurde, enthält u.a. folgenden Inhalt:
"Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt ist demokratiefern, wortbrüchig oder auch illoyal und missachtet den allgemeinen Willen des Volkes". Zu den Schlagworten zählen auch Begriffe wie Beitragshinterzieher und die Aussage, dass diese Leute anderen auf der Tasche liegen, täuschen und betrügen!

In diesem Manual wird auf 89 Seiten den ARD-Mitarbeitenden eingehämmert, was sie tun sollen, um ihre Mitbürger dazu zu bringen, den Mehrwert der ARD zu begreifen und sich hinter die Idee eines gemeinsamen, freien Rundfunks zu stellen.

Hier ein Auszug dazu aus einem Kommentar der FAZ vom 18.2.19:
"Wer sich dem widersetzt, stellt die Verbindlichkeiten demokratischer Entscheidungen infrage. Er verhält sich demokratiefern. Die ARD ist von uns, mit uns und für uns geschaffen und existiert einzig und allein für uns. Da fehlt nur noch das Amen. Es fehlt nur noch, dass sich die ARD für gottgegeben hält. Weit entfernt ist die Geisteshaltung, mit der hier Framing betrieben wird, von dieser Hybris nicht. Sie ist Irrsinn mit System … und zeigt, welche Art von Gehirnwäsche dort angesagt ist."
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
08.07.2022

Sehr geehrte Herren,
wem der Schuh passt, der zieht sich den an, sagt ein altes Sprichwort.
Nochmals: Ich will niemand das Fernsehgucken ausreden. Jeder soll auf seine Art glücklich werden. Ich habe in meinem ganzen Leben noch kein TV gebraucht und auch nicht vermisst. Ich habe andere sehr gute Informationsquellen. Ich stelle nur aus meiner ganz persönlichen Sicht fest, dass das, so wie es gelaufen ist, für mich mit Korruption zu tun hat und ich auf meine Art versuche, gegen diese Zwangsabgabe zu rebellieren.
Was soll denn Klagen bringen, wenn der ehemalige Vizepräsident des Bundesverwaltungsgerichts Professor Ferdinand Kirchhof und der Urheber des Rundfunkbeitrags Professor Paul Kirchhof Brüder sind. Ferdinand Kirchhof hatte 2013, als er noch als Verfassungsrichter im Amt war, über die Rechtmäßigkeit der von seinem Bruder ausgearbeiteten GEZ-Gebühren mitzuentscheiden.
Angeblich gibt es laut Gericht keine Seilschaften zwischen den Brüdern. In den Einkaufsmärkten, die ich kenne, darf die Person an der Kasse keine Verwandten bedienen, aber hier kann ein Verfassungsrichter über die von seinem Bruder ausgearbeitete Zwangsabgabe urteilen. Das stinkt nicht nur aus meiner Sicht zum Himmel.
Notiz am Rande: An einem Elternabend vor vielen Jahren meinten anwesende Eltern, dass unser Kind wohl arm dran sei, da wir kein TV hätten. Die Klassenlehrerin musste diese Leute enttäuschen. Unser Kind war mit Abstand das Beste in der Klasse. Könnte vielleicht doch in manchen Fällen etwas an der Aussage des Ulmer Psychiaters und Hirnforsches Prof. Manfred Spitzer dran sein, der fest davon überzeugt ist, dass Fernsehen dick, dumm und gewalttätig macht?
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
08.07.2022

Niemand will Ihnen Ihre Lebensführung ausreden und sei sie noch so eigen. Sie leben aber in einer Gemeinschaft und haben sich an Gemeinschaftsaufgaben finanziell zu beteiligen. So einfach ist das.
Ihnen bleibt immer noch die Möglichkeit, dieses Land zu verlassen und auszuwandern. Sie werden aber schnell feststellen, dass anderswo auch Pflichten auf Sie warten, die Ihnen möglicherweise nicht gefallen.

Permalink
09.07.2022

"Könnte vielleicht doch in manchen Fällen etwas an der Aussage des Ulmer Psychiaters und Hirnforsches Prof. Manfred Spitzer dran sei, da wir kein TV hätten. Die Klassenlehrerin musste diese Leute enttäuschen. Unser Kind war mit Abstand das Beste in der Klasse. Könnte vielleicht doch in manchen Fällen etwas an der Aussage des Ulmer Psychiaters und Hirnforsches Prof. Manfred Spitzer dran sein, der fest davon überzeugt ist, dass Fernsehen dick, dumm und gewalttätig macht?"

Nein. Wie man hier leicht erkennt, führt militantes Dagegensein viel eher dazu, andere mit dümmlich-pauschalierenden Unterstellungen zu belegen.

Ich schrieb's schon mal: Lassen Sie das einfach, HPS!

Permalink
07.07.2022

Sehr geehrter Herr Robert M.
Einfach mal den Text bewusst lesen. Ich habe nicht alle TV-Gucker angesprochen, sondern nur die, die süchtig sind und meinen, sie müssen mich überzeugen, dass ich die Zwangsabgabe einfach so hinnehmen muss, denn das passt genau in das Framing-Konzept der ÖR.
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
07.07.2022

Oh, ich sehe nur ab und an fern, Radio höre ich fast nie und verteidige den Rundfunkbeitrag trotzdem. Ihrem Ductus nach bin ich also ein "TV-Süchtiger" und gegen diese dümmlich-pauschale Unterstellung wehre ich mich.

Lassen Sie den Quatsch einfach, HPS!

Permalink
07.07.2022

Ich habe mir heute zusammen mit meiner Frau zunächst die Tagesschau mit den erfreulichen Nachrichten aus Großbritannien angesehen und danach eine aufgezeichnete (und ausgezeichnete) Phoenix-Dokumentation über die Berliner Synagoge (aus der Reihe "Geheimnisvolle Orte"). Sind wir deswegen TV-süchtig? Wir schätzen lediglich das ausgezeichnete Informationsangebot des ÖR.
Und Sie, lieber HPS, werden sich damit abfinden müssen, dass dieses Angebot durch unser Grundgesetz verfassungsrechtlich geschützt ist. Ihnen steht übrigens der Klageweg dagegen offen. :)

Permalink
06.07.2022

An alle TV-Süchtigen:
Es sind immer wieder dieselben Leute die dieTV-Gebühr verteidigen. Das sind vermutlich auch die, die keinen Sinn für die Satire von Leuten wie Herrn Mehl haben.
Die fadenscheinigen Argumente für die TV-Zwangsabgabe sind immer wieder gleich. Die Beeinflussung von Menschen funktioniert nicht nur in der alltäglichen Werbung gut, sondern auch in anderen Bereichen. Dazu gibt es u.a. in der Dialektik, z.B., von Theodor W. Adorno interessante Beispiele.
Zum Thema "politische Ecke". Ich lasse mich in keine Ecke einordnen, denn bei mir funktioniert der gesunde Menschenverstand noch ganz gut, da ich nicht TV-beeinflusst bin und ich registriere auch, dass rundfunkfrei.de nicht in allen Bereichen "sauber" ist. Es ist aber leider die einzige Möglichkeit, sich zu wehren, ohne sich strafbar zu machen. Abgesehen davon zeigen dort auch viele Menschen Flagge, die sich nicht in die linke oder rechte Ecke stellen lassen.
… und wie viele Menschen sehen denn heute noch das staatlich aufgezwungene TV? Die Jugend ist heute in anderen Medien unterwegs. Es ist doch ein krampfhafter Versuch die Pfründe zu retten und zu sichern. Ich habe bereits geschrieben, dass ich nichts gegen das Radio habe, mir geht es um die TV-Gebühren. Was spricht dagegen, eine allgemeine Presse-Gebühr anstelle der TV-Abgabe einzuführen, wo jeder selbst entscheiden kann, ob er TV sehen oder eine seriöse Zeitung lesen will? Es ist doch heutzutage technisch kein Problem mehr (Siehe Bezahl-Sender) das in den Griff zu bekommen.
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
06.07.2022

Unterlassen Sie doch bitte Ihre dümmlichen Unterstellungen, ja? Nicht jeder, der fernsieht, ist gleich TV-süchtig oder hat seinen Verstand abgegeben, HPS.

Permalink
04.07.2022

Diese Mehl`sche Glosse ist an Niveaulosigkeit kaum zu überbieten!!! Flachere Witze (Lewandowski, Wettpinkeln, 2000-Euro Kopfhörer, Kruse etc.) hab ich schon lang nicht mehr gelesen. Was ist nur aus Ihnen geworden, Herr Mehl?!
"Seltsamerweise ist die Mannschaft am erfolgreichsten, wenn Mehl mal keine Zeit hat."...so steht es in Herrn Mehls Autoren-Profil.
DAS wird sich der Rest der AZ-Sportredaktion sicherlich auch oft denken...
Diese Glosse zu lesen hat mir körperliche Schmerzen bereitet, Gott sei dank war es kostenlos!

Permalink
04.07.2022

Sehr geehrter Herr Richard M.
Prinzipiell habe Sie nicht Unrecht, aber neben einigen anderen Quellen blättere ich mich regelmäßig durch den "Zeitungswald", denn eine Meinung reicht mir nicht und muss dann feststellen, dass die Tageszeitung, die ich im Abo habe, weil ich Informationen vor Ort brauche, mir manchmal "die Tränen in die Augen treibt". So viele Rechtschreibfehler und mangelhafte Formulierungen habe ich in all den Jahren, die ich in Kissing gewohnt habe, in der Augsburger Allgemeinen nicht erlebt, wie hier in einer Woche.
Abgesehen davon habe ich eine ganz gut bestückte eigene Buchsammlung, die meinen Horizont erweitert und die Bücherei vor Ort ist im Gegensatz zur Tagespresse auch sehr gut. Auch deswegen kann ich problemlos auf´s TV verzichten.
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
04.07.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang L.
Jetzt wird es langsam lustig. Ich habe den Eindruck, dass Sie von den ÖR gesponsert werden oder sind Sie sogar dort angestellt?
Anders kann ich mir die Kommentare nicht erklären, mit denen Sie versuchen, die Zwangsabgabe schön zu reden. Wenn Sie meine Bemerkungen aufmerksam gelesen hätten, müssten Sie doch in der Lage sein, festzustellen, dass ich mich nicht als TV-Experte sehe, sondern nur meine Meinung zur Zwangsabgabe äußere.
Aber vielleicht kann man von einem TV-Befürworter nicht erwarten, dass er Texte aufmerksam liest? Allein schon Ihr mehr als hinkender Vergleich zwischen TV- und Straßen-Gebühren passt absolut nicht. Und Ihre Bemerkung zum Egoismus finde auch ganz schön lustig. Egoisten sind für mich eher die Leute, die andere dazu bringen wollen, die TV-Süchtigen mitzufinanzieren. Ich will niemand ausreden, TV zu sehen und dafür zu zahlen, aber warum soll ich für etwas zahlen, das ich nicht benötige? Diese Gebühr hat nichts mit Gemeinschaft zu tun, sie ist eher gemein.
Und wenn Sie mal die Seite "rundfunkfrei.de" aufrufen, können Sie feststellen, dass, Stand heute, 248.135 Leute ihren Unmut über diese Zwangsabgabe öffentlich machen. Wollen Sie die alle als Sonderlinge bezeichnen?
Zum Schluss: Falls Sie an meinen Erkenntnissen teilhaben wollen, müssen Sie noch etwas warten. Ich werde, eventuell in 2023, aufgrund umfangreicher Recherchen ein Buch zu dieser Verquickung von Politik, Justiz und ÖR schreiben. Aufgrund der Menge an Informationen, die ich gesammelt habe, würden meine Erkenntnisse den Rahmen dieses Forums sprengen.
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
04.07.2022

"Ich will niemand ausreden, TV zu sehen und dafür zu zahlen, aber warum soll ich für etwas zahlen, das ich nicht benötige?"

Ich bezahle mit meinen Steuern auch vieles, was ich nicht benötige. Ist halt so, wenn man in einer Gemeinschaft lebt.

"Diese Gebühr hat nichts mit Gemeinschaft zu tun, sie ist eher gemein."

Albernes Wortspiel.

"Zum Schluss: Falls Sie an meinen Erkenntnissen teilhaben wollen, müssen Sie noch etwas warten. Ich werde, eventuell in 2023, aufgrund umfangreicher Recherchen ein Buch zu dieser Verquickung von Politik, Justiz und ÖR schreiben."

Das ist das Gute an Büchern, jedenfalls für den Autor: Er kann darin jedweden Mist verzapfen, solange er einen Verlag findet, der das druckt. In sozialen Medien dagegen muß er mit dem Gegenwind leben.

Permalink
04.07.2022

Ich dachte mir schon, dass Sie in dieser politischen Ecke einzuordnen sind. Warum wohl ist der öffentliche Rundfunk (neben der Justiz) immer das erste Ziel) von rechten Umstürzlern und Antidemokraten? Weil es darum geht, die Bevölkerung von objektiven Informationen unabhängiger Journalisten abzuschneiden.
Das genau ist ja der Grund, warum die Väter unseres Grundgesetzes den öffentlich-rechtlichen Rundfunk verfassungsrechtlich abgesichert haben, um die „Grundversorgung“ für alle Bürger mit einem umfassenden Programmangebot aus Informationen, Bildung, Unterhaltung und Kultur anzubieten. An dieser Gemeinschaftsaufgabe haben auch Sie sich zu beteiligen, wenn Sie in diesem Land leben wollen. Schönen Abend!

Permalink
05.07.2022

>>Und wenn Sie mal die Seite "rundfunkfrei.de" aufrufen, können Sie feststellen, dass, Stand heute, 248.135 Leute ihren Unmut über diese Zwangsabgabe öffentlich machen.<<

Das sind nicht einmal 0,3% der Bevölkerung, werter Hans-Peter S. Sie werden mir hoffentlich nicht auch noch erzählen wollen, dass Sie und diese noch nicht einmal 0,3% grundsätzlich auch kein Radiogerät benutzen. Haben Sie schon mal überlegt, was Sie persönlich an Steuern pro Jahr entrichten und was mit diesem lächerlichen Betrag tatsächlich gemacht werden kann? Sie partizipieren von den Steuern anderer Leute, weil man eben in der Gesamtsumme auch z.B. für eine gute Infrastruktur sorgen kann. Das selbe gilt für die Rundfunkgebühr, die eben auch Menschen mit geringem Einkommen die Teilhabe an Information und Kultur sichern soll. Wer sich da über die nicht mal 20 Euro pro Monat mokiert, den bezeichne ich als Egoisten.

Permalink
04.07.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang L.
Wir kommen zwar etwas vom Thema DAZN-Gebühr ab, trotzdem kann ich Ihre Antwort nicht einfach so im Raum stehen lassen.
Ich schwinge mich nicht zum Experten auf, aber ich habe in Kollegen- und Freundeskreisen und auch wenn ich irgendwo beruflich unterwegs war, leider oft genug notgedrungen einiges mitbekommen. Deswegen erlaube ich mir, eine eigene Meinung zu haben.
Ich sage nicht, dass man das TV abschaffen sollte, aber ich komme wir wie ein Bananenrepublik vor (oder sagt man besser Diktatur), wenn ich als Nicht-TV-ler gezwungen werde, für etwas zu zahlen, was ich nicht will und nicht benötige.
Wie bereits erwähnt, könnte ich mit einer Gebühr leben, die mir die Wahl zwischen Zeitung lesen oder TV glotzen lässt, doch wenn ich in keiner Kirche bin, zahle ich keine Kirchensteuer. Wenn ich in keiner Gewerkschaft bin, zahle ich keinen Gewerkschaftsbeitrag. Wenn ich in keinem Sportverein bin, zahle ich keinen Vereinsbeitrag. Wieso werde ich dann vom Staat gezwungen, für etwas zu zahlen, was ich absolut nicht benötige? Nennt man so etwas Seilschaften oder tendiert das schon in Richtung Mafia-Zwangsabgabe?
Meine Devise war bis heute: "Lesen verhindert die Dummheit (z.B. die Augsburger Allgemeine mit ihren sehr guten Beiträgen) und Fernsehen fördert die Dummheit."
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
04.07.2022

Sie haben also im Freundes- und Kollegenkreis "einiges" mitbekommen, was Sie zum Experten für's "TV" qualifiziert. Leider lassen Sie uns an Ihren Erkenntnissen nicht teilhaben, sondern bleiben in jeder Beziehung im Allgemeinen. Mir scheint, es geht gar nicht um die Inhalte des "TV", sondern nur um das Ausleben Ihres Egoismus. Eine Gemeinschaft kann aber nicht auf jeden Egoisten und jeden Sonderling Rücksicht nehmen, wenn sie funktionieren will. Das verstehen Sie bestimmt.

Permalink
04.07.2022

"Meine Devise war bis heute: "Lesen verhindert die Dummheit (z.B. die Augsburger Allgemeine mit ihren sehr guten Beiträgen) und Fernsehen fördert die Dummheit.""

Grundsätzlich ist lesen gut, insbesondere bei Büchern, die den Horizont erweitern. Allerdings dürfte das Beispiel mit der Augsburger Allgemeinen nicht so richtig zutreffen. Auch hier versuchen einzelne Journalisten, die Meinung der Leser zu beeinflussen. Ein Beispiel wäre Herr Wais mit seinen Kommentaren. Nur Zeitung lesen verhindert Dummheit allerdings genau so wenig wie nur Fernsehen. Vorteile bietet das Fernsehen in den öffentlich-rechtlichen Programmen auf jeden Fall. An umfangreiche Nachrichten und gut recherchierte Hintergrund Programme kann wohl keine Zeitung mithalten.

Permalink
04.07.2022

Richard M., genauso ist es. Wer unsere natürlich geschätzte Lokalzeitung als absoluten Maßstab für Information und Bildung ansieht, hat wohl versäumt, diesen richtig zu justieren. Natürlich gibt es in Deutschland auch hervorragende Tageszeitungen wie die Süddeutsche Zeitung oder - leider nur noch mit Abstrichen - die FAZ, aber der ÖR mit seinen Haupt-und Spartensendern wie Arte, 3Sat und Phoenix stellt doch noch mal ein anderes Kaliber dar, was Dokumentationen und Bildungsinhalte angeht.

Permalink
03.07.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang L.
Es ist ja ganz nett, dass Sie sich für die ÖR einsetzen, aber den Straßenbau braucht man, sonst gibt es irgendwann nichts mehr beim Händler zu kaufen. Das TV braucht niemand, es sei denn, er legt Wert auf eine kontinuierliche Verblödung. Gegen die Radio-Gebühren habe ich nichts, denn Radio braucht man doch noch ab und zu. Aber wenn anstelle der TV-Zwangsabgabe eine Abgabe für überregionale Tageszeitungen eingeführt würde, fände ich das erheblich besser, damit ließe sich sehr viel für die Allgemeinbildung tun. Ich bin in meinem schon ziemlich langen Leben bis heute immer ohne TV ausgekommen und war trotzdem (wahrscheinlich auch deswegen) im Privat- und Berufsleben sehr erfolgreich, kenne aber jede Menge Leute, mit denen man aufgrund des TV-"Genusses" nicht mehr vernünftig kommunizieren kann und habe den Eindruck, dass es immer mehr werden.
Freundliche Grüße
HPS

Permalink
03.07.2022

Sie sind also Ihr Leben lang "ohne TV ausgekommen" und schwingen sich hier dennoch (oder deswegen?) zum Experten über die Inhalte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf. Merken Sie nicht selbst, dass das nicht übermäßig klug rüberkommt? :)

Was das "Deppenfernsehen" (RTL, Pro Sieben, SAT 1, usw.) angeht, gebe ich Ihnen allerdings sogar recht: Dort wird tatsächlichVolksverdummung betrieben, aber dem muss sich ja niemand aussetzen.

Permalink
02.07.2022

Die Glosse ist einfach SPITZE.
Eins sollte man aber auch noch erwähnen. Die DAZN-Gebühr ist eine freiwillige Zahlung. Im Gegensatz dazu wird man von Politikern und Juristen unter Strafandrohung gezwungen, die monatlichen TV-Gebühren von ca. 15 € zu zahlen, auch wenn man weder ein TV nutzt noch hat.
P.S.: Ich sehe ab und zu mal in die AZ, da ich einige Jahre in Kissing gelebt habe und damals natürlich die AZ, die ich heute noch schätze, im Abo hatte.

Permalink
02.07.2022

Schön, dass Sie die öffentlich-rechtlichen Fernsehgebühren erwähnen, die ja nur deshalb vergleichsweise derart günstig sind, weil sich jeder Haushalt an dieser Grundversorgung der Bevölkerung mit Informationen und Unterhaltung beteiligen muss. Bürger, die kein Auto fahren, finanzieren beispielsweise mit ihren Steuergeldern auch den Straßenbau.

Permalink
02.07.2022

Sobald die angekündigte Preiserhöhung um fast das Doppelte in meinem Briefkasten landet, werde ich DAZN sofort kündigen! Ich habe das Abo sowieso nur wegen dem FCA abgeschlossen, denn alle anderen Vereine interessieren mich kaum, bzw. andere angebotene Sportveranstaltungen auch nicht. Ich habe neben dem vollständigen Sky-Abo auch noch das FCA-Fan-TV Abo für 19,07 €, das reicht mir, bzw. muss mir leider reichen, um die wichtigsten Szenen und Tore, erst eine halbe Stunde nach Beendigung in den Freitag, bzw. Sonntag Spielen des FCA mir anzuschauen. Ich hoffe, dass mit dieser "Kundenunfreundlichen Maßnahme" DAZN bald vom Bildschirm verschwindet, nämlich dann, wenn sie durch hoffentlich viele Kündigungen der Abos den Bach runter gehen!

Permalink
01.07.2022

- Ursache und Wirkung
- der richtige Blick in den Spiegel
einfach Klasse Herr Mehl!!

Permalink