Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Rettig und der FC Bayern müssen zueinanderfinden

Rettig und der FC Bayern müssen zueinanderfinden

Kommentar Von Florian Eisele
18.09.2023

Dass man in Leipzig und München nicht glücklich ist über den neuen DFB-Sportdirektor, ist klar. Einiges Verhalten erinnert aber an einen Kindergarten.

Andreas Rettig polarisiert. Das war schon immer so, nahm in den vergangenen Jahren aber nochmals zu. Rettig schlug vor, aus energetischen Gründen den Rhythmus der Bundesliga auf das Kalenderjahr umzustellen, ist glühender Anhänger der 50+1-Regel (wonach ein Investor nie das alleinige Sagen in einem Verein haben darf) und war einer der schärfsten Kritiker der Katar-WM. Oft rieb sich Rettig deswegen mit den Großen der Branche, warf ihnen (zu Recht) vor, Geld über Moral zu stellen. Bayern-Patron Uli Hoeneß etwa nannte ihn deswegen den „König der Scheinheiligen“. Leipzig hatte er als DFL-Geschäftsführer zuerst die Lizenz verweigert.

Verhalten von Mintzlaff und Rummenigge erinnert an einen Kindergarten

Mit seiner Ernennung zum DFB-Geschäftsführer muss Rettig andere Saiten aufziehen, versöhnlicher werden. Einen ersten Vorgeschmack lieferte er bei seiner Vorstellung in Frankfurt. Er weiß, dass der DFB die großen Vereine braucht. Zugleich müssen aber auch Bayern und Leipzig ein Interesse an einem funktionierenden Verband und einer erfolgreichen Nationalmannschaft haben.

Das Verhalten von Oliver Mintzlaff von RB Leipzig und Karl-Heinz Rummenigge in diesem Zusammenhang erinnert aber an einen Kindergarten. Die beiden traten aus der Taskforce aus, weil sie sich nicht ausreichend informiert fühlten. Diese Kritik läuft aber ins Leere. Zum einen, weil die Taskforce keine Entscheidungsgewalt hat. Zum anderen, weil keiner ihrer Mitglieder zuvor Interesse daran signalisiert hatte, an der Suche nach einem Geschäftsführer eingebunden zu werden.

Rettig könnte ein Gewinn für den DFB werden

Das eigentliche Problem ist ein anderes: Mintzlaff und Rummenigge sind zwei von vielen Funktionären, die mit Rettig nichts anfangen können. Auch bei der Frankfurter Eintracht gehört Axel Hellmann nicht gerade zum Lager der Rettig-Fans. Dass Hoeneß und Rummenigge den Sport-Geschäftsführer des DFB bisher nicht zurückgerufen haben, ist peinlich – für die Vertreter des FC Bayern

Rettig könnte ein Gewinn für den DFB werden: Einerseits bringt er Know-how und ein Netzwerk aus fast vier Jahrzehnten in der Branche mit, andererseits weiß er als bisheriger Chef-Kritiker um die Schwächen des Systems Profifußball. Um erfolgreich zu sein, braucht er die Unterstützung der Branche – und die darf wiederum nicht eingeschnappt sein, wenn sie von Rettig den Spiegel vorgehalten bekommt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.09.2023

Rettig und die Champions und Europa League Vereine in der BL passen zusammen wie die Faust aufs Auge.AR würde sich besser als Fambeauftragter geeignet.