Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: Schleich-Fahrt der Formel 1 war alternativlos

Schleich-Fahrt der Formel 1 war alternativlos

Kommentar Von Milan Sako
12.09.2022

Auf dem schnellsten Formel-1-Kurs schlichen die Fahrer ins Ziel. Die Fans in Monza protestierten, doch die Entscheidung war richtig.

Verstörende Bilder lieferte die Formel 1 am Sonntagnachmittag aus Italien, dem heißblütigsten aller Motorsportländer. Jenseits des Brenners gilt Blinken lediglich als eine Option und rote Ampeln sind bunte Straßenbeleuchtung, wie der jüngste Italien-Ausflug bestätigte. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza schlichen über 700 PS starke Boliden im Gänsemarsch über die Ziellinie. Grund war eine Safety-Car-Phase, weil der abgestellte McLaren von Daniel Ricciardo auch wegen eines eingelegten Gangs nicht schnell genug entfernt werden konnte aus dem Gefahrenbereich.

Den Ferraristi schwoll der Kamm. Die Boulevard-Blätter witterten einen Skandal. Charles Leclerc, der im bisherigen Saisonverlauf mehr schlecht als recht dem WM-Spitzenreiter Max Verstappen hatte folgen können, sei um die Siegchance gebracht worden. Was erlaube die FIA, würde Giovanni Trapattoni wettern?

Der Formel-1-Skandal von Monza ist keiner

Die Formel-1-Fans setzten auf spontan angefertigten Protest-Plakaten den Automobilweltverband FIA mit der MaFIA auf eine Stufe. Nun ist der Vergleich mit süditalienischen Familienclans korrekt und durch zahlreiche hanebüchene Urteile belegt. Doch in diesem speziellen Fall täuschen sich die Wut-Italiener. Der Skandal von Monza ist keiner. Die Suche nach den Schuldigen entspringt einer Wunschvorstellung,

Es war korrekt, den Sport nicht der Show zu opfern, selbst wenn es dafür eigene FIA-Kommissionen gegeben hat. Allzu präsent sind die Bilder vom Horrorunfall von Jules Bianchi, der 2014 in einen Bergungskran krachte und an den Folgen des Unfalls verstarb. Bianchi, das nur nebenbei, war der Patenonkel von Charles Leclerc.

Verstappen hätte sowieso gewonnen

Ferrari hätte einen Abbruch samt Neustart lieber gesehen, aber wo sind wir hier? In der Formel 1 oder bei Wünsch-Dir-Was? Ohnehin wäre fraglich gewesen, ob Leclerc den Holländer hätte schnappen können. Verstappen war mit frischen Reifen unterwegs, das beste Auto im Fahrerfeld steuert der WM-Spitzenreiter ohnehin.

Lesen Sie dazu auch

Das Pfeifkonzert der Ferraristi war aus Fansicht nachvollziehbar, das Schleicher-Ende angesichts der Ereignisse der Vergangenheit jedoch alternativlos.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.