Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: WM 2034 in Saudi-Arabien: Der DFB knickt wieder vor der Fifa ein

WM 2034 in Saudi-Arabien: Der DFB knickt wieder vor der Fifa ein

Kommentar Von Florian Eisele
06.12.2023

Die Vergabe der Weltmeisterschaft 2034 nach Saudi-Arabien ist beinahe durch. Anstatt jetzt Haltung zu zeigen, schweigt der DFB. Dabei könnte er etwas bewirken.

Die Fußball-WM 2034 wird eine einzigartige Show werden, die größte der Welt. Und sie wird in Saudi-Arabien stattfinden, was ein Beitrag zur globalen Fußball-Party sein wird. Soweit die Geschichte aus der Sicht von Gianni Infantino, seines Zeichens Präsident des Fußball-Weltverbands Fifa. Dass Saudi-Arabien ein Land ist, in dem die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, in dessen türkischer Botschaft ein kritischer Journalist wie Jamal Khashoggi brutal ermordet wurde – nicht so wichtig. Bemerkenswert daran: Eigentlich ist nicht einmal die Bewerbungsfrist für die WM 2034 beendet, bis Juli 2024 können Länder ihr Interesse hinterlegen. Infantino machte aber schon via Instagram-Post klar, dass das Turnier im Wüstenstaat stattfinden wird.

Der Deutsche Fußball-Bund sagt dazu: faktisch nichts. Man wolle erst die offizielle Bewerbung abwarten, sich informieren und dann ein Urteil fällen, ließ Präsident Bernd Neuendorf mitteilen. Das hört sich erstmal redlich und vernünftig an, ist aber nichts anderes als ein Einknicken vor der Fifa, deren Entschluss schon feststeht. Zudem gibt es nur einen einzigen Bewerber: Saudi-Arabien, das mit noch mehr Geld als der WM-Gastgeber Katar auf die internationale Sport-Landkarte rückt. Der Wüstenstaat finanziert eine eigene Golf-Serie, holte sich die Formel 1 und motzt die eigene Fußball-Liga mit einem Spiel ohne Grenzen auf. Stars wie Cristiano Ronaldo werden mit Gehältern von bis zu 200 Millionen Euro gelockt, die Fußball-WM soll der Höhepunkt sein.

Der DFB macht sich klein und schiebt die Verantwortung von sich

Das erinnert alles frappierend an die Katar-WM. Über die war im Vorfeld immer zu hören: So kurz vor dem Turnierstart kann man an der Entscheidung nichts mehr ändern. Stimmt. In Bezug auf Saudi-Arabien bedeutet das aber auch: Die Zeit, gegen diese Entscheidung zu handeln, ist genau jetzt. Der DFB, der – wenn es ihm nicht weh tut – sich für Menschenrechte einsetzt, könnte nun seiner eigenen Verantwortung gerecht werden und Gegenposition beziehen. Der mit 7,4 Millionen Mitgliedern größte Sportverband der Welt könnte Allianzen mit Ländern schmieden, die ebenfalls kein Interesse daran haben, sich zum Handlanger von Infantinos Plänen zu machen und die nicht alles abzunicken wollen, was vom Fifa-Präsidenten kommt. Eine Satzungsänderung des DFB, wonach nicht in Ländern gespielt wird, in denen die Menschenrechte verletzt werden, wäre ein Statement. Ein wirkliches Zeichen wäre es auch, doch einfach selbst den Hut in den Ring zu werfen und sich für die WM 2034 zu bewerben.

Stattdessen will der DFB abwarten, bis auch die formale Bewerbungsfrist zu Ende ist und die Entscheidung für Saudi-Arabien durch ist. Zudem ist immer wieder vom DFB zu hören, dass man nur einer von 211 Mitgliedstaaten sei und nur eine Stimme habe. Es ist ein einziges Einknicken, ein einziges Wegschieben der Verantwortung. DFB-Präsident Bernd Neuerndorf gibt dort ein ebenso enttäuschendes Bild ab wie der Geschäftsführer Andreas Rettig. Der war bei der Katar-WM noch in der ersten Reihe der Kritiker, will sich aber während seiner Einarbeitungszeit noch nicht äußern, teilte der DFB mit. Und damit macht der Verband sich zum Steigbügelhalter für Infantinos Machenschaften. Dessen vorrangiges Ziel – das streitet er ja nicht einmal ab – ist die Vermehrung des Geldes. Und am meisten Geld ist derzeit eben aus Saudi-Arabien zu erwarten. Mit dem Sport soll das Image reingewaschen werden. Und so wie es derzeit aussieht, wird das funktionieren – auch dank des DFB.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.12.2023

Jetzt geht dieses Kasperle-Theater schon wieder los. Hoffentlich fahren die neuen DFB-Verantwortlichen den Karren nicht wieder sportlich gegen die Wand denn dies könnte finanziell schmerzlich werden.
Anstelle von Armbinden und Mund zuhalten, sollten der DFB bezahlte Festkleber für Demonstrationen zu den Saudis entsenden.

06.12.2023

Wenn sich demokratische Fußball-Nationen zusammen täten und diese unsägliche Infantini-Show boykottierten, wäre dieses widerliche Vorgehen schnell vorbei. Aber es reicht ja, wenn man sich hierzulande empört und wohlfeile Statements abgibt. Am Ende machen alle mit und es wird sich nie etwas ändern. Pfui!

06.12.2023

Haben Sie mal darüber nachgedacht, wer den Spitzenfußball der sog. "demokratischen Fußball-Nationen" wesentlich mitfinanziert? Ich halte es für naiv anzunehmen, dass beispielsweise die Europäer Front gegen die Mächtigen im Geschäft "Weltfußball" machen, sie sind schlicht und einfach profitierender Teil davon.

06.12.2023

Ja, das ist traurig. Dieser Sport ansich, die Meisterschaften, die für viele so viel Freude bringen - so verdorben, dass man nur noch wegschauen möchte.
Wenn die UEFA konsequent wäre, sollte sie zumindest dann die Klappe halten, was kritische Statements betrifft und diese Symbol-Aktionen, wie Regenbogen-Binde, etc. , bitte weglassen. Das ist lächerlich und komplett unglaubwürdig.