Newsticker

Johns Hopkins University: 200.000 Infizierte in den USA
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Motorsport
  4. Correa kritisiert Automobil-Weltverband nach Horror-Unfall

Formel 2

25.03.2020

Correa kritisiert Automobil-Weltverband nach Horror-Unfall

Der Rennwagen von Juan Manuel Correa wurde bei dem schweren Crash völlig zerstört.
Bild: Remko De Waal/ANP/dpa

Nach seinem Horror-Unfall im vergangenen Jahr hat Formel-2-Pilot Juan Manuel Correa den Automobil-Weltverband Fia scharf kritisiert.

"Die Fia braucht dringend ein besseres System für Fahrer, die nach einem Unfall ins Krankenhaus kommen. Ich denke, es bräuchte ein Team von Medizinern, das nach einem Unfall bei den Fahrern bleibt und sie in den Folgetagen weiterhin betreut. Das Problem war: Nach dem Unfall wurde ich in den Helikopter gepackt – und weg war ich", sagte der 20-Jährige "t-online.de".

Correa war am 31. August in Spa-Francorchamps in einen fatalen Unfall verwickelt gewesen. Bei dem Crash in Belgien war der Franzose Anthoine Hubert ums Leben gekommen. Der US-Amerikaner Correa hatte sich schwere Beinverletzungen zugezogen und musste sich mehreren komplizierten Operationen unterziehen. "Ich denke, in etwa sieben Monaten werde ich wieder in einem Rennwagen sitzen", meinte er.

Den Abschlussbericht der Fia empfindet Correa als ungenügend. "Für mich stellt dieser Abschlussbericht mehr Fragen, als er Antworten gibt. Ich habe der Fia meine Krankenakte für die Untersuchungen angeboten, aber sie haben nicht einmal danach gefragt. Es scheint mir, als ob sie nicht daraus lernen wollen", meinte der gebürtige Ecuadorianer. Die Fia kam in ihren Untersuchungen zum Schluss, dass eine "Kette von Ereignissen" zu dem "komplexen Crash" mit insgesamt vier beteiligten Fahrern geführt hat. (dpa)

Correa kritisiert Automobil-Weltverband nach Horror-Unfall

Correa bei Instagram

Sauber-Junior-Team

Correa-Profil

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren