Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Neymar: 222 Millionen Euro: Ablöse für Neymar ist völlig absurd

Neymar
04.08.2017

222 Millionen Euro: Ablöse für Neymar ist völlig absurd

Neymar stürmt nun für Paris Saint-Germain.
Foto: Manu Fernandez (dpa)

Schnapszahl und Schnapsidee: Für 222 Millionen Euro ist Neymar vom FC Barcelona nach Paris gewechselt. Ist der Fußball völlig besoffen?

Auf 222 Millionen Euro hat der FC Barcelona die Ablösesumme für den Stürmer Neymar festgeschrieben. 222? Wollten die Katalanen mit der Schnapszahl die Absurdität des Fußballgeschäfts in Zahlen fassen? Warum dann nicht 111 oder 333, wenn ihnen an einer Botschaft gelegen war. Oder 199,99 Millionen, wie Aldi oder Netto die Ware ausgezeichnet hätten. Wäre die billige Tour gewesen – und billig ist im Fußball nichts.

Es genügt, 50 Meter unfallfrei zu laufen und dreimal einen Ball zu jonglieren – schon ist ein Spieler unter zehn Millionen Euro nicht mehr zu haben. Der mit TV-Geldern geflutete Markt gibt es her. Aber warum 222 Millionen für Neymar und nicht die runden 500 Millionen Euro?

Wer die Welt eher von der ethisch-moralischen Seite betrachtet, wird sich nicht an der krummen Summe abarbeiten. Ihn treibt viel mehr die Frage um, ob ein Mensch, zumal in seiner Eigenschaft als Fußballer, so viel Geld wert sein kann. Die Antwort ist klar: Niemals! Der Fußballfreund wird dagegenhalten: Als Mensch oft nicht, aber als einzigartiger Kicker, als Perle von der Strahlkraft Neymars…

Von den 222 Millionen für Neymar ließe sich viel kaufen

Die meisten Menschen beschäftigt viel mehr, was sich mit 222 Millionen alles machen ließe. Eine neue Schlagbohrmaschine, einen Rasenmäherroboter, ein Thermomix und zwei Wochen Malediven. Blieben dann noch immer 219.950.000 Euro übrig. Davon könnte man dann das Schiff für die Fahrt zu den Malediven einpacken lassen und noch einen kompletten Baumarkt.

Der Rest würde reichen, um dem Fußballverein des Herzens ein halbes Dutzend Weltklassespieler zu spendieren. Dass das alles nicht so einfach ist, zeigt die neue Entwicklung im Fall Neymar.

Lesen Sie dazu auch
Neymar hat gut lachen: Für 222 Millionen euro wechselt der brasilianische Superstar von Barcelona zu Paris St. Germain. In Frankreich erhält er ein Gehalt von von 30 Millionen Euro - netto, versteht sich. Aber was könnte man mit 222 Millionen Euro sonst noch anstellen
8 Bilder
222 Millionen Euro - was man für einen Neymar bekommt...
Foto: Jewel Samad, Afp

Mehr Infos lesen Sie in unserem News-Blog zu Transfers.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.