Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Gouverneur von russischer Grenzregion Belgorod berichtet über anhaltenden Beschuss
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Pascal "Qualle" Martin: Schiedsrichter Influencer versucht den Fußball zu ändern

Fußball
27.03.2023

Pascal "Qualle" Martin: Wenn der Schiedsrichter der Star auf dem Platz ist

Schiedsrichter-Influencer Pascal "Qualle" Martin setzt sich für Respekt und ein faires Miteinander auf dem Fußballplatz ein.
Foto: Martin

Pascal "Qualle" Martin ist der erste Schiedsrichter-Influencer Deutschlands. Seine Videos werden millionenfach geklickt. Bei seinen Einsätzen braucht er mittlerweile Security.

Egal auf welchem Fußballplatz in Deutschland Pascal Martin auftaucht, ist Ekstase garantiert. Zu Hunderten strömen seine Fans zu Jugendspielen, die der 21-jährige Schiedsrichter leitet. Der Star auf dem Platz ist dann der Unparteiische. Oft kommen zu von ihm geleiteten Partien 400, 500 Zuschauer. Nach dem Schlusspfiff gibt er Autogramme, macht Selfies.

Martin ist der wohl erste Schiedsrichter-Influencer Deutschlands. Auf TikTok folgen "Qualle", wie er sich dort nennt, über 730.000 Menschen. Dort und in anderen sozialen Medien lädt der Westfale Videos hoch, in denen er für Respekt auf und neben dem Fußballplatz wirbt, über strittige Szenen am letzten Bundesliga-Spieltag spricht oder schlicht erklärt, was es heißt, Schiedsrichter zu sein. Und das kommt an.

Im Alter von 15 wurde Pascal Martin auf dem Platz attackiert

"Ich will das Schiedsrichterwesen, den Fußball positiv verändern", sagt Martin. Was utopisch klingt, ist ihm aber schon gelungen – zumindest in kleinen Schritten. Martin pfeift seit sieben Jahren Jugendspiele und fing später an, seine teils erschütternden Eindrücke aus dem Amateursport im Internet zu veröffentlichen. Mit 15 Jahren sei er selbst auf dem Platz geschlagen worden. Seitdem kämpft er für einen besseren Umgang von Spielern und Schiedsrichtern. Und begeistert damit immer mehr Jugendliche, selbst eine Ausbildung zum Unparteiischen zu wagen. "Ständig schreiben mir Leute, dass sie wegen mir Schiri werden wollen. Das treibt mich an."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Durch seinen Erfolg im Internet buchen ihn mittlerweile Fußballvereine aus ganz Deutschland, mal zum D-Jugendspiel in Westfalen, mal zum Hallenturnier in Hamburg. Selbst als Schiedsrichter-Experte bei Sky war er schon im Einsatz. Die Klubs erhoffen sich durch die vielen Zuschauer mehr Einnahmen und nutzen "Qualles" Reichweite auf Social Media. Martin wiederum ist längst hauptberuflich Schiedsrichter-Influencer. Der 21-Jährige hat ein ganzes Team hinter sich: Management und Video-Cutter etwa. Bei seinen Einsätzen begleiten ihn stets ein Kameramann und Security. Denn sein Erfolg kommt nicht bei jedem gut an. Er bekomme immer wieder Hass-Nachrichten, einmal sei sogar eine Morddrohung dabei gewesen. "Das ist schon krass, ich habe lange gebraucht, bis ich damit umgehen konnte", erzählt "Qualle".

Seit Mai 2022 gehen "Qualles" Videos durch die Decke

Auch sein Erfolg sei für ihn noch immer schwer greifbar. "Der ganze Hype ist für mich nach wie vor Neuland. Ich denke, ich habe einfach den richtigen Zeitpunkt erwischt." So richtig los ging es im Mai 2022. Seitdem kommen auf TikTok, YouTube und Co. täglich tausende Follower dazu.

Lesen Sie dazu auch

Seinen Erfolg mache er aber nicht an den Zahlen auf Social Media fest. "Ich will einfach möglichst viele Menschen ermutigen, Schiedsrichter zu werden." Nach wie vor pfeift Martin ausschließlich Jugendspiele. Schiri bei den Profis zu werden, sei für ihn kein Thema. "Ich will Kindern und Jugendlichen die richtigen Werte vermitteln. Dort kann man besser ansetzen", sagt er. Als 21-Jähriger sei es schwer, älteren Spielern etwas von Fairplay zu erzählen. Im Amateurfußball sei es als Schiedsrichter ganz normal vier, fünf Sprüche pro Spiel gedrückt zu bekommen. "Selbst ein 'Schiri, wir wissen, wo dein Auto steht' ist ein Satz, der völlig fehl am Platz ist", sagt Pascal Martin. "Das sollte jeder Fußballspieler und jeder Fan wissen."

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.