Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Pokalfinale: Domenico Tedesco, der Streber auf der Trainerbank

Pokalfinale
21.05.2022

Domenico Tedesco, der Streber auf der Trainerbank

Fussball-Trainer Domenico Tedesco will mit RB Leipzig den DFB-Pokal gewinnen.
Foto: LeonieHorky, Witters

Im Pokalfinale kann Domenico Tedesco seinen ersten großen Titel gewinnen. Nicht nur sein Wirken bei RB Leipzig eint den gebürtigen Italiener mit Nagelsmann.

Sein italienisches Temperament kann Domenico Tedesco meist zügeln. Zwei Jahre alt war er, als seine Eltern mit ihm Rossano verließen. Statt in Kalabrien wuchs er in Esslingen auf. Äußert er sich, wirkt sein Verhalten teils steif. Stets um die richtige Formulierung bemüht, nur ganz selten mit emotionalen Ausbrüchen. Er vermittelt den Eindruck, Kontrolle auszuüben. Über sich, aber auch alles andere. Trägt er ein Hemd, ist der oberste Knopf geschlossen. Das lässt sich modisch interpretieren, im übertragenen Sinn aber ebenso als eine Art Zugeknöpftheit.

Seine Herkunft indes lässt sich nicht verbergen. Will er auch nicht. Ansprechend gekleidet tritt der 36-Jährige auf, wenn er am Spielfeldrand Kommandos gibt. Wie Trainer in und aus Italien eben. Und manchmal gibt es auch diese feinen Gesten. Ist Tedesco genervt oder unzufrieden, drückt er die Fingerspitzen aneinander und hebt und senkt sie. Unter Freunden mutet diese sehr italienische Geste ironisch an, am Spielfeldrand konfrontativ.

Wenn andere feiern gingen, büffelte Domenico Tedesco

Tedesco bringt den Intellekt mit, sich seiner äußeren Wirkung bewusst zu sein. Der Trainer von RB Leipzig ist keiner dieser ehemaligen Profis, denen Vita und Name Türen im Profifußball geöffnet haben. Im Gegenteil. Über den mittelklassigen Amateurfußball kam er als Spieler nie hinaus. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann und Tedesco gingen nicht nur den gleichen Weg, teils sogar gemeinsam. Tedesco wusste: Wenn er im Trainergeschäft bestehen will, muss er fachlich überzeugen. Und besser sein als andere. Mit 22 Jahren wurde er Co-Trainer im Nachwuchs des VfB Stuttgart, danach holte ihn die TSG Hoffenheim in den Jugendbereich. Seine prägendste Zeit. Mit Nagelsmann, zeitgleich in Hoffenheim, bildete er auf dem Weg zum Fußball-Lehrer-Lehrgang in Hennef über Wochen und Monate hinweg eine Fahrgemeinschaft. Tedesco erarbeitete sich dabei den Ruf eines Strebers. Wenn andere feiern gingen, büffelte er. Seine 1,0 in der schriftlichen Abschlussprüfung überraschte wenige im Jahrgang.

Nagelsmann und Tedesco eint ihre Detailverliebtheit in der täglichen Arbeit auf dem Trainingsplatz. Oder ihre taktische Flexibilität. Nicht nur im Sport weiß sich Tedesco anzupassen, zwingend im Fußball landen musste er nicht. Nach einer Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel absolvierte er ein Bachelor-Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und ein Master-Studium in Innovationsmanagement. Englisch und Italienisch spricht er fließend, auf Französisch, Spanisch und Russisch kann er sich unterhalten. Seine Frau und seine zwei Kinder leben in Stuttgart, während Tedesco nach Stationen in Aue, auf Schalke und bei Spartak Moskau in Leipzig einen Arbeitsplatz gefunden hat. Mit der Champions-League-Teilnahme hat er die Pflicht erfüllt, geschmerzt hat ihn das Aus im Europapokal-Halbfinale. Bleibt noch die Titelchance im Pokalfinale.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.