1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Aito gegen Weltverband: Länderspielfenster "sind schlecht"

Kritik vom ALBA-Coach

16.08.2018

Aito gegen Weltverband: Länderspielfenster "sind schlecht"

Aito Garcia Reneses kritisiert die FIBA-Fenster.
Bild: Matthias Balk (dpa)

Aito Garcia Reneses, Trainer von Basketball-Bundesligist ALBA Berlin, hat den Weltverband FIBA für die Länderspieltermine während der Saison kritisiert.

"Die FIBA-Fenster sind schlecht für den Basketball", twitterte der 71 Jahre alte Spanier. "Der Weltverband FIBA sollte sich mit der EuroLeague, EuroCup sowie der NBA und den nationalen Ligen an einen Tisch setzen und eine Alternative für das Fenster finden, um so viele Störfaktoren wie möglich aus der Welt zu räumen."

Seit vergangener Saison finden Länderspiele nicht mehr nur in der Sommerpause der Ligen statt, sondern zu Terminen im November, Februar, Juni und August/September. Dies führte zuletzt dazu, dass Spieler von Clubs aus der Königsklasse Euroleague ihren Nationalteams während der Saison kaum zur Verfügung standen. Im Streit zwischen FIBA und Euroleague gibt es kaum Bewegung. Trainer-Routinier Aito gehörte zuletzt zu einem beratenden Gremium der Euroleague. (dpa)

ALBA-Mitteilung

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

ALBA-Team

ALBA-Spielplan

Aito-Tweet

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Der in der NHL für die Chicago Blackhawks spielende Dominik Kahun traut Marco Sturm zu sich in der NHL durchzusetzen. Foto: Peter Kneffel
NHL

Kahun traut Sturm Trainer-Durchbruch in Nordamerika zu

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen