1. Startseite
  2. Sport
  3. Sonstige Sportarten
  4. Armbruch, Zwillingsjubel, Mysterium: Super-Bowl-Geschichten

Edelman wird MVP

06.02.2019

Armbruch, Zwillingsjubel, Mysterium: Super-Bowl-Geschichten

Julian Edelman von den Patriots hält nach dem Finale die Vince Lombardi Trophäe. Der Wide Receiver wurde zum MVP des Super Bowl gewählt.
Bild: Mark Humphrey/AP (dpa)

JULIAN EDELMAN: Mit einer Zigarre zwischen den Lippen marschierte der Wide Receiver in Richtung Ausgang der Arena. Nicht Quarterback-Star Tom Brady, sondern sein wichtigster Ballfänger wurde zum wertvollsten Spieler (MVP) ausgezeichnet. Eine weiterer Höhepunkt in der Karriere des 32-Jährigen, der wie Brady als Underdog in die Liga gekommen war. Diese Saison war Edelman für vier Spiele wegen des Gebrauchs leistungssteigernder Mittel gesperrt. Auch dies eine Parallele zu Brady, der vor zwei Jahren aufgrund der Affäre um zu schwach aufgepumpte Bälle ebenfalls für diese Dauer fehlte. Und auch der Spielmacher wurde danach zum MVP gekürt.

DEVIN UND JASON MCCOURTY: Sein dritter Super-Bowl-Triumph mit den Patriots war für Devin McCourty ein ganz besonderer. Erstmals durfte der Verteidiger gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Jason feiern, der vor dieser Saison zu New England gewechselt war. "Es ist das beste Gefühl überhaupt", sagte Devin McCourty. "Er hat dieses Jahr alles richtig gemacht."

PATRICK CHUNG: Bei den Feierlichkeiten ließ sich der Patriots-Verteidiger auch nicht von seiner Verletzung aufhalten. Der gebrochene rechte Arm hing in einer schwarzen Schlinge, mit der linken Hand stemmte der 31-Jährige die Vince-Lombardi-Trophäe in die Luft. Als er sich zu Beginn des dritten Viertels verletzte, bestand er darauf, das Spielfeld laufend zu verlassen. "Ich kann doch nicht in einem Wagen rausfahren, Bruder", sagte Chung empört.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TODD GURLEY: Es ist das größte Mysterium dieses Super Bowls: Was war nur mit Star-Running-Back Todd Gurley von den Rams los? Nur zehnmal lief der 24-Jährige mit dem Ball, kam auf für ihn mickrige 35 Yards Raumgewinn. Eine Verletzung, die ihn vor den Playoffs ausbremste, habe nicht mehr gestört, beteuerten alle Beteiligten hinterher. Aber warum Rams-Coach Sean McVay eine seiner wichtigsten Offensivkräfte dann nicht öfter einsetzte, blieb vorerst ein Geheimnis. (dpa)

dpa-Twitterliste zum Super Bowl

Informationen zum Super Bowl

Programmheft Super Bowl

Informationen zur Halbzeitshow

Kader Los Angeles Rams

Kader New England Patriots

Informationen zur Übertragung in Deutschland

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren